Nordrhein-Westfalen: Mehrere Krankenhäuser von Malware befallen

Viren und Krankenhäuser - da denken viele zuerst an MRSA und andere resistente Keime. Doch in NRW stören Computerviren den Betrieb mehrerer Krankenhäuser - Operationen wurden abgesagt oder verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei dieser Vireninfektion kann auch der Krankenwagen nicht helfen.
Bei dieser Vireninfektion kann auch der Krankenwagen nicht helfen. (Bild: Peter Stehlik/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Die Computersysteme gleich mehrerer Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wurden in den vergangenen Monaten mit Malware infiziert, wie RP-Online berichtet. Das Lukaskrankenhaus in Neuss ist der aktuellste Fall, seit Mittwoch tagt dort ein Krisenstab. Operationen werden abgesagt oder verschoben, Herzinfarktpatienten werden zurzeit an andere Krankenhäuser verteilt.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Ausgelöst wurde die Infektion durch das unachtsame Öffnen eines E-Mail-Attachments. Der Leiter der IT soll noch in der vergangenen Woche vor dem Anklicken unbekannter Attachments gewarnt haben. "Am Mittwochmorgen haben wir eine Schadsoftware bemerkt und unser IT-System daraufhin präventiv heruntergefahren, um zu verhindern, dass das Virus hochsensible Patientendaten befällt, ändert oder gar löscht", sagte Klinikleiter Nicolaus Krämer RP-Online. Welche Malware zum Einsatz kam, ist bislang nicht bekannt. Derzeit seien Mitarbeiter der Firmen Controlware und Sophos im Einsatz, um den Schädling zu bekämpfen.

Die Ärzte arbeiten normalerweise komplett digital

Das Lukaskrankenhaus arbeitet nach eigenen Angaben seit mehreren Jahren komplett digital. Ärzte können sich Patientendaten auf Tablets ansehen und dort auch ihre Befunde eintragen. Weil jetzt alle Vorgänge wieder auf Papier erledigt werden müssen, leidet der Betrieb. "Durch das Virus sind wir auf den Stand von 2006 zurückgeworfen worden und können nicht auf gewohntem Niveau arbeiten. Hunderte Rechner sind vom Virus befallen", sagte der ärztliche Geschäftsführer Tobias Heintges RP-Online. Gerade bei Herzinfarktpatienten sei man auf die moderne Technologie angewiesen, daher würden diese derzeit an andere Kliniken in der Region verwiesen.

Doch das Lukasklinikum ist nicht das einzige Krankenhaus, das mit Malware infiziert wurde. In den vergangenen Monaten wurden mehrere Kliniken auf ähnliche Weise vorübergehend stillgelegt. Ein Krankenhaus, das namentlich nicht genannt werden wollte, sei im vergangenen Sommer mit der Ransomware Cryptowall infiziert worden, heißt es bei RP-Online. Mehrere Terabyte an Daten sollen damals verschlüsselt worden sein, konnten aber durch Backups wiederhergestellt werden. Die Infektion lief damals über den Besuch einer illegalen Streaming-Seite ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tuxianer 16. Feb 2016

Ärzte sind, so hofft man, kompetent in Angelegenheiten der Medizin. Genauer: In ihrem...

cpt.dirk 15. Feb 2016

Linux ist sicherer, einfacher und beständiger im Look & Feel bei wesentlich größerer...

Panty160215 15. Feb 2016

Unsere Infrastruktur muss besser gegenüber Angriffen geschützt werden. Wie wäre es mit...

User_x 15. Feb 2016

könnte es auch an den Einspaarungen liegen? - die KH die ich kenne, sind immer generell...

vh 13. Feb 2016

Sehr richtig, die Resistenzen entstehen durch den unkritischen, oftmals zu kurzen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /