Ein eigenes Linux und kein Zugang zum WWW

Dass es in Nordkorea ausgeprägtes Programmierwissen gibt, ist kein Geheimnis. Anfang des laufenden Jahrzehnts sollen im Land rund 10.000 Menschen mit einer Informatikausbildung gelebt haben (PDF), mittlerweile könnten es doppelt so viele sein. Seit 2002 arbeitet das Land an seinem eigenen Betriebssystem Red Star, das in seiner aktuellen Version 3.0 vor allem auf Backendcomputern genutzt wird. Die Linux-Distribution hat als vorinstallierte Programme einen Texteditor, Applikationen zum Öffnen von Bildern, Videos und Audiodateien, eine Funktion zum Schreiben von Emails sowie mehrere Computerspiele. Auch wenn mehrere Elemente von Windows oder MacOS nachgeahmt scheinen, ist laut einer vor drei Jahren erstellten Analyse für den Chaos Computer Club der Großteil des Codes nordkoreanischen Ursprungs.

Stellenmarkt
  1. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Zu den Besonderheiten gehört demnach das Überwachungspotenzial durch Red Star. Eine Funktion ermögliche es, im Betriebssystem geöffnete Dateien anhand der Seriennummer der Festplatte mit einem Wasserzeichen zu versehen, wodurch sich die Verbreitung solcher Dateien nachverfolgen lässt. Auch USB-Sticks und SD-Karten, über die in Nordkorea verbotene Inhalte wie Filme und Texte geteilt werden, lassen sich so markieren. Zudem diene ein Antivirenprogramm, das auf Red Star installiert ist, tatsächlich der Löschung von Dateien, in denen unerwünschte Charakteristika entdeckt werden. Die Nutzer, auch wenn dies vor allem Regierungsangestellte sind, scheinen von diesen Eigenschaften ihres Betriebssystems wenig zu ahnen.

Das staatliche Intranet als Einbahnstraße

Von den Inhalten des Internets wissen die meisten Nutzer offenbar ebenfalls wenig. Schließlich ist das staatliche Intranet Kwangmyong keine Verbindung zur Welt, sondern eine Einbahnstraße zu Universitäten, Bibliotheken und anderen offiziellen Institutionen des Landes. Es bietet also keine Chatfunktionen zwischen den Usern, dafür aber Onlineshopping, On-Demand-Videos und Mediatheken, in denen eine Woche lang Nachrichtenprogramme und ähnliches angesehen werden können. An das World Wide Web ist es allerdings nicht angeschlossen.

Doch hält diese Einschränkung das Land nicht davon ab, qualitativ hochwertige Programmierleistungen zu erreichen. Denn während die Mehrheit der Bevölkerung gar keinen Zugang zu Computern hat, werden vielversprechende Köpfe schon im jungen Alter unter privilegierten Bedingungen in Spezialschulen ausgebildet. Wer dort heraussticht, kann an chinesischen Universitäten studieren und dort das Internet nutzen. Bisher ist dieser Mangel an Informationszugang, mehr als die UN-Sanktionen, die größte Bremse für die Entwicklung einer größeren IT-Branche in Nordkorea.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Martyn Williams, der die auf Technologie in Nordkorea spezialisierte Website NK Tech betreibt, wird dieses Wissen indes oft nicht direkt konstruktiv eingesetzt. Dem Onlinemagazin Mic.com sagte Williams: "Dort geht es nicht einmal vor allem um die Entwicklung von Software, die für das Bauen von Fabriken helfen wird. Der Fokus liegt auf dem Hacken." Allerdings wird ein solcher Schwerpunkt vor allem durch entsprechende Auftraggeber bestimmt. Ein wachsendes Outsourcing nach Nordkorea könnte diesen Fokus beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nordkorea: Kaum Fehler in der Matrix
  1.  
  2. 1
  3. 2


Muaddib 10. Jan 2019

Im Gegensatz zur westlichen Welt haben die dafür einen ultra niedrigen CO&#8322...

MickeyKay 14. Dez 2018

Klar, das stimmt natürlich. Der Duden soll ja auch nur den jetzigen Stand der Sprache...

plutoniumsulfat 11. Dez 2018

Sind scharf, aber gibt es hier auch NSLs etc?

Anonymer Nutzer 06. Dez 2018

aber sie werden ins narrativ einsortiert ;-) https://www.zerohedge.com/news/2018-08-24...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /