Nordrhein-Westfalen: Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus

Das Land Nordrhein-Westfalen bezahlt viel Geld, damit Schulen die Onlineversion des Brockhaus nutzen können. Daran gibt es Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bibliothek im Jahr 1955
US-Bibliothek im Jahr 1955 (Bild: Al Barry/Three Lions/Getty Images)

Rund 2,6 Millionen Euro gibt das Land Nordrhein-Westfalen dafür aus, dass Schulen drei Jahre lang das Onlinelexikon Brockhaus verwenden können. Wer nicht weiß, was das ist: "Die Brockhaus Enzyklopädie ist ein mehrbändiges Nachschlagewerk in deutscher Sprache", wie die kostenlos verfügbare Wikipedia im entsprechenden Beitrag erklärt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die vom Ministerium für Schule und Bildung erworbene Brockhaus-Lizenz umfasst den Zugang zur Enzyklopädie sowie zu einem Jugend- und Kinderlexikon. Außerdem gehört der Onlinekurs Richtig Recherchieren zu dem Paket, wie das Portal Bildungsklick meldet.

Vermutlich geht es bei dem Deal um ein Paket, das Brockhaus auf seiner Webseite unter dem Begriff Digitales Klassenzimmer vermarktet.

Im Netz hagelt es Spott für das Geschäft. Zum einen wird darauf verwiesen, dass es mit Wikipedia ein großes Onlinelexikon zur kostenlosen Nutzung auch an Schulen gibt. Zum anderen finden viele, dass das Geld anderweitig für digitale Projekte investiert werden sollte.

Brockhaus: "Aus der Zeit gefallen"?

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Netzpolitik schreibt, die Lizenzvereinbarung wirke "etwas aus der Zeit gefallen" und "weder didaktisch noch wirtschaftlich nachhaltig". Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer kommentiert: "Wir stellen den Schulen damit Lernmaterialien zur Verfügung, die neue Chancen für die digitale Unterrichtsgestaltung bieten."

Die Firma hinter der Enzyklopädie gehört indirekt zum Medienkonzern Bertelsmann, der seinen Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Gütersloh hat. Der Brockhaus galt viele Jahrzehnte lang im deutschsprachigen Raum als das Nachschlagewerk schlechthin, wurde aber im Zuge der Digitalisierung durch Angebote wie Wikipedia oder das Kinderlexikon Klexikon verdrängt.

Heutzutage erscheint kein gedruckter Brockhaus mehr, stattdessen bietet der Verlag ebenfalls ein Onlinelexikon an, das allerdings Geld kostet. Privatpersonen müssen rund 6 Euro im Monat für den Zugang zur Enzyklopädie, zu einem Jugendlexikon und zu Wörterbüchern bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


topas08 22. Feb 2021

Also ist Wikipedia nur ein "Google" in einer anderen Filterblase? Hier werden die...

Salzbretzel 22. Feb 2021

Also ich fand den Preis auch durchaus gut. Wobei ich ganz ehrlich einräumen muss, dass...

Salzbretzel 22. Feb 2021

Ich finde für Kinder ist eine online Variante eine hübschere Alternative. "Oh, was ist...

43rtgfj5 22. Feb 2021

... ich finde es gut. Wikipedia ist leider nicht wirklich brauchbar als Quelle. Klar kann...

masel99 20. Feb 2021

Es hält ja niemanden davon ab Wikipedia dennoch zu nutzen und/oder entsprechende Kurse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /