• IT-Karriere:
  • Services:

Nordschwarzwald: Region ruft wegen schlechter Festnetzversorgung nach Telekom

Die Telekom soll nach dem Willen des Regionalverbandes Nordschwarzwald ihre Vectoring-Anschlüsse überall ausbauen, dann in FTTH umwandeln und dafür 250 Millionen Euro ausgeben. Beim Ausbau der Region Stuttgart sei der beabsichtigte kommunale Verzicht zum Auf- und Ausbau eigener Backbone-Netze keine gute Sache.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbemobil der Telekom
Werbemobil der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Regionalverband Nordschwarzwald lädt die Deutsche Telekom zu Investitionen in der schlecht ausgebauten Region ein und kritisiert zugleich den Netzbetreiber massiv. Vielerorts sei die Breitbandversorgung in der Region noch unzulänglich. "Womit wir es zu tun haben, ist ein Marktversagen, das der Gesetzgeber bei der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes nicht voraussehen konnte oder wollte", sagte Regionalverbandschef Jürgen Kurz am 9. August 2018.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Eine Summe von 250 Millionen Euro sei im Vergleich zu dem Telekom-Ausbauprojekt Raum Stuttgart im Nordschwarzwald nötig, um dieselbe Investitionsbereitschaft zu zeigen. "Wir laden die Telekom herzlich dazu ein, sich bei der Aufrüstung ihrer vectoring-basierten Breitbandanschlüsse auf glasfaserbasierte Hausanschlüsse in diesem Umfang einzubringen. Das würde auch die regionsweiten Anstrengungen der Kreise zur Schließung von 'weißen Flecken' nicht torpedieren, sondern sinnvoll ergänzen", erklärte Matthias Proske, Verbandsdirektor des Regionalverbands.

Telekom: Vectoring-Versprechen falsch verstanden

Die Telekom sei zudem ihrer vertraglichen Verpflichtung zur Herstellung eines bis Ende 2018 bundesweit flächendeckenden Ausbaus auf Basis der Vectoring-Technologie noch nicht umfassend nachgekommen, betonte Proske. Telekom-Sprecher Hubertus Kischkewitz sagte Golem.de auf Anfrage: "Es gibt keine vertragliche Verpflichtung der Telekom, bundesweit flächendeckend für Vectoring zu sorgen. Wir haben gesagt, rund 80 Prozent der Haushalte mit Bandbreiten von 50 MBit/s zu versorgen und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Breitbandziele der Bundesregierung."

Hintergrund der Debatte ist die Zusage der Telekom, die Region Stuttgart mit FTTH (Fiber To The Home) zu versorgen. Dazu würden bis zu 1,1 Milliarden Euro im Festnetzbereich in der Landeshauptstadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr für alle 179 Städte und Kommunen investiert. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung, was auch Sachleistungen wie bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre sein können. 90 Prozent der insgesamt 1,38 Millionen Haushalte sollen schließlich bis 2030 Gigabit-Anschlüsse erhalten.

Doch der Pakt sei nicht nützlich. "Nach unserer Prüfung und nach Gesprächen mit den Landräten aus Calw und Freudenstadt sowie des Enzkreises und dem Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim kommen wir zu dem Schluss, dass eine ähnliche Vereinbarung uns nicht weiterhilft", sagte Kurz. Dabei kritisierte er insbesondere den beabsichtigten kommunalen Verzicht zum Auf- und Ausbau eigener Backbone-Netze. "Auch sonst scheint der Deal in Stuttgart für die dortigen Kommunen nicht unbedingt ein besonders guter zu sein.". Es werde sich zeigen, ob 1,6 Milliarden Euro in der Region Stuttgart für den Vollausbau überhaupt ausreichten. Schätzungen zufolge sei eher die dreifache Summe erforderlich.

Telekom-Sprecher Kischkewitz betont dagegen, dass der dargestellte finanzielle Rahmen des Gesamtprojekts auf "unseren Kenntnissen der Gegebenheiten" basiere. Die Quellen für die höhere Schätzung seien unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 11. Aug 2018

Jetzt wirst Du kleinlich. Aber gut. Post => Aufspaltung => Rechtsnachfolger. O.K.? Das...

Faksimile 10. Aug 2018

Das würden die nie tun ...

johnDOE123 10. Aug 2018

Zitate von Wikipedia: "kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und...

jones1024 10. Aug 2018

So blauäugig kann man doch kaum sein. Naja ich denke es wird folgendes passieren: Die...

gomelot 10. Aug 2018

... und auch 2 Jahrzehnte nicht gewillt ist nachzubesser


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /