Nordrhein-Westfalen: Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus

Das Land Nordrhein-Westfalen bezahlt viel Geld, damit Schulen die Onlineversion des Brockhaus nutzen können. Daran gibt es Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bibliothek im Jahr 1955
US-Bibliothek im Jahr 1955 (Bild: Al Barry/Three Lions/Getty Images)

Rund 2,6 Millionen Euro gibt das Land Nordrhein-Westfalen dafür aus, dass Schulen drei Jahre lang das Onlinelexikon Brockhaus verwenden können. Wer nicht weiß, was das ist: "Die Brockhaus Enzyklopädie ist ein mehrbändiges Nachschlagewerk in deutscher Sprache", wie die kostenlos verfügbare Wikipedia im entsprechenden Beitrag erklärt.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Die vom Ministerium für Schule und Bildung erworbene Brockhaus-Lizenz umfasst den Zugang zur Enzyklopädie sowie zu einem Jugend- und Kinderlexikon. Außerdem gehört der Onlinekurs Richtig Recherchieren zu dem Paket, wie das Portal Bildungsklick meldet.

Vermutlich geht es bei dem Deal um ein Paket, das Brockhaus auf seiner Webseite unter dem Begriff Digitales Klassenzimmer vermarktet.

Im Netz hagelt es Spott für das Geschäft. Zum einen wird darauf verwiesen, dass es mit Wikipedia ein großes Onlinelexikon zur kostenlosen Nutzung auch an Schulen gibt. Zum anderen finden viele, dass das Geld anderweitig für digitale Projekte investiert werden sollte.

Brockhaus: "Aus der Zeit gefallen"?

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netzpolitik schreibt, die Lizenzvereinbarung wirke "etwas aus der Zeit gefallen" und "weder didaktisch noch wirtschaftlich nachhaltig". Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer kommentiert: "Wir stellen den Schulen damit Lernmaterialien zur Verfügung, die neue Chancen für die digitale Unterrichtsgestaltung bieten."

Die Firma hinter der Enzyklopädie gehört indirekt zum Medienkonzern Bertelsmann, der seinen Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Gütersloh hat. Der Brockhaus galt viele Jahrzehnte lang im deutschsprachigen Raum als das Nachschlagewerk schlechthin, wurde aber im Zuge der Digitalisierung durch Angebote wie Wikipedia oder das Kinderlexikon Klexikon verdrängt.

Heutzutage erscheint kein gedruckter Brockhaus mehr, stattdessen bietet der Verlag ebenfalls ein Onlinelexikon an, das allerdings Geld kostet. Privatpersonen müssen rund 6 Euro im Monat für den Zugang zur Enzyklopädie, zu einem Jugendlexikon und zu Wörterbüchern bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mafjol 15. Jan 2022

Es ist sogar brauchbarer als der Brockhaus. Du kanmst auch in Wikipedia nicht einfach...

topas08 22. Feb 2021

Also ist Wikipedia nur ein "Google" in einer anderen Filterblase? Hier werden die...

Salzbretzel 22. Feb 2021

Also ich fand den Preis auch durchaus gut. Wobei ich ganz ehrlich einräumen muss, dass...

Salzbretzel 22. Feb 2021

Ich finde für Kinder ist eine online Variante eine hübschere Alternative. "Oh, was ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /