• IT-Karriere:
  • Services:

Northvolt: VW investiert in europäische Gigafactory

Akkus aus Schweden für VWs Lkw-Tochter: Scania investiert in die Entwicklung und Fertigung von Akkus des schwedischen Unternehmens Northvolt. Auch die Europäische Union setzt sich für eine heimische Akkuproduktion ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge (Bild: Scania)

Eine Gigafactory ohne Tesla, aber dafür mit Volkswagen (VW): Das schwedische Unternehmen Northvolt will in wenigen Jahren in Schweden im großen Stil Akkus für Elektroautos produzieren. Der zu VW gehörende schwedische Lkw-Hersteller Scania beteiligt sich an dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Scania investiert zehn Millionen Euro in die Akkuentwicklung. Dabei geht es dem Lkw-Hersteller in erster Linie darum, Akkus für Schwerfahrzeuge sowie dazu passende Ladesysteme zu entwickeln. Damit soll sich ein gemeinsames Entwicklerteam von Northvolt und Scania beschäftigen. Es wird im Entwicklungszentrum, den Northvolt Labs in Västerås, etwa 100 Kilometer westlich der Hauptstadt Stockholm, arbeiten.

Die Northvolt-Gründer sind Ex-Tesla-Manager

Northvolt wurde im vergangenen Jahr von den beiden ehemaligen Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti gegründet. Das Unternehmen will in Skellefteå in Nordschweden eine Akkufabrik bauen. Dafür wird ein Teil der Investitionen von VW eingesetzt. Scania hat mit Northvolt auch schon die Abnahme eines Teils der Akkus vereinbart.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für dieses Jahr geplant. Der Probebetrieb in der Fabrik soll 2019, die reguläre Fertigung 2020 beginnen. Zu Anfang soll der Ausstoß acht Gigawattstunden im Jahr betragen, drei Jahre später soll er auf 32 Gigawattstunden ansteigen. Der Standort in Schweden wurde gewählt, weil die Akkuproduktion sehr energieintensiv ist und es in Schweden eine solide Versorgung mit kostengünstiger, sauberer Energie gibt.

Die EU-Kommission fordert europäische Akkuproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) setzt sich seit einiger Zeit dafür ein, Akkus für Elektroautos in Europa zu produzieren. Ziel ist, von den Herstellern in China, Japan, Südkorea und den USA unabhängig zu werden.

Maros Sefcovic fordert den Bau eines europäischen Pendants zu Teslas Gigafactory. Für das Projekt, an dem möglichst viele Unternehmen aus diversen Branchen beteiligt werden sollen, will der für Energie zuständige EU-Kommissar Subventionen in Millionenhöhe bereitstellen. Erste Gespräche, unter anderem mit Bosch und BASF, gab es bereits. Ende Februar will Sefcovic den aktuellen Stand des Projekts vorstellen, das er einmal als "Airbus für Batterien" bezeichnete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

bplhkp 26. Jan 2018

Die 10 Mio sind für den ersten Schritt eine Testproduktion aufzubauen. Der Rest kommt...

tomschrot 26. Jan 2018

Bosch hat Seeo übernommen und somit die Patente....

teenriot* 26. Jan 2018

https://en.wikipedia.org/wiki/Gigafactory_1 "Tesla owns the land and building, and leases...

b.mey 26. Jan 2018

Wo soll mann denn statt dessen "melken? Wir haben übrigens verhältnismäßig niedrige...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /