Abo
  • Services:

Hands on Nokias X+: Android-Smartphone ganz ohne Google

Nokia hat seine ersten Android-Smartphones vorgestellt. Damit haben sich die bisherigen Gerüchte bestätigt. Nokias X-Reihe ist vor allem für preisgünstige Smartphones konzipiert. Nokia hat das Basis-Android genommen und angepasst - es läuft ganz ohne Google-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokias Nokia X+
Nokias Nokia X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Trotz aller vorherigen Spekulationen ist Nokia die Überraschung gelungen. Nokia-Chef Stephen Elop selbst hat die Markteinführung der X-Linie auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona bekanntgegeben. Alle X-Modelle arbeiten mit einer von Nokia angepassten Android-Version. Im Unterschied zu den Geräten von Samsung, Sony, LG, HTC und anderen gibt es auf den Nokia-Modellen keinerlei Google-Dienste, also zum Beispiel keinen Play Store und kein Google Maps.

Inhalt:
  1. Hands on Nokias X+: Android-Smartphone ganz ohne Google
  2. Starke Konkurrenz für Samsung, HTC, Sony, LG und Co.

Stattdessen gibt es die entsprechenden Dienste von Nokia respektive Microsoft. Der Android-App-Store heißt einfach nur Nokia Store, für Navigationsfunktionen wird Here Maps von Nokia verwendet, der Musikdienst ist Nokias Mix Radio und als Onlinefestplatte steht Onedrive, ehemals Skydrive, zur Verfügung. Nokia macht keine Angaben dazu, welche Android-Version als Basis verwendet wurde.

  • Nokia-Chef Stephen Elop zeigt das Nokia X. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Nokia-Chef Stephen Elop zeigt das Nokia X. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Nokias X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Nokias X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Nokias X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Nokias X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Nokias X+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Zunächst gibt es drei X-Modelle von Nokia. Neben dem Basismodell X gibt es das X+ und das X XL mit größerem Display. Unterhalb des Displays gibt es nicht die typischen Android-Knöpfe, sondern nur einen Zurück-Knopf.

Angepasstes Android

Auf allen drei Smartphones läuft die gleiche Bedienoberfläche, die mit ihrem Kachelsystem an die Oberfläche von Windows Phone erinnert. Auf dem Startbildschirm lassen sich Apps in Form von Kacheln ablegen. Diese können in der Größe verändert werden und lassen sich beliebig umsortieren. Dabei werden auch Ordner unterstützt, um die Apps zu organisieren. Mit einem Fingerwisch von oben in das Display erscheint der Android-typische Benachrichtigungsbereich.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Die Bedienoberfläche reagierte zügig und ruckelfrei. Vor allem für Einsteiger ist sie eingängiger als bei einem typischen Google-Android-System. Prinzipiell laufen auf den Nokia-X-Smartphones alle Android-Apps, und es ist auch erlaubt, alternative App-Stores aufzuspielen. Auch die direkte Installation von APKs ist möglich, was etwa Amazon bei seinen Kindle-Tablets nicht erlaubt. Die aus der Android-Welt bekannten Widgets lassen sich ebenfalls integrieren.

Starke Konkurrenz für Samsung, HTC, Sony, LG und Co. 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

TW1920 27. Feb 2014

Ich hab nie verstanden, wieso Nokia anfang 2011 MeeGo und Symbian aufgegeben hat. Der MS...

JumpLink 26. Feb 2014

Ja eben, deswegen hat das ja auch keine Vorteile

JumpLink 26. Feb 2014

Wie synchronisiert man eigentlich über den PC? Wahrscheinlich benötigt man dafür eine...

tiffi 26. Feb 2014

@Helites, Für mich wäre das Gerät mit Sailfish vorallem als Bastel-Gerät interessant...

violator 25. Feb 2014

Du sagst es geht schneller, was ja auch stimmt. "Einfacher" in dem Sinne ist...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /