Abo
  • Services:

Norton Utilities: Alexander Gerst findet alte Disketten auf der ISS

Die Raumstation ISS gehört mittlerweile fast schon zum Alltag auf der Erde. Dabei wird leicht vergessen, wie lange sie bereits im All schwebt. Das zeigt sich auch an einem Fund des deutschen Astronauten Alexander Gerst: eine Tasche voller Disketten, die offenbar von der ersten Crew stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von Alexander Gerst gefundenen Disketten schweben auf der ISS.
Die von Alexander Gerst gefundenen Disketten schweben auf der ISS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat in einem Schrank auf der Internationalen Raumstation ISS eine Tasche mit 3,5-Zoll-Disketten entdeckt. Der Fund ist ein interessantes Beispiel für die Entwicklung, die die bemannte Raumstation in ihrem bisher 18 Jahre langen Betrieb durchgemacht hat.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Gerst schreibt in einem Twitter-Beitrag, dem ein Foto des Fundes angefügt ist: "Ich habe hier auf der ISS ein Fach gefunden, das vermutlich schon seit einer Weile nicht geöffnet wurde..." Gerst befindet sich gerade als Kommandant der 57. Expedition auf der ISS, zusammen mit der US-amerikanischen Astronautin Serena Auñón-Chancellor und dem russischen Kosmonauten Sergei Prokopjew.

Die Disketten gehören der ersten Crew der ISS, wie Gerst bestätigte. Eine Diskette ist mit "Crew Personal Support Data Disk Sergei", eine weitere mit "Crew Personal Support Data Disk Shep" beschriftet. Dies sind Hinweise auf den Astronauten William Shepherd, Kommandant der ersten bemannten ISS-Mission, und den Kosmonauten Sergei Krikaljow, der zusammen mit Shepherd und dem Kosmonauten Juri Gidsenko auf der ISS war.

Eine weitere Diskette ist mit "Norton's Utilities For Windows 95/98" beschriftet, eine andere gehört zu den Labor-PCs. Auf einigen Disketten ist neben dem Nasa-Symbol ein Logo aufgedruckt, das an ein Missions-Emblem erinnert. Soweit wir es überprüfen konnten, gehört das Emblem zu keiner ISS-Mission und auch zu keiner der Versorgungsmissionen. Es handelt sich um das Logo von Mission Operations oder Mission Control.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

justanotherhusky 27. Nov 2018

Wenn das einen Nennenswerten Unterschied machen würde, müssten sich alle AstronautInnen...

Neuro-Chef 27. Nov 2018

Würde mich wundern, wenn nicht inzwischen das ein oder andere Ding da oben unter Linux...

lanG 27. Nov 2018

Er bedrohte einen Foren-User mit seiner aggressiven Ausstrahlung. Seine Resktion wird...

M.P. 26. Nov 2018

Es gibt wahrscheinlich zwei Gründe. Neben der ggfs. schlechteren Qualität, auch noch...

elcaron 25. Nov 2018

Stimmt, lassen wir das doch. Fußballer sind ja viel bessere Rolemodels.


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /