Abo
  • Services:

Norddeich: Webcam am Strand nach Beschwerde abgeschaltet

Eine Strandwebcam ist nach einer Anzeige eines Urlaubers abgeschaltet worden. Der Mann wollte sich am Strand nicht einzoomen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich
Weitere Webcam des Tourismus-Service Norden-Norddeich (Bild: Tourismus-Service Norden-Norddeich)

Eine Webcam, die den Strand in Norddeich zeigt, ist nach einer Anzeige eines Urlaubers abgeschaltet worden. Das berichtet der NDR. Auf der Webseite erklärte der Tourismus-Service Norden-Norddeich: "Liebe Besucher, unsere Webcam ist leider kurzfristig nicht erreichbar. Wir bemühen uns sehr, Ihnen schnell wieder Ihren gewohnten Blick auf den Norddeicher Strand und das Weltnaturerbe Wattenmeer zu ermöglichen. Unsere Hafen-Webcam ist nach wie vor hier erreichbar."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Zoomfunktion habe detaillierte Ansichten auf die Urlauber erlaubt, so der Kläger. Die Kurdirektion sagt hingegen, dass Personen bei der Auflösung nicht zu identifizieren seien. Der Referatsleiter der niedersächsischen Datenschutzbehörde, Christian Lüttgau, sagte dem NDR, es sei besprochen worden, dass im Kamerabild ein Werbebanner den Nahbereich verdecken soll und die Zoomfunktion entfernt wird. Diese Änderungen seien nicht vorgenommen worden.

"Wenn die niedersächsische Datenschutzbehörde die Kamera in den Medien für unzulässig erklärt, müssen wir natürlich reagieren", sagte Norddeichs Kurdirektor Armin Korok dem NDR.

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke erklärte: "Die Übertragung der Webcam-Aufnahmen ins Internet stellt eine Verbreitung bzw. öffentliche Zurschaustellung von Bildnissen dar und bedarf der Einwilligung des Betroffenen. Dabei ist eines klar: Sollten auf den übertragenen Bildern der Webcam einzelne Personen deutlich erkennbar sein, so ist eine Übertragung ins Internet in der Regel unzulässig." Es sei jedoch praktisch unmöglich, von jeder Person, die im öffentlichen Raum unterwegs ist, die notwendige ausdrückliche Einverständniserklärung einzuholen.

Aufnahmen dürften nur dann ohne Einwilligung der Betroffenen veröffentlicht werden, wenn die Personen lediglich als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen. Zudem sei die Verbreitung der Bilder nur dann zulässig, wenn kein berechtigtes Interesse der gefilmten Person verletzt wird. Solmecke: "Da die Aufnahmen ins Internet gesendet werden und insofern weltweit und von jedermann abrufbar sind, haben gefilmte Personen ein berechtigtes Interesse daran, dass ihre Persönlichkeitsrechte gewahrt werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

neocron 28. Aug 2015

musst du nicht, hat auch niemand gesagt, ich habe dem widersprochen was der vorredner...

Garius 27. Aug 2015

Ist das dein ernst? Sarkasmus mag sich ja vieleicht in Textform schwer transportieren...

iKlikla 27. Aug 2015

Dir sollte klar sein, dass du gesehen wirst, wenn du in die Öffentlichkeit trittst.

Seismoid 27. Aug 2015

immer interessant zu sehen wie manche menschen ihre eigene meinung als "die meisten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /