Norwegen: Mehr als jeder zweite Neuwagen ist vollelektrisch

In Norwegen ist 2020 der Anteil der vollelektrischen Neuwagen erstmals über 50 Prozent gestiegen. Nur jeder sechste Neuwagen war ein reiner Verbrenner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Audi E-Tron war 2020 der beliebteste Neuwagen in Norwegen.
Der Audi E-Tron war 2020 der beliebteste Neuwagen in Norwegen. (Bild: Audi)

In Norwegen ist im vergangenen Jahr mehr als jeder zweite Neuwagen ein vollelektrisches Auto gewesen. Im Vergleich zum Jahr 2019 stieg deren Anteil von 42,4 auf 54,3 Prozent, wie aus der Statistik des Interessenverbands Opplysningsrådet for Veitrafikken (deutsch etwa: Straßenverkehrsbeirat) hervorgeht (PDF). Der Anteil der Plugin-Hybride betrug demnach etwas mehr als 20 Prozent. Der Prozentsatz der verkauften Neuwagen mit Benzinmotor (8 Prozent) und mit Dieselmotor (8,6 Prozent) lag deutlich niedriger. Der Anteil der nicht aufladbaren Hybridfahrzeuge lag ebenfalls bei 8,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Im vergangenen Jahr wurden der Statistik zufolge 141.412 Neuwagen verkauft. Das entspricht einem leichten Rückgang um 0,7 Prozent. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß aller Neuwagen betrug demnach 45 Gramm pro Kilometer. Dieser Wert lag vor zehn Jahren noch bei 141 Gramm pro Kilometer.

Bei der Zahl der verkauften Fahrzeuge lag VW vor Toyota und Audi an der Spitze. Allerdings war der Audi E-Tron das beliebteste Auto. Mit 9.227 Exemplaren lag die VW-Tochter vor Tesla mit 7.770 Exemplaren des Model 3. Trotz des verzögerten Verkaufsstarts im zweiten Halbjahr wurden noch 7.754 Exemplare des VW ID.3 verkauft. Der erste reine Verbrenner in der Statistik ist an 19. Stelle der Skoda Octavia mit 2.274 verkauften Autos.

Im Jahr 2017 wurden in Norwegen erstmals mehr Autos mit alternativen Antrieben verkauft als Autos mit Verbrennungsmotoren. Damals hatten 47,8 Prozent der neu angemeldeten Autos einen Diesel- oder Benzinmotor, 52,2 Prozent hingegen einen alternativen Antrieb, worunter der OFV neben Elektro- und Hybridautos auch solche mit Brennstoffzellen- und Erdgasantrieb versteht.

Der Staat fördert Elektromobilität

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund für die Beliebtheit der Elektroautos in Norwegen ist die starke staatliche Förderung: Der Staat besteuert herkömmliche Autos sehr stark, erhebt aber beim Kauf keine Steuern auf saubere Autos. Hinzu kommen Vergünstigungen wie eine sehr geringe Kraftfahrzeugsteuer oder die kostenfreie Nutzung der Mautstraßen und der staatlichen Fähren. Ab 2025 sollen in Norwegen nur noch abgasfreie Pkw und kleinere Nutzfahrzeuge verkauft werden.

Nachteil des Booms ist jedoch, dass wegen des großen Bedarfs die Lademöglichkeiten knapp werden. Die Norsk Elbilforening, die Vereinigung der norwegischen Elektroautobesitzer, hat vor einiger Zeit dazu geraten, nur dann ein Elektroauto zu kaufen, wenn die Möglichkeit besteht, es zu Hause zu laden. Der Staat fördert jedoch den Ausbau der Lade-Infrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 28. Jan 2021

Bei audi.de startet der e-tron bei knapp 82'000 euro, Neuwagen sind um die 72'000...

Kneiffzzange 11. Jan 2021

Dank Öl und Gas ... Norwegen im Oelrausch ... Einfach mal googeln nach "Ölförderung...

Firesign 11. Jan 2021

Das stimmt so nicht. Es ist immer individuell ob es geht oder nicht. Ich kann bspw. auch...

Analysator 11. Jan 2021

Verglsw. günstiger Strom (für die dortigen Lebensverhältnisse) Lade-Infrastruktur...

derdiedas 11. Jan 2021

Aber nicht mit Passagieraufkommen, Flugplätze für private Maschinen und Militär sind bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /