Northvolt: VW investiert in europäische Gigafactory

Akkus aus Schweden für VWs Lkw-Tochter: Scania investiert in die Entwicklung und Fertigung von Akkus des schwedischen Unternehmens Northvolt. Auch die Europäische Union setzt sich für eine heimische Akkuproduktion ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge
Elektro-Bus von Scania (Symbolbild): Akkus und Ladesysteme für Schwerfahrzeuge (Bild: Scania)

Eine Gigafactory ohne Tesla, aber dafür mit Volkswagen (VW): Das schwedische Unternehmen Northvolt will in wenigen Jahren in Schweden im großen Stil Akkus für Elektroautos produzieren. Der zu VW gehörende schwedische Lkw-Hersteller Scania beteiligt sich an dem Projekt.

Scania investiert zehn Millionen Euro in die Akkuentwicklung. Dabei geht es dem Lkw-Hersteller in erster Linie darum, Akkus für Schwerfahrzeuge sowie dazu passende Ladesysteme zu entwickeln. Damit soll sich ein gemeinsames Entwicklerteam von Northvolt und Scania beschäftigen. Es wird im Entwicklungszentrum, den Northvolt Labs in Västerås, etwa 100 Kilometer westlich der Hauptstadt Stockholm, arbeiten.

Die Northvolt-Gründer sind Ex-Tesla-Manager

Northvolt wurde im vergangenen Jahr von den beiden ehemaligen Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti gegründet. Das Unternehmen will in Skellefteå in Nordschweden eine Akkufabrik bauen. Dafür wird ein Teil der Investitionen von VW eingesetzt. Scania hat mit Northvolt auch schon die Abnahme eines Teils der Akkus vereinbart.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für dieses Jahr geplant. Der Probebetrieb in der Fabrik soll 2019, die reguläre Fertigung 2020 beginnen. Zu Anfang soll der Ausstoß acht Gigawattstunden im Jahr betragen, drei Jahre später soll er auf 32 Gigawattstunden ansteigen. Der Standort in Schweden wurde gewählt, weil die Akkuproduktion sehr energieintensiv ist und es in Schweden eine solide Versorgung mit kostengünstiger, sauberer Energie gibt.

Die EU-Kommission fordert europäische Akkuproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) setzt sich seit einiger Zeit dafür ein, Akkus für Elektroautos in Europa zu produzieren. Ziel ist, von den Herstellern in China, Japan, Südkorea und den USA unabhängig zu werden.

Maros Sefcovic fordert den Bau eines europäischen Pendants zu Teslas Gigafactory. Für das Projekt, an dem möglichst viele Unternehmen aus diversen Branchen beteiligt werden sollen, will der für Energie zuständige EU-Kommissar Subventionen in Millionenhöhe bereitstellen. Erste Gespräche, unter anderem mit Bosch und BASF, gab es bereits. Ende Februar will Sefcovic den aktuellen Stand des Projekts vorstellen, das er einmal als "Airbus für Batterien" bezeichnete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bplhkp 26. Jan 2018

Die 10 Mio sind für den ersten Schritt eine Testproduktion aufzubauen. Der Rest kommt...

tomschrot 26. Jan 2018

Bosch hat Seeo übernommen und somit die Patente....

teenriot* 26. Jan 2018

https://en.wikipedia.org/wiki/Gigafactory_1 "Tesla owns the land and building, and leases...

b.mey 26. Jan 2018

Wo soll mann denn statt dessen "melken? Wir haben übrigens verhältnismäßig niedrige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Astronomie: James-Webb-Teleskop entdeckt Miniasteroiden
    Astronomie
    James-Webb-Teleskop entdeckt Miniasteroiden

    Astronomen haben mit dem James-Webb-Teleskop zufällig einen kleinen Asteroiden entdeckt. Es ist wahrscheinlich das kleinste Objekt, das das Weltraumteleskop bisher gefunden hat.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /