• IT-Karriere:
  • Services:

Norton Download Manager: Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

Ausgerechnet das Installationsprogramm für eine Antivirussoftware hat ein Sicherheitsproblem. Angreifer könnten Symantec-Nutzern darüber manipulierte DLL-Dateien unterschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher von Symatec bei der Arbeit.
Sicherheitsforscher von Symatec bei der Arbeit. (Bild: Ho New/Reuters)

Eine Sicherheitslücke in Nortons Download Manager ermöglicht Angreifern, Nutzern gefälschte DLLs unterzuschieben und so einen Rechner zu kompromittieren. Norton selbst weist auf das Problem mit der CVE-Nummer 2016-6592 hin und empfiehlt ein umgehendes Update. Betroffen sind Download-Manager-Versionen mit den Versionsnummern 5.6 und niedriger.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Der Download Manager wird genutzt, um andere Symantec-Produkte auf den Rechner herunterzuladen. Zu den betroffenen Programmen gehört Norton Family, Norton Antivirus, Norton 360, Norton 360 Premier und die Symantec Endpoint Protection Cloud.

Nutzer können DLLs untergeschoben bekommen

Der Fehler geht darauf zurück, dass frühere Versionen des Download Managers keine absoluten Pfade nutzten, um DLLs zu finden. Angreifer könnten eine manipulierte DLL-Datei in den Suchpfad des Download Managers einschleusen. Die präparierte DLL-Datei würde dann mit den gleichen Rechten ausgeführt, die der ausführende Nutzer besitzt.

Grundsätzlich wäre es möglich, die Schwachstelle auch aus der Ferne auszunutzen. Dazu müsste ein automatischer Download der präparierten Datei angestoßen werden, danach müsste der Nutzer den Download Manager starten. Vorstellbar wäre es, ein solches Vorgehen per Social Engineering anzustoßen.

Der Norton Download Manager wird nicht über die Liveupdate-Funktion von Symantec aktualisiert. Nutzer müssen das Programm also von der Seite von Norton manuell herunterladen. Wer das Programm bereits heruntergeladen hat, die gewünschte Norton-Software aber noch nicht installiert hat, sollte das Programm daher manuell erneut laden und ausführen.

Symantec bedankt sich bei den Sicherheitsforschern Sachin M. Wagh, Praveen Singh und Takashi Yoshikawa für die Meldung der Sicherheitslücke. Immer wieder finden Sicherheitsforscher zum Teil kritische Sicherheitslücken in Antivirusprodukten. In der vergangenen Woche wurde zudem bekannt, dass Symantec dabei erwischt wurde, illegal Zertifikate für Testdomains auszustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

xmaniac 24. Jan 2017

...die Experten von der Schlangenölindustrie halt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /