• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Neubau mit Rotorsails

Die finnische Reederei Viking Line hat vor einigen Monaten den Bau einer neuen Fähre bei einer Werft in Xiamen in China in Auftrag gegeben. Das Schiff wird gleich mit dem Hilfsantrieb von Norsepower ausgestattet: Es wird zwei der 24 Meter hohen Rotorsails bekommen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, verschiedene Standorte oder Home-Office

Gleich von Anfang an die Rotorsails in das Design mit einzubeziehen, mache es einfacher, sagt Kuuskoski: "Man muss nicht wie bei der Nachrüstung Kompromisse eingehen, etwa beim Deckslayout, bei der Verkabelung, beim Stahlbau." Ende 2020 soll das erste Schiff, das mit Rotorsails ausgestattet ist, ausgeliefert werden.

Die Rotorsails basieren auf Flettner-Rotoren, die der deutsche Ingenieur Anton Flettner Anfang des 20. Jahrhunderts auf der Basis der Arbeit des Strömungsforschers Ludwig Prandtl entwickelte. Anders als die klassischen Segel sind die Rotoren ein aktiver Antrieb. Das bedeutet, sie müssen erst von Motoren in Rotation versetzt werden, bevor sie selbst Vortrieb generieren können.

Durch die Drehung lenken sie die Luft ab. Bei der Drehung nimmt der Zylinder einen Teil der Luft mit und beschleunigt sie. Auf der Seite, wo die Luft schneller strömt, entsteht ein Unterdruck, auf der, wo die Luft langsamer strömt, ein Überdruck. Das erzeugt eine Kraft, die quer zum Luftstrom wirkt.

Magnus-Effekt heißt das Phänomen, dass ein rotierendes Objekt in der Luft seitwärts abgelenkt wird. Fußballer kennen ihn als Effet, der einen Ball von seiner geraden Flugbahn ablenkt und ihn zur Bananenflanke macht.

Ein Schiff, auf dem der Flettner-Rotor steht, wird durch diesen Effekt angetrieben. Flettner testete die rotierenden Zylinder auf zwei Schiffen: 1924 auf der Buckau und 1926 auf der Barbara. Gegen den Dieselantrieb konnte sich Flettner mit seinen Rotoren jedoch nicht durchsetzen.

Wie klassische Segel funktionieren aber auch die Rotorsails nicht bei jeder Windrichtung. Am besten ist Seitenwind, der im Winkel von 90 oder 270 Grad auf das Schiff trifft. Er erzeugt Vortrieb genau in Fahrtrichtung, also 0 oder 360 Grad. Je weiter der Wind abweicht, desto weniger effizient sind die Rotorsails.

  • Der Tanker Maersk Pelican ist das dritte Schiff, das Norsepower mit Rotorsails ausstattet. (Bild: Norsepower)
  • Die Installation wurde Ende August 2018 abgeschlossen. (Bild: Norsepower)
  • Ein Rotorsail ist ein aktives System: Der Zylinder muss von einem Motor in Rotation versetzt werden, um Vortrieb erzeugen zu können. (Bild: Norsepower)
  • Die Rotorsails der Maersk Pelican sind die größten, die das finnische Unternehmen bisher auf einem Schiff installiert hat. (Bild: Norsepower)
  • Ein Tanker eignet sich gut für Rotorsails, weil auf dem Deck viel Platz ist. (Bild: Norsepower)
  • Im Frühjahr 2018 hat die Fähre Viking Grace ein Rotorsail bekommen. Viking will seine nächste Fähre schon beim Bau damit ausstatten. (Bild: Norsepower)
  • Das Ro-Ro-Schiff Estraden ist das erste mit Norsepowers Rotorsails. Es bekam 2014 das erste und 2015 das zweite. (Bild: Norsepower)
Die Rotorsails der Maersk Pelican sind die größten, die das finnische Unternehmen bisher auf einem Schiff installiert hat. (Bild: Norsepower)

Wie bei einem konventionellen Segelschiff gibt es auch für ein Schiff mit Rotorsails einen Bereich, in dem nicht gesegelt werden kann. Allerdings ist der relativ klein. Er liegt bei etwa 40 Grad. Zum Vergleich: Bei einem modernen, auf Leistung getrimmten Segelboot hat dieser Bereich einen Winkel von rund 70 Grad, sonst eher 90 Grad und mehr. Anders als ein klassischer Segler kann ein Rotorsegler jedoch nicht vor dem Wind segeln. Wenn der Wind von hinten kommt, erzeugen die Rotorsails eine Kraft quer zur Fahrtrichtung. Das Gleiche geschieht, wenn er direkt von vorn kommt.

Wie viel Vortrieb die Rotorsails erzeugen, hängt von deren Größe, der Zahl der Umdrehungen und natürlich von der Windstärke ab - bei letzterer gleichen sie konventionellen Segeln. Entsprechend eignen sich einige Fahrtgebiete besser als andere: die hohen Breiten, also Nordatlantik und Nordpazifik sowie die Südmeere. In der Region um den Äquator, wo der Wind meist nur schwach weht, ist das Einsparpotenzial geringer.

Konzipiert sind die Rotorsails als Hilfsantrieb, der eine Hauptmaschine unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen TreibstoffNeue Regeln erfordern saubere Antriebe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Patriot Viper VP4100 1TB PCIe 4.0 SSD für 159,90€, Alphacool Eisbaer 240 CPU...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family 15 Monate, 6 Nutzer + Norton 360 Deluxe 15 Monate, 5 Geräte für 54...
  3. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...
  4. (u. a. Palit GeForce RTX 3060 DUAL für 649€)

Dave_Kalama 30. Okt 2018

Die 30 Grad Regel stimmt nicht mehr. Windsurfen geht naeher an den Wind. Viele schnelle...

Rainald62 19. Okt 2018

Bitte verfassen Sie einen Beitrag.

Rainald62 19. Okt 2018

Ein Flettner-Rotor-Schiff könnte höher gegen den Wind segeln als eine Segelyacht? Fast...

Bluejanis 19. Okt 2018

Vielleicht aber auch doch. Es geht auch nicht nur um die Effizienz, sondern auch um die...

norbertgriese 18. Okt 2018

Und - hast du irgendwas an Dokumenten gefunden, die belegen, dass nennenswert diese...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

    •  /