Abo
  • IT-Karriere:

Nokia X: Microsoft stampft Nokias Android-Pläne ein

In seiner Mitteilung über die "Entwicklung unserer Organisation und Kultur", in deren Folge 18.000 Microsoft-Angestellte ihren Hut nehmen müssen, erwähnt Microsoft-Chef Satya Nadella ein weiteres Detail: Nokias Android-Versuche seien ebenfalls Geschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphones wie das Nokia X haben bei Microsoft keine Zukunft.
Android-Smartphones wie das Nokia X haben bei Microsoft keine Zukunft. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Microsoft-Chef Satya Nadella sieht in Nokias Android-Ausflügen offenbar keine Zukunft: Wie er in seiner Mitteilung vom 17. Juli 2014 erklärt, soll die Nokia-X-Reihe künftig in der Lumia-Reihe aufgehen und ebenfalls mit Windows Phone laufen. In der gleichen Mitteilung hat Nadella bekanntgegeben, dass Microsoft innerhalb des nächsten Jahres 18.000 Stellen streichen werde. Davon werden 12.500 Mitarbeiter der Smartphone-Sparte von Nokia betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

"Wir planen, bestimmte Nokia-X-Produkte zu Lumia-Produkten mit Windows Phone zu machen", sagt Nadella in seiner Erklärung. Welche Produkte genau gemeint sind, erwähnt der Microsoft-Chef nicht. Bisher gibt es vier Nokia-X-Smartphones: das X, das X+, das X XL und das neue X2. Alle Modelle haben eine ähnliche Hardware im Einsteigerbereich: Dual-Core-Prozessoren, Displays mit relativ niedriger Auflösung und Arbeitsspeicher bis maximal 1 GByte. Im Test von Golem.de schnitt das Nokia X eher schlecht ab.

  • Nokias erstes Android-Smartphone, das Nokia X (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Smartphone ist technisch gesehen ein Lumia 520 in einem neuen Gehäuse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Zusätzlich bietet es eine Unterstützung für zwei SIM-Karten. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Nokia X läuft eine stark angepasste Version von Android 4.1.2. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Statt der üblichen drei Tasten gibt es beim X nur eine. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das modifizierte Android erinnert an Windows Phone 8. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche besteht aus Kacheln, die allerdings deutlich weniger Funktionen bieten als die von Windows Phone 8. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Nokias erstes Android-Smartphone, das Nokia X (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Nokia hatte bei der Entwicklung der X-Serie komplett auf die Einbindung von Google verzichtet. Die Oberfläche ist stark angepasst und unterscheidet sich erheblich von der eines herkömmlichen Android-Systems. Sie erinnert eher an die von Windows Phone. Laut Nokia richtet sich die X-Reihe explizit an Nutzer, die wenig Geld für ein Smartphone zur Verfügung haben.

Günstige Lumia-Smartphones sind besser

Nadella hat nun offenbar erkannt, dass Windows-Phone-Smartphones wie das Lumia 520 diese Nutzer ebenfalls überzeugen können. Bereits wir haben uns beim Test des Nokia X gefragt, was Nokia mit der X-Reihe angesichts der guten Windows-Phone-Konkurrenz aus dem eigenen Haus überhaupt bezwecken will: Diese sind günstiger, bieten eine bessere und deutlich flüssiger laufende Oberfläche sowie mehr Apps und sind besser verarbeitet.

Erst Ende Juni 2014 hatte Microsoft mit dem Nokia X2 ein neues Smartphone der X-Reihe vorgestellt. Verglichen mit den Vorgängermodellen hat das X2 unter anderem mehr Arbeitsspeicher und einen zusätzlichen Home-Button.

Auch Produktion von Feature Phones soll eingestellt werden

Einem internen Memo zufolge, das The Verge vorliegt, soll innerhalb der nächsten 18 Monate auch die Produktion einfacher Handys von Nokia eingestellt werden. Dies soll die Geräte der Asha-Serie und die verbliebenen Symbian-Handys betreffen. Stattdessen sollen die Nutzer Windows-Phone-Smartphones von Microsoft verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

luzipha 20. Jul 2014

Warum hätte Microsoft einen ihrer wichtigsten Mitarbeiter rauswerfen sollen? Hälst du es...

bstea 18. Jul 2014

Quelle - mal wieder keine, für mich ist hier Ende.

bstea 18. Jul 2014

Die betreiben x-Jahre nach den Umstieg immer noch 2 Systeme parallel, tausende Windows...

Damar 18. Jul 2014

nokia war doch der letzte der noch aktuelle, normale handys herstellte, für alle die kein...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /