Wenn der VPN-Anbieter trackt

Neben der Sicherheit ist ein zentrales Werbe-Element die Privatsphäre. So wirbt der VPN-Dienst Private Internet Access mit "Nie war Datenschutz so schnell". Cyberghost geht noch eine Stufe weiter und verspricht: "Absolute Privatsphäre auf allen Geräten". Diese Versprechen kann ein VPN jedoch nicht einlösen, denn technisch lässt sich der Datenschutz durch den VPN-Anbieter auf eine Funktion reduzieren: Die eigene IP-Adresse wird hinter der des VPN-Dienstes verborgen.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Damit können die Nutzer ihre IP-Adresse und den ungefähren Standort, der sich aus ihr ableiten lässt, verstecken (Location Privacy) - das war es dann aber eigentlich auch schon. Denn die unzähligen Trackingunternehmen wie Google, Facebook, Admob und viele andere, die uns durch das Internet und die Apps auf unserem Smartphone verfolgen, nutzen dafür kaum unsere IP-Adresse. Vielmehr setzen sie auf Cookies, Fingerprinting und Logins, um uns wieder zu erkennen - und auf Trackingscripts in Webseiten, um unsere Interessen und unser Verhalten zu analysieren.

Das ist übrigens der Grund, warum der Anonymisierungsdienst Tor einen eigenen Browser zur Verfügung stellt und nicht nur eine Software, mit der man sich mit dem Netzwerk verbinden kann: Der Tor-Browser versucht, auf allen Systemen möglichst gleich auszusehen, damit man die Nutzer nicht unterscheiden kann, was neben der ausgefeilteren Technik letztlich für die Anonymität sorgt. Entsprechend kann ein VPN nur ein Baustein für mehr Privatsphäre im Internet sein, es müssen aber viele andere Dinge beachtet werden. Das fängt bei den verwendeten Diensten und damit einem Verzicht auf Google an, geht über diverse Datenschutzeinstellungen im Browser bis hin zu Trackingblockern und werbefreien Pur-Abos.

Privatsphäre mit Google Analytics

Mit der Installation eines VPN gibt es also keine "absolute Privatsphäre", mit der einfach weiter fleißig Google und Facebook genutzt werden können. Im Gegenteil: Viele VPN-Anbieter integrieren sogar genau diese Trackingunternehmen, vor denen man die Privatsphäre doch schützen will, in ihre Webseiten und Apps.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Datenschutzerklärung von Cyberghost werden Daten für "Kundenanalysen und Betrugsprävention" an Drittanbieter weitergegeben, darunter Google Analytics und Appsflyer. Beide Tracker finden wir auch in einer Analyse der App mit dem Exodus-Privacy-Projekt, das Android-Apps auf Trackingbibliotheken hin untersucht. Wir erinnern uns: Cyberghost bewirbt seine Dienste mit "absoluter Privatsphäre", auf der Info-Seite zu seiner Android-App heißt es markig: "Privatsphäre ist in allem drin, was wir tun - nicht nur in unserer VPN-App für Android."

Auch NordVPN enthält etliche Tracker auf seiner Webseite sowie in der Android-App. Eine Kurzanalyse ergab 2019, dass die App sowohl die eindeutige Werbe-ID, die dem appübergreifenden Tracking dient, als auch die E-Mail-Adresse der Nutzer an eine Trackingfirma übermittelte. An weitere Drittunternehmen wurden unter anderem detaillierte Informationen zum Gerät bis hin zum Akkustand sowie der Mobilfunkanbieter weitergegeben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Auch viele andere Webseiten und die Android-Apps von VPN-Anbietern verwenden Trackingdienste, darunter fast immer Google Analytics. Darunter befinden sich neben Cyberghost und NordVPN auch die häufig von VPN-Testseiten empfohlenen Anbieter Expressvpn, Surfshark, Ipvanish und Hidemyass. Bei dem VPN-Anbieter Private Internet Access (PIA) finden wir zwar Tracker auf der Webseite, die App ist jedoch trackerfrei. Nicht selten sind die Tracker auch auf den Bezahlseiten, wo meist eine E-Mail-Adresse und Zahlungsdaten angegeben werden müssen.

Es lässt einen schon verwundert zurück, wenn Dienste und Anwendungen, die eigentlich die Privatsphäre schützen sollen und damit sogar in übertriebenem Maße offensiv werben, gleichzeitig Trackingdienste von Google und Co. in ihre Webseiten und Apps einsetzen. Damit haben sich die genannten Anbieter für uns erledigt - für Privatsphäre und Sicherheit sind sie nicht zu gebrauchen. Dabei sind teilweise nicht nur die Dienste, sondern auch die Betreiber selbst mit Vorsicht zu genießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-WahlVPN-Anbieter mit Gruselfaktor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


CraWler 31. Mai 2022 / Themenstart

Dürften noch immer ein wichtiger Grund für VPN sein. Auch wenn das die Anbieter und...

gaym0r 30. Mai 2022 / Themenstart

Wird dir leider auch nicht helfen. https://www.amiunique.org/fp

Jominator 23. Mai 2022 / Themenstart

War das auch definitiv eine Sendung die sonst nicht empfanbar gewesen wäre? Z. B...

ZweiterUser 23. Mai 2022 / Themenstart

Ich bin schon seit 2 Jahren bei NordVPN Kunde. Das milterweile hinzugekommenene Split...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /