5G und China: Die Lage ist deutlich komplexer

Unbestritten ist, dass die politischen Machthaber in China lieber einen größeren Anteil an der 5G-Ausrüstung der drei großen staatlichen Netzbetreiber China Mobile, China Telecom und China Unicom bei einheimischen Konzernen wie Huawei und ZTE sehen wollen. Doch ausgeschlossen sind Ericsson und Nokia dort nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
Detailsuche

Der größte Telekommunikationsbetreiber der Welt, China Mobile, hat laut einem Bericht der South China Morning Post aus Hongkong vom 17. Juni 2019 die Hälfte seiner 5G-Core-Aufträge an Huawei Technologies aus China vergeben. Damit gingen 49 Prozent des MME/SGSN-Bereiches und 54 Prozent der SAE-GW/GGSN im Kern an Huawei. Ericsson und Nokia aus Europa erhielten 34 Prozent beziehungsweise 12 Prozent der Bestellungen für MME/SGSN und 34 Prozent und 9 Prozent der Aufträge für SAE-GW/GGSN. ZTE aus China bekam 5 Prozent der MME- und 3 Prozent der SAE 5G-Aufträge.

Damit haben die Europäer insgesamt jeweils über 40 Prozent der Kernnetzaufträge von China Mobile erhalten. Zum Vergleich: Der Anteil der chinesischen Anbieter im deutschen 5G-Kernnetz wird voraussichtlich bei 0 Prozent liegen. Beim Kernnetz, das vom Investitionsvolumen geringer ist als das Radio-Zugangsnetz, aber sicherheitstechnisch als das sensiblere gilt, wird es also wohl genau andersherum sein, als Röttgen suggeriert.

In den chinesischen 5G-Radio-Zugangsnetzen kommt im Gegensatz zum Kernnetz nur noch Ericsson zum Zuge, dies aber bei allen drei chinesischen Netzbetreibern. Bei China Mobile etwa wird von RCR Wireless News ein Ericsson-Anteil von 11,5 Prozent berichtet.

China als Innovationstreiber

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der chinesische Markt ist technologisch anspruchsvoll und gleichzeitig für die Ausrüster verhältnismäßig margenschwach, denn er gilt als einer der wettbewerbsintensivsten Welt. Gerade weil es starke einheimische 5G-Anbieter wie Huawei und ZTE gibt und die europäischen 5G-Ausrüster Nokia und Ericsson auch bei den Ausschreibungen zugelassen sind, ergibt sich eine günstige Situation für die einkaufenden Netzbetreiber.

Die Prioritäten der europäischen Netzbetreiber liegen deshalb stärker auf dem US-Markt, der aufgrund des Ausschlusses der chinesischen Anbieter als wettbewerbsarm und deshalb margenstark gilt. Hier ist aber auch Samsung aus Südkorea als Ausrüster aktiv, beherrscht jedoch kein Single-RAN. Fast alle alternativen Ausrüster aus dem Bereich Open RAN stammen aus den USA, doch mit der Technik wird eher 4G realisiert werden und nicht 5G mit seinen Massive-Mimo-Antennen. Auch eine Indoor-Versorgung bei 5G erscheint mit Open-RAN künftig möglich.

Ericsson teilte am 17. Juli 2020 zum zweiten Geschäftsquartal mit, dass die Bruttomarge in China trotz steigender Aufträge zurückgegangen sei und eine Bestandsabschreibung habe vorgenommen werden müssen.

"Die gestärkte Marktposition auf dem chinesischen Festland ist von strategischer Bedeutung, da dieser Markt voraussichtlich ein Treiber für zukünftige kritische Anforderungen sein und uns wichtige Größenordnungen bieten wird. Die chinesischen 5G-Verträge werden voraussichtlich über den gesamten Lebenszyklus profitabel sein, trugen jedoch im zweiten Quartal negativ zur Bruttomarge bei", hieß es zum Thema 5G-Mobilfunkstationen.

Anders ausgedrückt: Ericsson engagiert sich als Anbieter auf dem chinesischen 5G-Markt vor allem, weil der Markt ein globaler Innovationstreiber ist und diese Innovationen für Geschäfte in anderen Teilen der Welt wichtig sind, aber eben nicht, weil hier große Gewinne erwirtschaftet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5GUS-Analyse: Ericsson gewann große 5G-Aufträge in China 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


swegmann... 12. Aug 2020

windows und android, apple verschlingt wegen der aufwendigen programmierweise unmengen...

derLaie 09. Aug 2020

" dass der europäische Mobilfunkausrüster Ericsson sehr wohl in den chinesischen 5G...

countzero 09. Aug 2020

Warum nicht? Vielleicht war er dort ja schon Mitglied, bevor er Bundestagsabgeordneter...

X-Press 08. Aug 2020

Dazu fehlt noch von ihm: Und alle hoffen im letzten Wagon zu sitzen der knapp auf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /