Abo
  • Services:

Nokias Android-Smartphone: Normandy-Projekt ist eingestellt, Datenbrille in Arbeit

Das Normandy-Projekt bei Nokia ist bereits eingestellt. Das Aus des Android-Smartphones hat allerdings nichts damit zu tun, dass Microsoft die Handysparte von Nokia übernimmt. Bei Nokia arbeitet man derzeit an einer Datenbrille, die aber erst Anfang 2015 erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia entwickelt eigene Datenbrille.
Nokia entwickelt eigene Datenbrille. (Bild: Sari Gustafsson/AFP/Getty Images)

Vergangene Woche gab es neue Informationen zu dem Normandy-Projekt von Nokia. Dabei handelt es sich um ein Smartphone, das mit einer von Nokia angepassten Android-Version läuft. Laut der chinesischen Nachrichtenseite Ctech wurde das Projekt bereits eingestellt. Dabei soll es keine Rolle spielen, dass Microsoft Nokias Handysparte übernehmen will. Microsoft soll darauf keinen Einfluss genommen haben.

Normandy ist nicht Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Das Normandy-Projekt sei kein Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals gewesen, berichtet die Nachrichtenseite mit Verweis auf Nokia-Insider. Das unter dem Codenamen Normandy entwickelte Smartphone läuft wie etwa die Kindle-Geräte von Amazon mit einer eigenen Android-Version. Auf einem solchen Android-Fork können bisherige Android-Apps laufen, allerdings fehlt dann üblicherweise der Zugriff auf Googles Play Store.

Das Projekt ist direkt bei dem Nokia-Teil angesiedelt, der eigenständig bleibt und nicht von Microsoft übernommen werden soll. Nokia hat das Normandy beendet, weil die Konkurrenz im Android-Markt als zu groß angesehen wurde. Nokia zweifelt daran, dass es mit einem Smartphone mit einem Android-Fork Erfolg am Markt haben würde.

Außer an einem Smartphone soll Nokia auch an einem 7-Zoll-Tablet arbeiten, das dann wohl ebenfalls mit dem Android-Fork arbeiten würde. Beide Geräte wären mit einer speziell von Nokia angepassten Bedienoberfläche auf den Markt gekommen.

Nokia arbeitet an einer Datenbrille

Der Teil von Nokia, der nicht von Microsoft übernommen wird, will sich verstärkt auf den Bereich Wearables konzentrieren. So könnte es bald Smartwatches und Datenbrillen von Nokia geben. Die Smartwatch-Entwicklung soll zu Microsoft wechseln, aber bei den Datenbrillen will Nokia weiter selbst aktiv bleiben. Mit der Vorstellung einer Nokia-Datenbrille wird aber nicht vor 2015 gerechnet. Es wird als eine Konkurrenz zur Google Glass eingestuft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kmork 17. Dez 2013

Normandy ist wirklich ein lustiger Name, errinnert an die Befreiung der Normandie... Die...

David64Bit 17. Dez 2013

Das mag ja für dich zutreffen, aber bitte schliesse von dir nicht auf andere. Ich kenne...

Gormenghast 17. Dez 2013

Hat Elop doch längst erledigt, als Nokia noch Nokia und nicht Microdsoft war.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /