Nordkorea und Corona: Homeschooling ohne Internet

Auch in Nordkorea sind aus Vorsicht vor Covid-19 die Schulen geschlossen worden. Nun findet die Lehre über Computer statt. Allerdings sind die Hürden im Land groß. Vielen Schülern dürfte der Zugang fehlen.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Bildung gehört in Nordkorea zu den wichtigsten Tugenden. Wegen der Coronapandemie sind auch dort die Schulen im Moment zu.
Bildung gehört in Nordkorea zu den wichtigsten Tugenden. Wegen der Coronapandemie sind auch dort die Schulen im Moment zu. (Bild: Ed Jones/AFP via Getty Images)

Glaubt man den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dann ist Nordkorea bis jetzt verschont geblieben. Laut der WHO-Datenbank gehört neben Lesotho, Turkmenistan und Tadschikistan auch der isolierte Staat in Ostasien mit seinem langen Grenzverlauf zu China zu den sehr wenigen Ländern der Welt, die keinen einzigen Infektionsfall mit dem neuartigen Coronavirus zählen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /