• IT-Karriere:
  • Services:

Non-Volatile Memory: Samsung liefert eMRAM aus

Samsung hat die Serienproduktion von Embedded MRAM, kurz eMRAM aufgenommen. Der sonst gerade bei Kapazitäten offen kommunizierende Hersteller hält sich aber mit Details bedeckt. Die Vorteile von MRAM verglichen mit Flashspeicher sollen enorm sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Produktionslinie für eMRAM befindet sich in diesem Gebäude. (Bild: Samsung)

Die Serienproduktion von Embedded Magnetic Random Access Memory hat bei Samsung begonnen. Es sind die ersten Serienprodukte, die Samsung mit der neuen Technik ausliefert. Produziert werden sie im 28-Nanometer-Prozess (FD-SOI), den Samsung 28FDS nennt. Später will Samsung auch auf kleinere Strukturbreiten (18 Nanometer) und Fertigungstechniken wie Finfet wechseln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG, Frechen

Zur Größe des Speichers macht Samsung überraschenderweise keine Angaben. Auf der Roadmap steht aber noch das Tape-Out, also die Finalisierung vor der Produktion, für den ersten 1-GBit-Baustein im Laufe des Jahres 2019. Das lässt darauf schließen, dass der aktuelle Embedded-MRAM-Teil kleiner ist, sonst hätte Samsung die Zahl genannt. Vielleicht sogar deutlich kleiner, denn einer älteren Pressemeldung zufolge arbeitete Samsung an einer Integration in ein System-on-a-Chip für NXP. Die ARM-basierten i.MX-Anwendungsprozessoren sind aber recht klein. Zudem dauerte es vom damaligen Tape-Out bis zur jetzigen Serienproduktion gut anderthalb Jahre.

Samsung konzentriert sich vor allem auf Vorteile: Laut Samsung wird nur 1/400stel der elektrischen Leistung benötigt, die ein Schreibvorgang bei eFlash braucht. Genaue Zahlen und Vergleichsobjekte nennt Samsung allerdings nicht. Ähnlich sieht es bei der Angabe zur erhöhten Schreibrate aus, die bei Faktor 1.000 liegen soll. Auch hier fehlen Referenzwerte.

MRAM und andere SCM-Typen werden gebraucht

Die Industrie wartet durchaus auf serientaugliche MRAM-Bausteine für Speicherlösungen. Hersteller wie Dell EMC möchten Storage Class Memory (SCM) einsetzen, worunter auch MRAM fällt. Sie hoffen auf noch höhere Geschwindigkeiten und vor allem verbesserte Latenzen für nichtflüchtigen Speicher. Dell EMC, aber auch HPE über 3Par sind derzeit dabei, Intels Optane-NV-DIMMs einzusetzen. HPE nutzt nichtflüchtigen schnellen Speicher sogar schon für Cache-Anwendungen in seinen 3Par-Storage-Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /