Abo
  • IT-Karriere:

Nokia X: Microsoft stampft Nokias Android-Pläne ein

In seiner Mitteilung über die "Entwicklung unserer Organisation und Kultur", in deren Folge 18.000 Microsoft-Angestellte ihren Hut nehmen müssen, erwähnt Microsoft-Chef Satya Nadella ein weiteres Detail: Nokias Android-Versuche seien ebenfalls Geschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphones wie das Nokia X haben bei Microsoft keine Zukunft.
Android-Smartphones wie das Nokia X haben bei Microsoft keine Zukunft. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Microsoft-Chef Satya Nadella sieht in Nokias Android-Ausflügen offenbar keine Zukunft: Wie er in seiner Mitteilung vom 17. Juli 2014 erklärt, soll die Nokia-X-Reihe künftig in der Lumia-Reihe aufgehen und ebenfalls mit Windows Phone laufen. In der gleichen Mitteilung hat Nadella bekanntgegeben, dass Microsoft innerhalb des nächsten Jahres 18.000 Stellen streichen werde. Davon werden 12.500 Mitarbeiter der Smartphone-Sparte von Nokia betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Kunstakademie Münster, Münster

"Wir planen, bestimmte Nokia-X-Produkte zu Lumia-Produkten mit Windows Phone zu machen", sagt Nadella in seiner Erklärung. Welche Produkte genau gemeint sind, erwähnt der Microsoft-Chef nicht. Bisher gibt es vier Nokia-X-Smartphones: das X, das X+, das X XL und das neue X2. Alle Modelle haben eine ähnliche Hardware im Einsteigerbereich: Dual-Core-Prozessoren, Displays mit relativ niedriger Auflösung und Arbeitsspeicher bis maximal 1 GByte. Im Test von Golem.de schnitt das Nokia X eher schlecht ab.

  • Nokias erstes Android-Smartphone, das Nokia X (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Smartphone ist technisch gesehen ein Lumia 520 in einem neuen Gehäuse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Zusätzlich bietet es eine Unterstützung für zwei SIM-Karten. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Nokia X läuft eine stark angepasste Version von Android 4.1.2. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Statt der üblichen drei Tasten gibt es beim X nur eine. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das modifizierte Android erinnert an Windows Phone 8. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche besteht aus Kacheln, die allerdings deutlich weniger Funktionen bieten als die von Windows Phone 8. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Nokias erstes Android-Smartphone, das Nokia X (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Nokia hatte bei der Entwicklung der X-Serie komplett auf die Einbindung von Google verzichtet. Die Oberfläche ist stark angepasst und unterscheidet sich erheblich von der eines herkömmlichen Android-Systems. Sie erinnert eher an die von Windows Phone. Laut Nokia richtet sich die X-Reihe explizit an Nutzer, die wenig Geld für ein Smartphone zur Verfügung haben.

Günstige Lumia-Smartphones sind besser

Nadella hat nun offenbar erkannt, dass Windows-Phone-Smartphones wie das Lumia 520 diese Nutzer ebenfalls überzeugen können. Bereits wir haben uns beim Test des Nokia X gefragt, was Nokia mit der X-Reihe angesichts der guten Windows-Phone-Konkurrenz aus dem eigenen Haus überhaupt bezwecken will: Diese sind günstiger, bieten eine bessere und deutlich flüssiger laufende Oberfläche sowie mehr Apps und sind besser verarbeitet.

Erst Ende Juni 2014 hatte Microsoft mit dem Nokia X2 ein neues Smartphone der X-Reihe vorgestellt. Verglichen mit den Vorgängermodellen hat das X2 unter anderem mehr Arbeitsspeicher und einen zusätzlichen Home-Button.

Auch Produktion von Feature Phones soll eingestellt werden

Einem internen Memo zufolge, das The Verge vorliegt, soll innerhalb der nächsten 18 Monate auch die Produktion einfacher Handys von Nokia eingestellt werden. Dies soll die Geräte der Asha-Serie und die verbliebenen Symbian-Handys betreffen. Stattdessen sollen die Nutzer Windows-Phone-Smartphones von Microsoft verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

luzipha 20. Jul 2014

Warum hätte Microsoft einen ihrer wichtigsten Mitarbeiter rauswerfen sollen? Hälst du es...

bstea 18. Jul 2014

Quelle - mal wieder keine, für mich ist hier Ende.

bstea 18. Jul 2014

Die betreiben x-Jahre nach den Umstieg immer noch 2 Systeme parallel, tausende Windows...

Damar 18. Jul 2014

nokia war doch der letzte der noch aktuelle, normale handys herstellte, für alle die kein...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /