Nora: Download der Notruf-App wegen Überlastung gestoppt

Kurzer Auftritt: Die neue Notruf-App Nora ist nur zwei Tage nach Release wieder aus den App-Stores verschwunden - wegen Server-Überlastung.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Kaum war sie da, ist sie auch schon wieder weg: Die Nora-App ist aktuell nicht mehr in den App-Stores verfügbar.
Kaum war sie da, ist sie auch schon wieder weg: Die Nora-App ist aktuell nicht mehr in den App-Stores verfügbar. (Bild: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen)

Die am 28. September 2021 vom Innenministerium Nordrhein-Westfalen veröffentlichte Notruf-App Nora ist seit dem 1. Oktober nicht mehr in den App-Stores zu finden. Die unerwartet starke Nutzung der in 15 Bundesländern einsetzbaren Anwendung überlastete die Server des Betreibers, weshalb dieser vorübergehend den Stecker zog.

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. IT System & Netzwerk Administrator (m/w/d)
    Kliniken Schmieder, Allensbach
Detailsuche

Die App war ursprünglich als Ergänzung zum herkömmlichen Telefonnotruf konzipiert und sollte vor allem Menschen mit Sprech- und Hörbehinderung das Absetzen eines Notrufs erleichtern. Kurz nach Veröffentlichung der für iOS und Android verfügbaren Anwendung fielen jedoch laut Redaktionsnetzwerk Deutschland in mehreren Bundesländern die Notrufnummern 110 und 112 aus.

In der Folge kontaktierten unerwartet viele Nutzer Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr über die App - und brachten damit die Nora-Server an ihre Auslastungsgrenze. Hier will das Innenministerium NRW eigenen Angaben zufolge nachbessern, bevor die App wieder öffentlich für alle in Apples App-Store und im Google Play Store erhältlich ist.

App bleibt weiterhin nutzbar

Wer die Anwendung bereits besitzt und sich für die Nutzung registriert hat, kann diese laut Betreiber auch weiterhin uneingeschränkt verwenden. Personen, die wegen einer entsprechenden körperlichen Einschränkung auf die App angewiesen sind, erhalten zudem auch während der Auszeit Zugriff auf den Download.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über das offizielle Support-Formular können Nutzerinnen und Nutzer Zugang zur App beantragen. Für die iOS-Version ist die Angabe der Apple-ID notwendig, für die Android-Fassung benötigt der Betreiber die jeweilige E-Mail-Adresse des Google-Accounts. Bei Genehmigung des Downloads bekommen Anfragende einen individuellen Download-Link.

Wann die Nora-App wieder über die App-Stores verfügbar sein wird, bleibt unklar. Für die Bundesregierung ist es bereits der zweite App-Patzer innerhalb weniger Tage. Erst Ende September mussten die Entwickler der Anwendung ID Wallet diese wegen Server-Überlastung und Sicherheitsproblemen aus den App-Stores entfernen. Nur wenige Tage zuvor hatte das Kraftfahrt-Bundesamt den Führerschein fürs Smartphone über die App angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 05. Okt 2021

Das liegt dann aber an einer falschen Ausschreibung. Man muss es nicht an den billigsten...

nille02 04. Okt 2021

Es steht nirgends geschrieben das man diese Welten in einzelne "Server" aufteilen muss...

katze_sonne 04. Okt 2021

Stimmt schon, ist nicht ideal formuliert. Dachte auch erst nen Moment, dass dort ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /