Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Rotorsails auf dem Tanker Maersk Pelican: positives Feedback der Passagiere
Rotorsails auf dem Tanker Maersk Pelican: positives Feedback der Passagiere (Bild: Norsepower)

Es wird wieder gesegelt - wenn auch nicht auf die traditionelle Art und Weise. Das moderne Segel ist ein aktives System: ein Zylinder auf dem Deck eines Schiffs, der durch einen Elektromotor in Drehung versetzt wird. Rotorsails, die Weiterentwicklung von Flettner-Rotoren, generieren auf Schiffen als Hilfsantrieb Vortrieb. Gerade erst hat Norsepower zwei Schiffe mit den rotierenden Zylindern ausgestattet, die Fähre Viking Grace und den Tanker Maersk Pelican, wie Jukka Kuuskoski, Vertriebschef des finnischen Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de erzählt. Wir haben ihn auf der Shipbuilding, Machinery & Marine Technology (SMM) getroffen, einer Fachmesse für die maritime Wirtschaft in Hamburg. Dort war in diesem Jahr alternativen Schiffsantrieben eine eigene - wenn auch etwas abseits gelegene - Halle gewidmet. Ein Zeichen dafür, dass es in der Schifffahrtsbranche ein wachsendes Bewusstsein für Umweltschutz gibt. Davon profitieren Unternehmen wie Norsepower.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
Bildverkleinern in C#: Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
Eine Anleitung von Michael Bröde


Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
Maschinelles Lernen und Autounfälle: Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein

Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
Von Andreas Meier


    •  /