Abo
  • Services:

Nachrichtenagentur: Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

Wer die Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur besucht, könnte sich ganz offiziell einen Trojaner einfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur (Bild: InfoSecOtter)

Neben Fotos von Kim Jung Un beim Besuch in nordkoreanischen Betrieben erhalten Besucher der Webseite der offiziellen Nachrichtenagentur Korean Central News Agency (KCNA) (sicherheitshalber hier nur der Link zum Wikipedia-Eintrag) des abgeschotteten Landes unter Umständen auch einen Trojaner. Das legt zumindest der Quellcode der Webseite nahe, die der IT-Sicherheitsforscher mit dem Beinamen InfoSecOtter analysiert hat. Aktuell ist die Webseite nur schwer erreichbar und funktioniert mit eingeschaltetem Noscript ohnehin nicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Im Stammverzeichnis der Webseite entdeckte InfoSecOtter die Datei mit dem vielsagenden Namen kcna.user.exploit.exploit.kcmsf. Dort gibt es eine Javascript-Variable mit dem Hinweis auf die Datei FlashPlayer10.zip, die ebenfalls in einem Downloadverzeichnis auf dem Webserver abgelegt ist. InfoSecOtter hat sie heruntergeladen und die beiden dort enthaltenen Dateien ActiveX.exe und Plugin.exe bei Virustotal analysieren lassen. Sie seien identisch und enthielten Windows-Trojaner. Die Entwickler der Malware haben den ursprünglichen Installer von Adobe auch so manipuliert, dass er mit Administratorrechten startet, statt wie üblich im Kontext des Benutzers.

Ehrlichkeit oder Übersetzungsfehler?

Die Dateien wurden in etwa zur gleichen Zeit erstellt wie die aktuelle Webseite selbst. Die meisten Dateien dort tragen einen Zeitstempel vom Dezember 2012. Der dort dynamisch generierte Code wird mit Hilfe von Skripten ausgeführt, die in dem Ordner siteFiles/exploit liegen. Der Name könnte möglicherweise aber nicht ein ehrlicher Hinweis der nordkoreanischen Programmierer der Webseite sein, sondern schlicht ein Übersetzungsfehler, resümiert InfoSecOtter. Denn das koreanische Verb gaebalhada (개발하다) lässt sich sowohl mit "to develop" als auch mit "to exploit" ins Englische übersetzen.

Es gibt in den standardmäßig aufgerufenen Webseiten jedoch keinen Code, der den Download der Malware auslösen könnte. Auch der Code, mit dem PDFs aus dem Archiv der staatlichen Nachrichtenagentur über die Webseite heruntergeladen werden können, sei sauber, schreibt der Sicherheitsexperte. Er weist aber darauf hin, dass die Javascript-Variable von dynamisch generierten Ajax- oder JQuery-Code genutzt werden könnte, etwa, wenn Benutzer die Webseite mit einem entsprechenden Browser oder Unterseiten mit bestimmten Informationen aufrufen.

InfoSecOtter will die Webseite weiter beobachten und vor allem herausfinden, was die Malware auf einem infizierten Rechner anstellt.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

User_x 15. Jan 2015

wenn die dateien bei der prüfung 100%ig übereinstimmen, sind die doch dann einfach nur...

Bouncy 14. Jan 2015

In NK ist angeblich WinXP am verbreitetsten, das fragt nicht nach Adminrechten und führt...

Eckstein 14. Jan 2015

Darauf wartet er doch nur, damit er sie alle wegpwnen kann! ;-) http://40.media.tumblr...

Klitzklotsch 14. Jan 2015

Nö. Dateigröße ist anders, Hash demnach auch. https://www.virustotal.com/de/file...

nicoledos 14. Jan 2015

Koennten auch andere Dienste gewesen sein. Ein westlicher Dienst verteilt einen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /