Abo
  • Services:
Anzeige
Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich
Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich (Bild: Tourismus-Service Norden-Norddeich)

Norddeich: Webcam am Strand nach Beschwerde abgeschaltet

Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich
Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich (Bild: Tourismus-Service Norden-Norddeich)

Eine Strandwebcam ist nach einer Anzeige eines Urlaubers abgeschaltet worden. Der Mann wollte sich am Strand nicht einzoomen lassen.

Anzeige

Eine Webcam, die den Strand in Norddeich zeigt, ist nach einer Anzeige eines Urlaubers abgeschaltet worden. Das berichtet der NDR. Auf der Webseite erklärte der Tourismus-Service Norden-Norddeich: "Liebe Besucher, unsere Webcam ist leider kurzfristig nicht erreichbar. Wir bemühen uns sehr, Ihnen schnell wieder Ihren gewohnten Blick auf den Norddeicher Strand und das Weltnaturerbe Wattenmeer zu ermöglichen. Unsere Hafen-Webcam ist nach wie vor hier erreichbar."

Die Zoomfunktion habe detaillierte Ansichten auf die Urlauber erlaubt, so der Kläger. Die Kurdirektion sagt hingegen, dass Personen bei der Auflösung nicht zu identifizieren seien. Der Referatsleiter der niedersächsischen Datenschutzbehörde, Christian Lüttgau, sagte dem NDR, es sei besprochen worden, dass im Kamerabild ein Werbebanner den Nahbereich verdecken soll und die Zoomfunktion entfernt wird. Diese Änderungen seien nicht vorgenommen worden.

"Wenn die niedersächsische Datenschutzbehörde die Kamera in den Medien für unzulässig erklärt, müssen wir natürlich reagieren", sagte Norddeichs Kurdirektor Armin Korok dem NDR.

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke erklärte: "Die Übertragung der Webcam-Aufnahmen ins Internet stellt eine Verbreitung bzw. öffentliche Zurschaustellung von Bildnissen dar und bedarf der Einwilligung des Betroffenen. Dabei ist eines klar: Sollten auf den übertragenen Bildern der Webcam einzelne Personen deutlich erkennbar sein, so ist eine Übertragung ins Internet in der Regel unzulässig." Es sei jedoch praktisch unmöglich, von jeder Person, die im öffentlichen Raum unterwegs ist, die notwendige ausdrückliche Einverständniserklärung einzuholen.

Aufnahmen dürften nur dann ohne Einwilligung der Betroffenen veröffentlicht werden, wenn die Personen lediglich als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen. Zudem sei die Verbreitung der Bilder nur dann zulässig, wenn kein berechtigtes Interesse der gefilmten Person verletzt wird. Solmecke: "Da die Aufnahmen ins Internet gesendet werden und insofern weltweit und von jedermann abrufbar sind, haben gefilmte Personen ein berechtigtes Interesse daran, dass ihre Persönlichkeitsrechte gewahrt werden."


eye home zur Startseite
neocron 28. Aug 2015

musst du nicht, hat auch niemand gesagt, ich habe dem widersprochen was der vorredner...

Garius 27. Aug 2015

Ist das dein ernst? Sarkasmus mag sich ja vieleicht in Textform schwer transportieren...

iKlikla 27. Aug 2015

Dir sollte klar sein, dass du gesehen wirst, wenn du in die Öffentlichkeit trittst.

Seismoid 27. Aug 2015

immer interessant zu sehen wie manche menschen ihre eigene meinung als "die meisten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel