Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Nokia X ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, einige Online-Händler haben das Gerät aber in ihr Sortiment aufgenommen. Momentan kostet es 120 Euro.

  • Nokias erstes Android-Smartphone, das Nokia X (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Smartphone ist technisch gesehen ein Lumia 520 in einem neuen Gehäuse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Zusätzlich bietet es eine Unterstützung für zwei SIM-Karten. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Nokia X läuft eine stark angepasste Version von Android 4.1.2. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Statt der üblichen drei Tasten gibt es beim X nur eine. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das modifizierte Android erinnert an Windows Phone 8. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche besteht aus Kacheln, die allerdings deutlich weniger Funktionen bieten als die von Windows Phone 8. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf dem Nokia X läuft eine stark angepasste Version von Android 4.1.2. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Design Offices GmbH, Nürnberg

Mit dem X hat sich Nokia keinen Gefallen getan: Zu schlecht reagiert die Oberfläche, zu gering ist die App-Auswahl im Nokia Store - was eine Enttäuschung ist, da es für Android an sich die wichtigsten Apps gibt. Für viele dürfte außerdem die Installation von Android-APKs oder gar das Rooten zu umständlich sein.

Wir fragen uns, was Nokia mit dem X überhaupt erreichen will. Das Gerät ist bis auf die Dual-SIM-Option und ein Detail beim Prozessor fast baugleich mit dem Einsteigermodell Lumia 520, das mit knapp über 100 Euro aktuell weniger kostet und auch auf den gleichen Märkten angeboten wird. Statt eines ruckelfreien Windows Phone 8 läuft auf dem X aber ein verschlimmbessertes Android, das versucht, wie Windows Phone auszusehen. Die dabei imitierten Funktionen und Designelemente sind aber allesamt nur schlechte Kopien und erreichen den ursprünglichen Funktionsumfang bei Weitem nicht.

Eine weitere Frage ist: Wer soll das Nokia X kaufen? Laut Nokia selbst ist das Smartphone ein "günstiger Einstieg in die Service-Welt von Microsoft", beispielsweise für Onedrive oder Skype. Warum hierfür allerdings ein schlecht reagierendes Android-Gerät nötig sein soll, erschließt sich uns keinesfalls: Angesichts günstigerer und besserer Lumia-Modelle ist das X ein durch und durch überflüssiges Gerät. Und wer es noch preiswerter haben möchte, kann zu Nokias Asha-Modellen greifen.

Auch mit Custom-ROMs ist das Smartphone aufgrund der schwachen Hardware eher uninteressant. Wer ein günstiges Android-Gerät haben möchte, wird mit dem Pseudo-Windows-Phone von Nokia aufgrund der starken Änderungen nicht glücklich werden. Wer Windows Phone gut findet, wird sich aufgrund der deutlich schlechteren Leistung fragen, warum er nicht gleich zu einem vergleichbar teuren Gerät mit Microsofts Betriebssystem gegriffen hat. Und wer einfach nur ein preiswertes Smartphone haben möchte, findet mit den günstigen Lumias oder auch günstigen Android-Einsteigermodellen anderer Hersteller bessere Alternativen.

 Schwache Benchmark-Ergebnisse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ger_brian 21. Apr 2014

Und das hast du woher?

koflor 20. Apr 2014

Das ist auch nicht schwer - das 1520 ist das aktuelle Top-Modell. Kein Wunder, wenn auf...

grorg 19. Apr 2014

Für Android schon. Und zwar an Microsoft wegen Patenten und so.

Nerd_vom_Dienst 19. Apr 2014

Evil Sheep muss man hier recht geben, weil es einfach der Realität entspricht. Zudem...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

Tango Update for Beginners: "A minor update released in 2012 known as "Tango", along with...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /