• IT-Karriere:
  • Services:

Non-Volatile Memory: Samsung liefert eMRAM aus

Samsung hat die Serienproduktion von Embedded MRAM, kurz eMRAM aufgenommen. Der sonst gerade bei Kapazitäten offen kommunizierende Hersteller hält sich aber mit Details bedeckt. Die Vorteile von MRAM verglichen mit Flashspeicher sollen enorm sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Produktionslinie für eMRAM befindet sich in diesem Gebäude. (Bild: Samsung)

Die Serienproduktion von Embedded Magnetic Random Access Memory hat bei Samsung begonnen. Es sind die ersten Serienprodukte, die Samsung mit der neuen Technik ausliefert. Produziert werden sie im 28-Nanometer-Prozess (FD-SOI), den Samsung 28FDS nennt. Später will Samsung auch auf kleinere Strukturbreiten (18 Nanometer) und Fertigungstechniken wie Finfet wechseln.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. HiScout GmbH, Berlin

Zur Größe des Speichers macht Samsung überraschenderweise keine Angaben. Auf der Roadmap steht aber noch das Tape-Out, also die Finalisierung vor der Produktion, für den ersten 1-GBit-Baustein im Laufe des Jahres 2019. Das lässt darauf schließen, dass der aktuelle Embedded-MRAM-Teil kleiner ist, sonst hätte Samsung die Zahl genannt. Vielleicht sogar deutlich kleiner, denn einer älteren Pressemeldung zufolge arbeitete Samsung an einer Integration in ein System-on-a-Chip für NXP. Die ARM-basierten i.MX-Anwendungsprozessoren sind aber recht klein. Zudem dauerte es vom damaligen Tape-Out bis zur jetzigen Serienproduktion gut anderthalb Jahre.

Samsung konzentriert sich vor allem auf Vorteile: Laut Samsung wird nur 1/400stel der elektrischen Leistung benötigt, die ein Schreibvorgang bei eFlash braucht. Genaue Zahlen und Vergleichsobjekte nennt Samsung allerdings nicht. Ähnlich sieht es bei der Angabe zur erhöhten Schreibrate aus, die bei Faktor 1.000 liegen soll. Auch hier fehlen Referenzwerte.

MRAM und andere SCM-Typen werden gebraucht

Die Industrie wartet durchaus auf serientaugliche MRAM-Bausteine für Speicherlösungen. Hersteller wie Dell EMC möchten Storage Class Memory (SCM) einsetzen, worunter auch MRAM fällt. Sie hoffen auf noch höhere Geschwindigkeiten und vor allem verbesserte Latenzen für nichtflüchtigen Speicher. Dell EMC, aber auch HPE über 3Par sind derzeit dabei, Intels Optane-NV-DIMMs einzusetzen. HPE nutzt nichtflüchtigen schnellen Speicher sogar schon für Cache-Anwendungen in seinen 3Par-Storage-Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /