• IT-Karriere:
  • Services:

Nordrhein-Westfalen: Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus

Das Land Nordrhein-Westfalen bezahlt viel Geld, damit Schulen die Onlineversion des Brockhaus nutzen können. Daran gibt es Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bibliothek im Jahr 1955
US-Bibliothek im Jahr 1955 (Bild: Al Barry/Three Lions/Getty Images)

Rund 2,6 Millionen Euro gibt das Land Nordrhein-Westfalen dafür aus, dass Schulen drei Jahre lang das Onlinelexikon Brockhaus verwenden können. Wer nicht weiß, was das ist: "Die Brockhaus Enzyklopädie ist ein mehrbändiges Nachschlagewerk in deutscher Sprache", wie die kostenlos verfügbare Wikipedia im entsprechenden Beitrag erklärt.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Die vom Ministerium für Schule und Bildung erworbene Brockhaus-Lizenz umfasst den Zugang zur Enzyklopädie sowie zu einem Jugend- und Kinderlexikon. Außerdem gehört der Onlinekurs Richtig Recherchieren zu dem Paket, wie das Portal Bildungsklick meldet.

Vermutlich geht es bei dem Deal um ein Paket, das Brockhaus auf seiner Webseite unter dem Begriff Digitales Klassenzimmer vermarktet.

Im Netz hagelt es Spott für das Geschäft. Zum einen wird darauf verwiesen, dass es mit Wikipedia ein großes Onlinelexikon zur kostenlosen Nutzung auch an Schulen gibt. Zum anderen finden viele, dass das Geld anderweitig für digitale Projekte investiert werden sollte.

Brockhaus: "Aus der Zeit gefallen"?

Netzpolitik schreibt, die Lizenzvereinbarung wirke "etwas aus der Zeit gefallen" und "weder didaktisch noch wirtschaftlich nachhaltig". Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer kommentiert: "Wir stellen den Schulen damit Lernmaterialien zur Verfügung, die neue Chancen für die digitale Unterrichtsgestaltung bieten."

Die Firma hinter der Enzyklopädie gehört indirekt zum Medienkonzern Bertelsmann, der seinen Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Gütersloh hat. Der Brockhaus galt viele Jahrzehnte lang im deutschsprachigen Raum als das Nachschlagewerk schlechthin, wurde aber im Zuge der Digitalisierung durch Angebote wie Wikipedia oder das Kinderlexikon Klexikon verdrängt.

Heutzutage erscheint kein gedruckter Brockhaus mehr, stattdessen bietet der Verlag ebenfalls ein Onlinelexikon an, das allerdings Geld kostet. Privatpersonen müssen rund 6 Euro im Monat für den Zugang zur Enzyklopädie, zu einem Jugendlexikon und zu Wörterbüchern bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,99€
  3. 16,49€
  4. 18,99€

topas08 22. Feb 2021 / Themenstart

Also ist Wikipedia nur ein "Google" in einer anderen Filterblase? Hier werden die...

Salzbretzel 22. Feb 2021 / Themenstart

Also ich fand den Preis auch durchaus gut. Wobei ich ganz ehrlich einräumen muss, dass...

Salzbretzel 22. Feb 2021 / Themenstart

Ich finde für Kinder ist eine online Variante eine hübschere Alternative. "Oh, was ist...

43rtgfj5 22. Feb 2021 / Themenstart

... ich finde es gut. Wikipedia ist leider nicht wirklich brauchbar als Quelle. Klar kann...

masel99 20. Feb 2021 / Themenstart

Es hält ja niemanden davon ab Wikipedia dennoch zu nutzen und/oder entsprechende Kurse...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /