Abo
  • Services:

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser

Die Telekom hat einen Bürgermeister gefunden, der dem Unternehmen Micro-Trenching erlaubt - er ist ein früherer Telekom-Manager. Mit dem Verfahren soll Glasfaser schnell und billig zum grauen Kasten gelegt werden. Wir haben uns das genau angesehen.

Artikel von veröffentlicht am
Micro-Trenching in Deutschland: Die Telekom startet einen Piloten
Micro-Trenching in Deutschland: Die Telekom startet einen Piloten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom setzt erstmals Micro-Trenching für Glasfaser in Bad Honnef in Nordrhein-Westfalen ein. Rund 9.000 Haushalte würden so bis Ende 2016 Vectoring-fähig, gab das Unternehmen am 26. April 2016 bekannt. Das Verfahren wird erstmalig von dem Festnetzbetreiber eingesetzt. Bereits im Juni 2015 hatte die Telekom im Gespräch mit Golem.de angekündigt, Micro-Trenching in einer Pilot-Gemeinde zu testen.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg an der Murr
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Das Verfahren verspricht ein schnelles und kostengünstiges Verlegen von Glasfaserkabeln. "Bei diesem Verfahren werden mittels Frästechnik schmale Gräben und Schlitze in den Asphalt eingebracht. Diese Verlegemethode beansprucht nur wenig Platz und ermöglicht eine schnelle Fertigstellung von Glasfasertrassen, der eigentliche Tiefbau entfällt an vielen Stellen", erklärte die Telekom, die dafür einen niedrigen zweistelligen Millionen Euro-Betrag investiert.

  • Der Bürgermeister von Bad Honnef, Otto Neuhoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontseite der Diamantfräse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Diamantfräse bei der Arbeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Leerrohr wird verlegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Bürgermeister von Bad Honnef, Otto Neuhoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schnelles und kostengünstiges Verlegen von Glasfaser

"Mit dem Breitbandausbau ergeben sich für Bad Honnef neue Chancen", sagte der Bürgermeister von Bad Honnef, Otto Neuhoff (parteilos). Die Bauarbeiten benötigten im Vergleich zu bisherigen Methoden nur ein Viertel der Zeit. Bis zu seiner Wahl im Jahr 2014 war Neuhoff Chef der Deutsche Telekom Glasfaser Service. "Wir danken der Stadt Bad Honnef für das Vertrauen", betonte Dieter Regenthal, Leiter Produktion Telekom Technik. Er hoffe, "dass sich viele weitere Städte und Gemeinden von diesem Verfahren überzeugen lassen." Die Verlegetechnik soll eine von vielen beim bundesweiten Breitbandausbau der Telekom sein, sagte Regenthal im Gespräch mit Golem.de. Es werde entlang der Bürgersteigkante mit einer sehr scharfen Diamandfräse getrennt. In 25 Zentimeter Tiefe verbinde sich das Füllmaterial mit der Bordsteinkante, um eine stabile Verbindung zu erreichen. Mitten auf der Straße im Asphalt sei dagegen im Laufe der Jahre durch Microtrenching durch Lastwagen eine Materialermüdung zu erwarten.

In Bad Honnef will das Unternehmen rund 30 Kilometer Glasfaser verlegen und 44 Multifunktionsgehäuse aufstellen oder mit neuer Technik ausstatten. Dadurch sollen rund 9.000 Haushalte in Bad Honnef bis Ende 2016 Vectoring-fähig werden und Geschwindigkeiten beim Herunterladen maximal 100 MBit/s e (MBit/s) erreichen. Beim Upload soll das Tempo bei bis zu 40 MBit/s liegen. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser bis ins Haus (FTTH) nicht ersetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 06. Mai 2016

Vectoring hilft fast nur denen etwas, die sowieso schon "schnelles" Internet haben. Die...

TTX 04. Mai 2016

Und mit dem tollen Vectoring schaffen sie dann vlt ganze 100 MBit bei dir im Haus...

Bill Carson 03. Mai 2016

Damit beginne ich in nicht allzu ferner Zukunft (Möhren im Schrebergarten ernten).

TW1920 02. Mai 2016

In Ismaning baut die Gemeinde ein Fernwärme Netz - betrieben mit Geothermie. Dabei baut...

WonderGoal 29. Apr 2016

Dann recherchier nochmal genauer. Ein "Entwurf" war es bis zum 27.01.16, da es an jenem...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /