• IT-Karriere:
  • Services:

Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein umfassender Glasfaserausbau könnte sich über mehr als zehn Jahre hinziehen.
Ein umfassender Glasfaserausbau könnte sich über mehr als zehn Jahre hinziehen. (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Fördergelder des Bundes für den Ausbau von Breitbandinternet werden von den Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen nur sehr zögerlich abgerufen. Von zugesagten Bundesmitteln in Höhe von insgesamt rund 486 Millionen Euro seien erst gut 1,7 Millionen Euro abgerufen worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die Deutschen Presse-Agentur berichtet. Keine Baumaßnahme habe bisher wirklich begonnen, allenfalls seien Mittel für Beratungsleistungen genutzt worden.

Stellenmarkt
  1. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  2. Dell Technologies, Halle (Saale)

Als Grund für das langsame Tempo beim Breitbandausbau nennt der Vize-Fraktionschef der Grünen, Oliver Krischer, das unter dem damaligen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ausgearbeitete komplizierte Programm. Besonders kleinere Städte und Gemeinden seien "nachvollziehbar überfordert mit den Anträgen und den sehr umfangreichen Ausschreibungen". In der Antwort der Bundesregierung heißt es, dass die Förderbedingungen gemäß dem neuen Koalitionsvertrag vereinfacht werden sollen.

"Das Programm zur Förderung des Breitbandausbaus ist ein Trauerspiel", kritisierte Krischer. "Vielen Regionen hat die Bundesregierung schnelles Internet versprochen, aber dort sind bis heute die Menschen weiterhin genervt von einem lahmen Internet." Im Haushalt stehe zwar viel Geld zu Verfügung, aber passiert "ist wenig bis gar nichts". Nicht nur der ländliche Raum sei davon betroffen, auch in Städten gebe es immer noch weiße Flecken.

Telekom soll Breitbandausbau verschleppen

Nach Ansicht Krischers trägt auch die Telekom zur Verzögerung des Breitband-Förderprogramms bei. So seien etwa Pläne zu bereits verlegten Kabeln zeitverzögert an die Kommunen weitergeleitet worden. Zudem gewinne die Telekom viele Ausschreibungen, mache dann aber in Verträgen geltend, dass sie sich mit der Verlegung der Kabel mehrere Jahre Zeit lassen könne.

Die Telekom hatte kürzlich darauf verwiesen, man habe allein im vergangenen Jahr mehr als 40.000 Kilometer Glasfaser verlegt, 2018 sollen es sogar 60.000 Kilometer sein. Weitere 309.000 Haushalte in Deutschland seien ans Breitbandnetz gebracht worden. Von Vodafone hieß es, man habe in Deutschland weitere 500.000 Anschlüsse für schnelles Internet aufgerüstet.

Beim wirklich schnellen Internet liegt Deutschland aus Expertensicht aber international noch immer hinten. Ein umfassender Glasfaserausbau dürfte den Prognosen zufolge noch mindestens 15 Jahre dauern. Knackpunkt beim Breitbandausbau ist die Frage, wie man mit der besonders teuren letzten Meile umgeht - also der Strecke bis in den Keller hinein oder gar bis in die Wohnungen. Nur bis zur Stelle davor - das sind die grauen Telefonkabelkästen in der Straße oder die Verteilzentren für Fernsehkabel - setzen die Konzerne schon heute umfangreich auf Glasfaser. Auf der letzten Meile hingegen liegt häufig Kupfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  3. 219,99€ (Release 7.05.)

Faksimile 23. Apr 2018

So kann man argumentieren, wenn die Glasfasertechnologie gestern erst entwickelt worden...

solary 23. Apr 2018

und im 50-100 Vectoring Gebiet gibt es keine Fördergelder, denn das gilt als ausgebaut...

Kelran 22. Apr 2018

a) In Schweden hat man genauso wenig eine Wahl wie in Deutschland. b) Die Leistungen in...

solary 22. Apr 2018

In Japan ist man schon viel weiter, dort gibt es schon Flugtaxis, die werden über ein...

SirJoan83 21. Apr 2018

... dass nicht nur bei uns scheinbar nichts passiert. Aktueller Wasserstand: Q2\2018 soll...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /