Abo
  • Services:

Nachrichtenagentur: Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

Wer die Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur besucht, könnte sich ganz offiziell einen Trojaner einfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur (Bild: InfoSecOtter)

Neben Fotos von Kim Jung Un beim Besuch in nordkoreanischen Betrieben erhalten Besucher der Webseite der offiziellen Nachrichtenagentur Korean Central News Agency (KCNA) (sicherheitshalber hier nur der Link zum Wikipedia-Eintrag) des abgeschotteten Landes unter Umständen auch einen Trojaner. Das legt zumindest der Quellcode der Webseite nahe, die der IT-Sicherheitsforscher mit dem Beinamen InfoSecOtter analysiert hat. Aktuell ist die Webseite nur schwer erreichbar und funktioniert mit eingeschaltetem Noscript ohnehin nicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im Stammverzeichnis der Webseite entdeckte InfoSecOtter die Datei mit dem vielsagenden Namen kcna.user.exploit.exploit.kcmsf. Dort gibt es eine Javascript-Variable mit dem Hinweis auf die Datei FlashPlayer10.zip, die ebenfalls in einem Downloadverzeichnis auf dem Webserver abgelegt ist. InfoSecOtter hat sie heruntergeladen und die beiden dort enthaltenen Dateien ActiveX.exe und Plugin.exe bei Virustotal analysieren lassen. Sie seien identisch und enthielten Windows-Trojaner. Die Entwickler der Malware haben den ursprünglichen Installer von Adobe auch so manipuliert, dass er mit Administratorrechten startet, statt wie üblich im Kontext des Benutzers.

Ehrlichkeit oder Übersetzungsfehler?

Die Dateien wurden in etwa zur gleichen Zeit erstellt wie die aktuelle Webseite selbst. Die meisten Dateien dort tragen einen Zeitstempel vom Dezember 2012. Der dort dynamisch generierte Code wird mit Hilfe von Skripten ausgeführt, die in dem Ordner siteFiles/exploit liegen. Der Name könnte möglicherweise aber nicht ein ehrlicher Hinweis der nordkoreanischen Programmierer der Webseite sein, sondern schlicht ein Übersetzungsfehler, resümiert InfoSecOtter. Denn das koreanische Verb gaebalhada (개발하다) lässt sich sowohl mit "to develop" als auch mit "to exploit" ins Englische übersetzen.

Es gibt in den standardmäßig aufgerufenen Webseiten jedoch keinen Code, der den Download der Malware auslösen könnte. Auch der Code, mit dem PDFs aus dem Archiv der staatlichen Nachrichtenagentur über die Webseite heruntergeladen werden können, sei sauber, schreibt der Sicherheitsexperte. Er weist aber darauf hin, dass die Javascript-Variable von dynamisch generierten Ajax- oder JQuery-Code genutzt werden könnte, etwa, wenn Benutzer die Webseite mit einem entsprechenden Browser oder Unterseiten mit bestimmten Informationen aufrufen.

InfoSecOtter will die Webseite weiter beobachten und vor allem herausfinden, was die Malware auf einem infizierten Rechner anstellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

User_x 15. Jan 2015

wenn die dateien bei der prüfung 100%ig übereinstimmen, sind die doch dann einfach nur...

Bouncy 14. Jan 2015

In NK ist angeblich WinXP am verbreitetsten, das fragt nicht nach Adminrechten und führt...

Eckstein 14. Jan 2015

Darauf wartet er doch nur, damit er sie alle wegpwnen kann! ;-) http://40.media.tumblr...

Klitzklotsch 14. Jan 2015

Nö. Dateigröße ist anders, Hash demnach auch. https://www.virustotal.com/de/file...

nicoledos 14. Jan 2015

Koennten auch andere Dienste gewesen sein. Ein westlicher Dienst verteilt einen...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /