Abo
  • IT-Karriere:

Northvolt: VW investiert in europäische Gigafactory

Akkus aus Schweden für VWs Lkw-Tochter: Scania investiert in die Entwicklung und Fertigung von Akkus des schwedischen Unternehmens Northvolt. Auch die Europäische Union setzt sich für eine heimische Akkuproduktion ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge (Bild: Scania)

Eine Gigafactory ohne Tesla, aber dafür mit Volkswagen (VW): Das schwedische Unternehmen Northvolt will in wenigen Jahren in Schweden im großen Stil Akkus für Elektroautos produzieren. Der zu VW gehörende schwedische Lkw-Hersteller Scania beteiligt sich an dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Scania investiert zehn Millionen Euro in die Akkuentwicklung. Dabei geht es dem Lkw-Hersteller in erster Linie darum, Akkus für Schwerfahrzeuge sowie dazu passende Ladesysteme zu entwickeln. Damit soll sich ein gemeinsames Entwicklerteam von Northvolt und Scania beschäftigen. Es wird im Entwicklungszentrum, den Northvolt Labs in Västerås, etwa 100 Kilometer westlich der Hauptstadt Stockholm, arbeiten.

Die Northvolt-Gründer sind Ex-Tesla-Manager

Northvolt wurde im vergangenen Jahr von den beiden ehemaligen Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti gegründet. Das Unternehmen will in Skellefteå in Nordschweden eine Akkufabrik bauen. Dafür wird ein Teil der Investitionen von VW eingesetzt. Scania hat mit Northvolt auch schon die Abnahme eines Teils der Akkus vereinbart.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für dieses Jahr geplant. Der Probebetrieb in der Fabrik soll 2019, die reguläre Fertigung 2020 beginnen. Zu Anfang soll der Ausstoß acht Gigawattstunden im Jahr betragen, drei Jahre später soll er auf 32 Gigawattstunden ansteigen. Der Standort in Schweden wurde gewählt, weil die Akkuproduktion sehr energieintensiv ist und es in Schweden eine solide Versorgung mit kostengünstiger, sauberer Energie gibt.

Die EU-Kommission fordert europäische Akkuproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) setzt sich seit einiger Zeit dafür ein, Akkus für Elektroautos in Europa zu produzieren. Ziel ist, von den Herstellern in China, Japan, Südkorea und den USA unabhängig zu werden.

Maros Sefcovic fordert den Bau eines europäischen Pendants zu Teslas Gigafactory. Für das Projekt, an dem möglichst viele Unternehmen aus diversen Branchen beteiligt werden sollen, will der für Energie zuständige EU-Kommissar Subventionen in Millionenhöhe bereitstellen. Erste Gespräche, unter anderem mit Bosch und BASF, gab es bereits. Ende Februar will Sefcovic den aktuellen Stand des Projekts vorstellen, das er einmal als "Airbus für Batterien" bezeichnete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

bplhkp 26. Jan 2018

Die 10 Mio sind für den ersten Schritt eine Testproduktion aufzubauen. Der Rest kommt...

tomschrot 26. Jan 2018

Bosch hat Seeo übernommen und somit die Patente....

teenriot* 26. Jan 2018

https://en.wikipedia.org/wiki/Gigafactory_1 "Tesla owns the land and building, and leases...

b.mey 26. Jan 2018

Wo soll mann denn statt dessen "melken? Wir haben übrigens verhältnismäßig niedrige...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /