Abo
  • Services:

Norton Core mit guter Ausstattung, Länderblockade und Erstkonfiguration mit BLE

Die Aufteilung verrät, dass die Werte unrealistisch sind und Symantec nicht kaufmännisch rundet. So sind 1,733 GBit/s für das 5-GHz-Band reserviert. Auf dem unteren Band sind es gar 800 MBit/s, die möglich sein sollen. Prinzipiell wäre das mit proprietären QAM-Einstellungen bei 4x4-Konfiguration möglich. Geräte, die das verarbeiten können, gibt es unseres Wissens nach aber nicht. Es sei allerdings angemerkt, dass das Schummeln bei den Zahlen mittlerweile Standard im Routermarkt ist. Unterstützt werden 802.11a/b/g/n/ac mit einer 4x4-Antennenkonfiguration und Multi-User-Mimo. Sollte die Bandbreite nicht ausreichen, kann der Anwender einzelnen Geräten Prioritäten im Netzwerk zuweisen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zusätzlich beherrscht der Router Bluetooth Low Energy alias Bluetooth Smart. Das ist für die initiale Konfiguration zwingend notwendig. Es geht also nur mit einem Smartphone oder Tablet und der App für Android oder iOS. Normales Bluetooth reicht nicht aus und mit einem Rechner lässt sich der Router ebenfalls nicht einrichten.

Ein Modem braucht es extra

Hardwareseitig bietet der Router zudem vier GbE-Ports. Einer davon ist als WAN-Port für das Modem definiert, die anderen fürs LAN zuständig. Zudem gibt es zwei USB-3.0-Anschlüsse. Der Router hat einen 1,7-GHz-Zweikern-Prozessor, 1 GByte RAM und 4 GByte eMMC-Flashspeicher.

Softwareseitig bietet Symantec abseits der Sicherheitsfunktionen noch Optionen für Eltern, um etwa den Internetzugang für Kinder in der Schlafenszeit einzuschränken.

Das Gerät kommt zunächst auf den US-amerikanischen Markt, wurde von Symantec Deutschland jedoch bereits für den hiesigen Markt angekündigt, allerdings ohne genauen Termin und auch ohne einen Preis. In den USA wird Norton Core vermutlich Mitte 2017 auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei rund 280 US-Dollar (netto), der Router wird derzeit aber für 200 US-Dollar angeboten. Laut Symantec wird der Betrieb in anderen Ländern verhindert; wer also beispielsweise in Europa etwa in grenznaher Region wohnt und über die Grenze zieht, muss ein neues System kaufen, ein Novum im Routermarkt.

 Norton Core: Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kleba 04. Jan 2017

Von mir aus sollen sie optional eine App für die DAU-Konfiguration anbieten (was aber...

Trockenobst 04. Jan 2017

Mein Kaspersky kann nicht in die Zukunft schauen, noch kann er total tolle China und...

M.P. 04. Jan 2017

... womöglich virales Marketing für diese Router? ;-)


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /