Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Versuche mit XG-Fast im alten Kupfernetz machen Fortschritte

Nokia kommt mit der Technik XG-Fast weiter und erreicht sehr hohe Datenraten im Kupfernetz. Für G.fast hat der Netzausrüster Micro-Nodes gebaut, weil der Einsatz sonst nicht in jedem Netz möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast ONT
G.fast ONT (Bild: Nokia)

Nokia will in einem Laborversuch mit XG-Fast eine Datenübertragungsrate von 8 GBit/s erreicht haben. Das gab das finnische Unternehmen am 18. Oktober 2016 bekannt. Der Test wurde gemeinsam mit dem Netzbetreiber National Broadband Network (NBN) in Australien durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Bei dem Test in einem Labor von NBN in Sydney sei die Datenrate mit einem Kabel von 30 Metern Länge erreicht worden. Über 70 Meter konnten noch 5 GBit/s erreicht werden.

Dennis Steiger, Chief Technologie Officer von NBN, sagte: "Wir sind wirklich erfreut, der dritte Betreiber weltweit zu sein, der Tests für XG-Fast durchführt. Wir folgen damit auf BT im vergangenen Jahr und die Deutsche Telekom im Februar." XG-Fast sei aber noch in einem sehr frühen Stadium.

G.fast-Nodes für den Einbau

XG-Fast verwendet bisher einen Frequenzbereich von bis zu 500 MHz. Damit lassen sich höhere Geschwindigkeiten bei einer noch kürzeren Entfernung als bei G.fast erreichen.

G.fast, nicht XG-fast, eignet sich in Deutschland wegen der Netztopologie eher als Inhouse-Technik in Verbindung mit FTTB (Fiber To The Building), weil hierzulande keine DSLAMs in der Straße vorhanden sind. Der Standard ist ab einer Reichweite von 250 Metern nicht mehr nutzbar. In der Schweiz und Großbritannien ist die Topologie anders, weshalb Swisscom und BT die G.fast-Technik von Huawei und anderen Ausrüstern bereits kommerziell breit ausbauen.

Nokia kündigte an, mit einem erweiterten Angebot an G.fast-Micro-Nodes Telekommunikationsbetreibern zu helfen, dieses Problme zu lösen. Die G.fast-Micro-Nodes seien eine Plug-and-play-Technik, die skaliert werden könne und sowohl für kleinere Verteilerpunkte als auch für Multifunktionsgehäuse geeignet sei.

Netzbetreiber könnten die Nodes aus der Ferne einschalten und automatisch konfigurieren. Das Aufspielen von Software und die Konfiguration vor Ort sollen entfallen. Die G.fast-Micro-Nodes verfügen über iSDN/NFV- und NETCONF/YANG. Der Nokia 7368 ISAM SX-8F ist ein versiegelter G.fast-Micro-Node mit acht Ports.

Nokia arbeitet nach eigenen Angaben mit verschiedenen Kunden, die G.fast einsetzen, darunter BT Openreach, Chunghwa Telecom, A1 Telekom Austria und Energia Communications.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 18. Okt 2016

Wo sagt er das denn? Oder interpretierst du es in seine aussagen, dass er nichts gegen...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /