Abo
  • Services:

Norton Utilities: Alexander Gerst findet alte Disketten auf der ISS

Die Raumstation ISS gehört mittlerweile fast schon zum Alltag auf der Erde. Dabei wird leicht vergessen, wie lange sie bereits im All schwebt. Das zeigt sich auch an einem Fund des deutschen Astronauten Alexander Gerst: eine Tasche voller Disketten, die offenbar von der ersten Crew stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von Alexander Gerst gefundenen Disketten schweben auf der ISS.
Die von Alexander Gerst gefundenen Disketten schweben auf der ISS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat in einem Schrank auf der Internationalen Raumstation ISS eine Tasche mit 3,5-Zoll-Disketten entdeckt. Der Fund ist ein interessantes Beispiel für die Entwicklung, die die bemannte Raumstation in ihrem bisher 18 Jahre langen Betrieb durchgemacht hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Gerst schreibt in einem Twitter-Beitrag, dem ein Foto des Fundes angefügt ist: "Ich habe hier auf der ISS ein Fach gefunden, das vermutlich schon seit einer Weile nicht geöffnet wurde..." Gerst befindet sich gerade als Kommandant der 57. Expedition auf der ISS, zusammen mit der US-amerikanischen Astronautin Serena Auñón-Chancellor und dem russischen Kosmonauten Sergei Prokopjew.

Die Disketten gehören der ersten Crew der ISS, wie Gerst bestätigte. Eine Diskette ist mit "Crew Personal Support Data Disk Sergei", eine weitere mit "Crew Personal Support Data Disk Shep" beschriftet. Dies sind Hinweise auf den Astronauten William Shepherd, Kommandant der ersten bemannten ISS-Mission, und den Kosmonauten Sergei Krikaljow, der zusammen mit Shepherd und dem Kosmonauten Juri Gidsenko auf der ISS war.

Eine weitere Diskette ist mit "Norton's Utilities For Windows 95/98" beschriftet, eine andere gehört zu den Labor-PCs. Auf einigen Disketten ist neben dem Nasa-Symbol ein Logo aufgedruckt, das an ein Missions-Emblem erinnert. Soweit wir es überprüfen konnten, gehört das Emblem zu keiner ISS-Mission und auch zu keiner der Versorgungsmissionen. Es handelt sich um das Logo von Mission Operations oder Mission Control.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

justanotherhusky 27. Nov 2018 / Themenstart

Wenn das einen Nennenswerten Unterschied machen würde, müssten sich alle AstronautInnen...

Neuro-Chef 27. Nov 2018 / Themenstart

Würde mich wundern, wenn nicht inzwischen das ein oder andere Ding da oben unter Linux...

lanG 27. Nov 2018 / Themenstart

Er bedrohte einen Foren-User mit seiner aggressiven Ausstrahlung. Seine Resktion wird...

M.P. 26. Nov 2018 / Themenstart

Es gibt wahrscheinlich zwei Gründe. Neben der ggfs. schlechteren Qualität, auch noch...

elcaron 25. Nov 2018 / Themenstart

Stimmt, lassen wir das doch. Fußballer sind ja viel bessere Rolemodels.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /