• IT-Karriere:
  • Services:

Nordrhein-Westfalen: Fast alle neuen LTE-Standorte kommen von der Telekom

Nordrhein-Westfalen sieht Fortschritte im Mobilfunk-Ausbau. Doch von den rund 280 neuen LTE-Standorten hat die Telekom 250 errichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau ist unausgeglichen.
Netzausbau ist unausgeglichen. (Bild: Deutsche Telekom)

Laut Angaben der Mobilfunknetzbetreiber wurden in Nordrhein-Westfalen rund 280 LTE-Standorte neu errichtet und über 1.600 Standorte auf LTE umgerüstet. Das gab Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart bekannt. Von den rund 280 in dem Bundesland neu errichteten LTE-Standorten entfallen 250 auf die Deutsche Telekom. "Wir haben einen Großteil der Mobilfunkstandorte in Nordrhein-Westfalen aufgebaut. Wir jagen Funklöcher", sagte Telekom-Geschäftsführer Michael Hagspihl in Anspielung an eine Aktion des Netzbetreibers zur Beschleunigung des Ausbaus.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. GK Software SE, St. Ingbert, Schöneck, Berlin, Jena

Pinkwart sagte: "Der Mobilfunkpakt gibt dem LTE-Ausbau in Nordrhein-Westfalen Rückenwind, aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Es kommt jetzt darauf an, beim LTE-Ausbau die letzten Versorgungslücken zu schließen und gleichzeitig schrittweise den 5G-Rollout zu unterstützen." Um die 5G-Technologie zu erproben und die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen zu fördern, stelle die Landesregierung bis zu 90 Millionen Euro bereit.

Zahlreiche weiße Flecken konnten laut Pinkwart seit der Unterzeichnung des Mobilfunkpaktes geschlossen werden, beispielsweise in Südwestfalen, Ostwestfalen oder der Region Aachen, wo insbesondere weiße Flecken in den zu Belgien und den Niederlanden grenznahen Gebieten geschlossen wurden. Große weiße Flecken gebe es weiterhin in Südwestfalen, zum Beispiel in Siegen-Wittgenstein, in Höxter (Ostwestfalen) und an den Auslandsgrenzen, erklärte Pinkwart und betonte: "Wir sind noch lange nicht am Ziel."

Der Anteil der durch mindestens einen Anbieter mit LTE versorgten Fläche in Nordrhein-Westfalen lag Ende Juni 2019 bei 92,6 Prozent. Dieser Wert soll nach Branchenangaben bis Ende 2020 auf 94 Prozent steigen. Der Bundesschnitt liegt nach Regierungsangaben bei nur 65 Prozent, hier sind aber auch Waldgebiete und dünn besiedelte Regionen eingeschlossen. Die Niederlande erreichen jedoch 89 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...

senf.dazu 05. Sep 2019

Würd mich auch mal interessieren - ob die mit Glasfaser angebundenen Masten nun genau...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /