Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia entwickelt eigene Datenbrille.
Nokia entwickelt eigene Datenbrille. (Bild: Sari Gustafsson/AFP/Getty Images)

Nokias Android-Smartphone Normandy-Projekt ist eingestellt, Datenbrille in Arbeit

Das Normandy-Projekt bei Nokia ist bereits eingestellt. Das Aus des Android-Smartphones hat allerdings nichts damit zu tun, dass Microsoft die Handysparte von Nokia übernimmt. Bei Nokia arbeitet man derzeit an einer Datenbrille, die aber erst Anfang 2015 erscheinen wird.

Anzeige

Vergangene Woche gab es neue Informationen zu dem Normandy-Projekt von Nokia. Dabei handelt es sich um ein Smartphone, das mit einer von Nokia angepassten Android-Version läuft. Laut der chinesischen Nachrichtenseite Ctech wurde das Projekt bereits eingestellt. Dabei soll es keine Rolle spielen, dass Microsoft Nokias Handysparte übernehmen will. Microsoft soll darauf keinen Einfluss genommen haben.

Normandy ist nicht Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals

Das Normandy-Projekt sei kein Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals gewesen, berichtet die Nachrichtenseite mit Verweis auf Nokia-Insider. Das unter dem Codenamen Normandy entwickelte Smartphone läuft wie etwa die Kindle-Geräte von Amazon mit einer eigenen Android-Version. Auf einem solchen Android-Fork können bisherige Android-Apps laufen, allerdings fehlt dann üblicherweise der Zugriff auf Googles Play Store.

Das Projekt ist direkt bei dem Nokia-Teil angesiedelt, der eigenständig bleibt und nicht von Microsoft übernommen werden soll. Nokia hat das Normandy beendet, weil die Konkurrenz im Android-Markt als zu groß angesehen wurde. Nokia zweifelt daran, dass es mit einem Smartphone mit einem Android-Fork Erfolg am Markt haben würde.

Außer an einem Smartphone soll Nokia auch an einem 7-Zoll-Tablet arbeiten, das dann wohl ebenfalls mit dem Android-Fork arbeiten würde. Beide Geräte wären mit einer speziell von Nokia angepassten Bedienoberfläche auf den Markt gekommen.

Nokia arbeitet an einer Datenbrille

Der Teil von Nokia, der nicht von Microsoft übernommen wird, will sich verstärkt auf den Bereich Wearables konzentrieren. So könnte es bald Smartwatches und Datenbrillen von Nokia geben. Die Smartwatch-Entwicklung soll zu Microsoft wechseln, aber bei den Datenbrillen will Nokia weiter selbst aktiv bleiben. Mit der Vorstellung einer Nokia-Datenbrille wird aber nicht vor 2015 gerechnet. Es wird als eine Konkurrenz zur Google Glass eingestuft.


eye home zur Startseite
kmork 17. Dez 2013

Normandy ist wirklich ein lustiger Name, errinnert an die Befreiung der Normandie... Die...

David64Bit 17. Dez 2013

Das mag ja für dich zutreffen, aber bitte schliesse von dir nicht auf andere. Ich kenne...

Gormenghast 17. Dez 2013

Hat Elop doch längst erledigt, als Nokia noch Nokia und nicht Microdsoft war.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 383,71€ - 30€ MSI-Cashback
  2. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  3. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: sehr interessant

    ArcherV | 09:50

  2. Re: Coole Sache aber,

    gamesartDE | 09:47

  3. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  4. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel