Norwegen: E-Mail-Accounts von Abgeordneten gehackt

E-Mails einige Abgeordneter des norwegischen Parlaments wurden offenbar gehackt. Das genaue Ausmaß des Datenabflusses ist bisher unklar.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Das norwegische Parlamentsgebäude: Gegen Hacker helfen starke Mauern nicht.
Das norwegische Parlamentsgebäude: Gegen Hacker helfen starke Mauern nicht. (Bild: Andreas Haldorsen/CC-BY-SA 4.0)

Das norwegische Parlament teilte am Dienstag mit, dass Daten von den E-Mail-Accounts einiger Abgeordneter und Mitarbeiter abgeflossen seien. Die Parlamentsverwaltung habe den Vorfall der Polizei gemeldet und arbeite eng mit den zuständigen Sicherheitsbehörden zusammen, heißt es in der Pressemitteilung. Der Vorfall war offenbar bereits in der vergangenen Woche aufgefallen.

Laut der Parlamentsdirektorin Marianne Andreassen laufen derzeit Analysen, um das Ausmaß des entstandenen Schadens zu erfassen. Details dazu, welche Daten abgeflossen sind und wer hinter dem Angriff stecken könnte, sind derzeit nicht bekannt. Gegenüber dem norwegischen Rundfunk NRK und weiteren norwegischen Medien bestätigten die Sozialdemokratische Arbeiterpartei und die Zentrumspartei, dass Angehörige ihrer Parteien betroffen seien. Die norwegische Tageszeitung VG berichtet, dass für den Login in die E-Mail-Konten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung notwendig sei, wenn ein PC nicht von der IT-Abteilung des Parlaments eingerichtet wurde.

In den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu Angriffen auf die IT-Infrastruktur von Parlamenten. So war der Deutsche Bundestag im Jahr 2015 Ziel eines Hackerangriffs, dessen vollständige Bewältigung mehrere Monate dauerte. Anfang 2019 wurde bekannt, dass Angreifer sich Zugriff auf die Netze des autralischen Parlaments verschaffen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fresh 03. Sep 2020

hat das schon mal jemand in Deutschland gemacht? Ich für meinen Teil habe da eher...

phade 02. Sep 2020

Würde mich jetzt nicht wundern, wenn darunter einige eMails von Joe Biden zu finden wären.

DebugErr 02. Sep 2020

Vorratsdatenspeicherung für alle ;D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /