Northvolt: Millionenförderung für Batteriezellfabrik in Heide

Der Bund und Schleswig-Holstein unterstützen den Bau einer Batteriezellfabrik mit einem hohen Millionenbetrag. Es sollen 3.000 Arbeitsplätze entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellt sich Northvolt die Batteriezellfabrik vor.
So stellt sich Northvolt die Batteriezellfabrik vor. (Bild: Northvolt)

Die Bundesregierung und das Land Schleswig-Holstein fördern den Bau einer Batteriezellfabrik mit 155,4 Millionen Euro. Einen entsprechenden Förderbescheid überreichte der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck (Grüne), am 11. Mai 2022 an das schwedische Unternehmen Northvolt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Dieses plant den Bau einer Fabrik mit einer jährlichen Kapazität von 60 Gigawattstunden (GWh) in der Nähe von Heide in Dithmarschen. Die Bauarbeiten sollten in der zweiten Jahreshälfte 2023 beginnen, sagte ein Sprecher des Unternehmens der Nachrichtenagentur dpa.

Die Förderung erfolgt im Rahmen des zweiten europäischen Großprojekts zur Batteriezellfertigung (Important Projects of Common European Interest, IPCEI). Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums will Northvolt erst im Juli 2022 die endgültige Standortentscheidung treffen. "Auf dem Weg dorthin sind noch letzte Fragen zu klären, bei denen Land und Bund tatkräftig unterstützen werden", hieß es.

3.000 Arbeitsplätze geplant

Die Produktionskapazität der Fabrik reicht für etwa eine Million E-Fahrzeuge. In Heide sollen rund 3.000 Arbeitsplätze entstehen. Die ersten Stellen für den neuen Standort schrieb Northvolt bereits im Frühjahr 2022 aus. Der Produktionsstart ist für 2025 geplant. Das gesamte Investitionsvolumen solle sich auf 4,5 Milliarden Euro belaufen, berichtete dpa unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schleswig-Holstein trägt 30 Prozent der Fördersumme. Dessen Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach von einem "herausragenden Ansiedlungsprojekt". Mit der Übergabe des Förderbescheids komme das Vorhaben ein ganzes Stück näher. Günther nannte das Projekt "für ganz Deutschland bedeutend, um unsere wirtschaftlichen, energiepolitischen und Klimaschutz-Ziele zu erreichen." Ziel müsse es sein, "schnell, nachhaltig und ohne Wohlstands-Einbuße das fossile Zeitalter hinter uns zu lassen".

Mit der Gigafactory Northvolt Drei erhöhen sich die Akkuproduktionskapazitäten, die sich in Entwicklung befinden, auf über 170 Gigawattstunden. Die erste Gigafactory von Northvolt steht in Skellefteå in Nordschweden und nahm Ende 2021 ihre Produktion auf. Die zweite baut Northvolt zusammen mit dem Automobilkonzern Volkswagen in Salzgitter.

Northvolt baut und recycelt Akkus

Wie in Skellefteå soll auch in Heide neben der Akkuzellfabrik eine Anlage zum Recyceln der Akkus entstehen - im November stellte Northvolt die erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial vor. Ab 2030 will Northvolt Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen herstellen.

Die Wahl auf den Standort sei gefallen, weil die Region das sauberste Energienetz Deutschlands beherberge, das sich durch einen Überschuss an Strom aus Onshore- und Offshore-Windkraft auszeichne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TabOOn 12. Mai 2022 / Themenstart

Nur schade das die Firmen wenn sie in die Gewinnzone kommen nie Steuern in D abführen werden.

Opepe 11. Mai 2022 / Themenstart

xD du kennst Heide wohl nicht, fahr da mal hin zur Touri Rushour ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /