• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Verkauf an Microsoft verzögert sich

Wettbewerbsbehörden in Asien haben der Übernahme des Nokia-Bereiches Devices & Services noch nicht zugestimmt. Bei dem Milliardengeschäft kann die Zeitplanung damit nicht gehalten werden. Steve Ballmer kündigt an, vielleicht auch den Aufsichtsrat zu verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia: Verkauf an Microsoft verzögert sich
(Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Der Verkauf des Nokia-Bereiches Devices & Services wird nicht wie geplant im ersten Quartal 2014 abgeschlossen. Das gab der finnische Konzern am 24. März 2014 bekannt. Die Übernahme soll nun im April vollzogen werden. Microsoft erklärte am 3. September 2013, Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörige Patente zu kaufen und dafür rund 5,44 Milliarden Euro zu zahlen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. enowa AG, verschiedene Standorte

Nokia und Microsoft bleiben in der Sache engagiert, teilten die Konzerne mit. "Doch die Transaktion benötigt die ausstehenden Genehmigungen von bestimmten Kartellbehörden in Asien", die ihre Bewertungen noch nicht abgeschlossen hätten.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, hätte Konkurrenten wie Samsung und Huawei Technologies Bedenken geäußert, dass die Übernahme Patentlizenzen verteuern werde. Das chinesische Handelsministerium führt eine wettbewerbliche Prüfung der Übernahme durch, werde nach bisherigen offiziellen Angaben dem Verkauf jedoch zustimmen. In 15 weiteren Märkten, darunter in den USA und in der Europäischen Union, haben die Behörden bereits die Übernahme genehmigt.

Der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte erklärt, dass er sich nicht sicher sei, wie lange er im Aufsichtsrat von Microsoft bleiben werde. Dies hänge davon ab, was sich in seinen verbleibenden Lebensjahren entwickeln werde, sagte Ballmer in einem Interview. Er ist nach Mitbegründer Bill Gates mit vier Prozent der zweitgröte Einzelaktionär bei Microsoft. Die Anteile sind über 13 Milliarden US-Dollar wert. Egal ob Ballmer im Aufsichtsrat sitzt oder nicht, hat er damit eine gewichtige Stimme bei künftigen Entscheidungen zur Zukunft des Konzerns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 31,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...

redrat 25. Mär 2014

Was? So ein rotz deutsch hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Witzig ist das nicht.

Legacyleader 24. Mär 2014

... hätte Zuckerberg mal lieber Nokia gekauft wäre er bisschen billiger davon gekommen

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Qt gehört schon länger nicht mehr zu Nokia und HERE bleibt natürlich. Es wird ja nur die...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /