• IT-Karriere:
  • Services:

5G und China: Die Lage ist deutlich komplexer

Unbestritten ist, dass die politischen Machthaber in China lieber einen größeren Anteil an der 5G-Ausrüstung der drei großen staatlichen Netzbetreiber China Mobile, China Telecom und China Unicom bei einheimischen Konzernen wie Huawei und ZTE sehen wollen. Doch ausgeschlossen sind Ericsson und Nokia dort nicht.

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. Göbber GmbH, Eystrup

Der größte Telekommunikationsbetreiber der Welt, China Mobile, hat laut einem Bericht der South China Morning Post aus Hongkong vom 17. Juni 2019 die Hälfte seiner 5G-Core-Aufträge an Huawei Technologies aus China vergeben. Damit gingen 49 Prozent des MME/SGSN-Bereiches und 54 Prozent der SAE-GW/GGSN im Kern an Huawei. Ericsson und Nokia aus Europa erhielten 34 Prozent beziehungsweise 12 Prozent der Bestellungen für MME/SGSN und 34 Prozent und 9 Prozent der Aufträge für SAE-GW/GGSN. ZTE aus China bekam 5 Prozent der MME- und 3 Prozent der SAE 5G-Aufträge.

Damit haben die Europäer insgesamt jeweils über 40 Prozent der Kernnetzaufträge von China Mobile erhalten. Zum Vergleich: Der Anteil der chinesischen Anbieter im deutschen 5G-Kernnetz wird voraussichtlich bei 0 Prozent liegen. Beim Kernnetz, das vom Investitionsvolumen geringer ist als das Radio-Zugangsnetz, aber sicherheitstechnisch als das sensiblere gilt, wird es also wohl genau andersherum sein, als Röttgen suggeriert.

In den chinesischen 5G-Radio-Zugangsnetzen kommt im Gegensatz zum Kernnetz nur noch Ericsson zum Zuge, dies aber bei allen drei chinesischen Netzbetreibern. Bei China Mobile etwa wird von RCR Wireless News ein Ericsson-Anteil von 11,5 Prozent berichtet.

China als Innovationstreiber

Der chinesische Markt ist technologisch anspruchsvoll und gleichzeitig für die Ausrüster verhältnismäßig margenschwach, denn er gilt als einer der wettbewerbsintensivsten Welt. Gerade weil es starke einheimische 5G-Anbieter wie Huawei und ZTE gibt und die europäischen 5G-Ausrüster Nokia und Ericsson auch bei den Ausschreibungen zugelassen sind, ergibt sich eine günstige Situation für die einkaufenden Netzbetreiber.

Die Prioritäten der europäischen Netzbetreiber liegen deshalb stärker auf dem US-Markt, der aufgrund des Ausschlusses der chinesischen Anbieter als wettbewerbsarm und deshalb margenstark gilt. Hier ist aber auch Samsung aus Südkorea als Ausrüster aktiv, beherrscht jedoch kein Single-RAN. Fast alle alternativen Ausrüster aus dem Bereich Open RAN stammen aus den USA, doch mit der Technik wird eher 4G realisiert werden und nicht 5G mit seinen Massive-Mimo-Antennen. Auch eine Indoor-Versorgung bei 5G erscheint mit Open-RAN künftig möglich.

Ericsson teilte am 17. Juli 2020 zum zweiten Geschäftsquartal mit, dass die Bruttomarge in China trotz steigender Aufträge zurückgegangen sei und eine Bestandsabschreibung habe vorgenommen werden müssen.

"Die gestärkte Marktposition auf dem chinesischen Festland ist von strategischer Bedeutung, da dieser Markt voraussichtlich ein Treiber für zukünftige kritische Anforderungen sein und uns wichtige Größenordnungen bieten wird. Die chinesischen 5G-Verträge werden voraussichtlich über den gesamten Lebenszyklus profitabel sein, trugen jedoch im zweiten Quartal negativ zur Bruttomarge bei", hieß es zum Thema 5G-Mobilfunkstationen.

Anders ausgedrückt: Ericsson engagiert sich als Anbieter auf dem chinesischen 5G-Markt vor allem, weil der Markt ein globaler Innovationstreiber ist und diese Innovationen für Geschäfte in anderen Teilen der Welt wichtig sind, aber eben nicht, weil hier große Gewinne erwirtschaftet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5GUS-Analyse: Ericsson gewann große 5G-Aufträge in China 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 12,75€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 46,99€

swegmann... 12. Aug 2020

windows und android, apple verschlingt wegen der aufwendigen programmierweise unmengen...

derLaie 09. Aug 2020

" dass der europäische Mobilfunkausrüster Ericsson sehr wohl in den chinesischen 5G...

countzero 09. Aug 2020

Warum nicht? Vielleicht war er dort ja schon Mitglied, bevor er Bundestagsabgeordneter...

X-Press 08. Aug 2020

Dazu fehlt noch von ihm: Und alle hoffen im letzten Wagon zu sitzen der knapp auf der...

X-Press 08. Aug 2020

+1


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /