Abo
  • Services:

Nokia X2: Android-Smartphone ohne Google-Dienste für 130 Euro

Microsoft hat mit dem Nokia X2 ein weiteres Smartphone mit einem angepassten Android vorgestellt. Mit einem Preis von 130 Euro richtet es sich vor allem an Smartphone-Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
X2 kommt im zweiten Halbjahr 2014.
X2 kommt im zweiten Halbjahr 2014. (Bild: Nokia)

Das neue Nokia X2 von Microsoft hat eine verbesserte Ausstattung und eine neue Firmware bekommen. Damit soll die träge Reaktionsgeschwindigkeit der Nokia-X-Modelle beseitigt werden. Mit der Nokia-X-Reihe bietet Microsoft Smartphones für Einsteiger an. Der Hersteller will damit eine Lücke zwischen einfachen Handys und den eigenen Lumia-Smartphones mit Windows Phone schließen.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das Nokia X2 hat eine Displaygröße von 4,3 Zoll und liegt damit zwischen den Einsteiger-Nokia-X-Modellen und dem Nokia XL mit einem 5 Zoll großen Touchscreen. An der üblichen Auflösung von 800 x 480 Pixeln hat sich nichts geändert. Für ein Gerät mit dieser Displaygröße ist die Auflösung noch tolerabel. Während die bisherigen Nokia-X-Smartphones nur einen Zurück-Knopf hatten, gibt es nun zusätzlich einen Home-Button, um bequem zum Hauptbildschirm wechseln zu können.

  • Nokia X2 (Bild: Microsoft)
  • Nokia X2 (Bild: Microsoft)
  • Nokia X2 (Bild: Microsoft)
  • Nokia X2 (Bild: Microsoft)
Nokia X2 (Bild: Microsoft)

Das neue Modell läuft mit Qualcomms Dual-Core-Prozessor Snapdragon 200 mit einer Taktrate von 1,2 GHz. In den anderen Nokia-X-Smartphones steckt der Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4 mit einer Taktrate von 1 GHz. Demnach könnte das Nokia X2 zügiger und flotter in den Menüs arbeiten und sich dadurch besser bedienen lassen.

Mehr Hauptspeicher

Aufgestockt wurde auch der Arbeitsspeicher, der nun 1 GByte beträgt. Wie gehabt gibt es nur 4 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und einem LED-Licht. Auf der Displayseite befindet sich eine einfache VGA-Kamera für Videotelefonate.

Das Smartphone unterstützt lediglich die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und ist mit Quad-Band-GSM bestückt. Generell haben alle Nokia-X-Smartphones zwei SIM-Kartensteckplätze, um etwa berufliche von privaten Telefonaten separieren zu können. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger.

Neues Betriebssystem für alte Modelle im Sommer

Das Nokia X2 läuft mit der von Microsoft stammenden Android-Anpassung Nokia X Platform 2. Welche Android-Version der Microsoft-Software zugrunde liegt, ist nicht bekannt. Prinzipiell laufen alle Android-Apps auf dem Nokia X, allerdings gibt es keinen Play Store, sondern einen Microsoft-eigenen Store, in dem deutlich weniger Apps vorhanden sind als in Googles Play Store. Im Unterschied zu anderen Android-Versionen gibt es einen Kachel-Startbildschirm, der stark an Windows Phone erinnert. Noch in diesem Sommer will Microsoft die neue Version auch für die anderen Nokia-X-Modelle bereitstellen.

Das neue Modell misst 121,7 x 68,3 x 11,1 mm und wiegt 150 Gramm. Mit einer Akkuladung soll im UMTS-Betrieb eine maximale Sprechzeit von 13 Stunden möglich sein, die sich im GMS-Modus auf 10 Stunden verringert. Im Bereitschaftsmodus wird eine Laufzeit von 23 Tagen versprochen. Wer auf dem Browser per Mobilfunk im Internet surft, muss den Akku nach 4 Stunden wieder aufladen. Der 1.800-mAh-Akku ist austauschbar.

Microsoft will das Nokia X2 im zweiten Halbjahr 2014 zum Preis von 130 Euro in Deutschland verkaufen. Es könnte das erste Smartphone der Nokia-X-Reihe werden, das offiziell in Deutschland verkauft wird. Bisher gibt es einige Nokia-X-Modelle zwar, aber offiziell vermarktet Microsoft die Geräte hierzulande nicht. Microsoft hat Nokias Mobiltelefongeschäft kürzlich übernommen.

Vor vier Jahren gab es übrigens bei Nokia schon einmal ein Mobiltelefon mit der Bezeichnung X2. Das Nokia X2-01 war ein Handy mit Hardware-Tastatur und kam Ende 2010 auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Himmerlarschund... 25. Jun 2014

Ich glaube nicht, dass du da was sichern musst. Die werden zu tun haben, den Mist...

Himmerlarschund... 25. Jun 2014

Bezahlt hast du das "Feature" dann aber trotzdem irgendwie.

Himmerlarschund... 24. Jun 2014

Die Argumentationskette ist nicht schlüssig. Mein erster PC hatte einen Parallel-Port...

Himmerlarschund... 24. Jun 2014

Manche sind nach Jahren noch Einsteiger, weil sich diese Bezeichnung ja eigentlich...

Bouncy 24. Jun 2014

Dir ist aber schon aufgefallen, dass du mit einem Android kein Apple in Händen hälst? Es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /