• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Vodafone schickt 100 GBit/s über eine Glasfaser

Vodafone und Nokia haben einen Übertragungsrekord aufgestellt. Das bedeutet auch einen Fortschritt für künftige Kabelnetz-Nodes und 5G-Small-Cell-Versorgung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Versuch von Nokia und Vodafone in Eschborn
Der Versuch von Nokia und Vodafone in Eschborn (Bild: Nokia)

Vodafone und Nokia haben über eine einzelne optische Wellenlänge Daten mit 100 Gigabit pro Sekunde über eine passive optische Glasfaserverbindung (PON) übertragen. Das gab der Netzbetreiber am 2. Februar 2021 bekannt. Offenbar wurden gängige GBit/s-PON hochskaliert, was aber noch weit weg vom regulären Einsatz ist.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee, Röthenbach an der Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber

Der Geschwindigkeitszuwachs kam durch eine verbesserte Fehlerkorrektur und die Anwendung von mehreren Übertragungsverfahren zustande. Nokia und Vodafone rechnen mit einer Einführung bis 2030. Laut Stefaan Vanhastel, Chief Technology Officer, Fixed Networks Division bei Nokia, kann die 100G-Technik existierende FTTH-Netzwerke in Glasfasernetzwerke verwandeln, die Haushalte, Geschäfte, Kabelnetz-Nodes und 5G-Small-Cells versorgen."

Günstige 25-G-Optik mit DSP-Technik kombiniert

Um 100 GBit/s auf einer Wellenlänge zu liefern, nutzte der Forschungsbereich Nokia Bell Labs des finnischen Ausrüsters Nokia günstige 25-G-Optik in Kombination mit DSP-Technik (Digital Signal Processing). Der Versuch fand bereits in der vergangenen Woche in einem Vodafone-Labor in Eschborn statt.

Gavin Young, Vodafones Leiter des Kompetenzzentrums für Festnetz, sagte: "100G PON verfügt über die 40-fache Kapazität der heutigen GPON-Netzwerke und die 10-fache Kapazität von XGS-GPON. 100G PON ermöglicht flexible Tarife und gruppiert Modems mithilfe einer ähnlichen Technik wie der, die wir bereits in unseren Kabelnetzwerken verwenden. Diese Erfahrung kann uns helfen, diese neue PON-Technologie besser zu bewerten und zu nutzen."

In seinem TV-Kabelnetz sucht Vodafone weiter nach Technologie, um Nodes kostengünstig zu verkleinern, weil der Datenbedarf der Nutzer stetig wächst. Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland, sagte auf dem virtuellen FTTH Council Europe Anfang Dezember 2020: "Wir bauen verstärkt Fiber to the Amplifier (Verstärker). Beim virtuellen Nodesplit senden wir einen Software Patch. Das ist superschnell und superbillig."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 7,49€

chefin 03. Feb 2021

Es geht um das Wort "Wellenlänge". Mit einer Wellenlänge kann man 10Gbit übertragen und...

Landorin 03. Feb 2021

ist egal. Bei der Bundesnetzagentur steht, wie man die Messungen durchführt und wenn...

Landorin 02. Feb 2021

Muss wohl im Labor passiert sein, wo sonst keiner mit dran hängt. ;) So oft wie die...

Socke81 02. Feb 2021

Schallgeschwindigkeit?

dirk1405 02. Feb 2021

Und genau das ist das Vodafone Netz geworden. Einfach nur superbillig...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /