Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia: Verkauf an Microsoft verzögert sich
(Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia: Verkauf an Microsoft verzögert sich

Wettbewerbsbehörden in Asien haben der Übernahme des Nokia-Bereiches Devices & Services noch nicht zugestimmt. Bei dem Milliardengeschäft kann die Zeitplanung damit nicht gehalten werden. Steve Ballmer kündigt an, vielleicht auch den Aufsichtsrat zu verlassen.

Anzeige

Der Verkauf des Nokia-Bereiches Devices & Services wird nicht wie geplant im ersten Quartal 2014 abgeschlossen. Das gab der finnische Konzern am 24. März 2014 bekannt. Die Übernahme soll nun im April vollzogen werden. Microsoft erklärte am 3. September 2013, Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörige Patente zu kaufen und dafür rund 5,44 Milliarden Euro zu zahlen.

Nokia und Microsoft bleiben in der Sache engagiert, teilten die Konzerne mit. "Doch die Transaktion benötigt die ausstehenden Genehmigungen von bestimmten Kartellbehörden in Asien", die ihre Bewertungen noch nicht abgeschlossen hätten.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, hätte Konkurrenten wie Samsung und Huawei Technologies Bedenken geäußert, dass die Übernahme Patentlizenzen verteuern werde. Das chinesische Handelsministerium führt eine wettbewerbliche Prüfung der Übernahme durch, werde nach bisherigen offiziellen Angaben dem Verkauf jedoch zustimmen. In 15 weiteren Märkten, darunter in den USA und in der Europäischen Union, haben die Behörden bereits die Übernahme genehmigt.

Der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte erklärt, dass er sich nicht sicher sei, wie lange er im Aufsichtsrat von Microsoft bleiben werde. Dies hänge davon ab, was sich in seinen verbleibenden Lebensjahren entwickeln werde, sagte Ballmer in einem Interview. Er ist nach Mitbegründer Bill Gates mit vier Prozent der zweitgröte Einzelaktionär bei Microsoft. Die Anteile sind über 13 Milliarden US-Dollar wert. Egal ob Ballmer im Aufsichtsrat sitzt oder nicht, hat er damit eine gewichtige Stimme bei künftigen Entscheidungen zur Zukunft des Konzerns.


eye home zur Startseite
redrat 25. Mär 2014

Was? So ein rotz deutsch hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Witzig ist das nicht.

Legacyleader 24. Mär 2014

... hätte Zuckerberg mal lieber Nokia gekauft wäre er bisschen billiger davon gekommen

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Qt gehört schon länger nicht mehr zu Nokia und HERE bleibt natürlich. Es wird ja nur die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 17,82€+ 3€ Versand
  3. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Dagegen! [solution inside]

    Buddhisto | 15:56

  2. Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    mrgenie | 15:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TC | 15:44

  4. Re: Besser nicht 5V anschließen!

    elcaron | 15:37

  5. Die letzte Meile

    x2k | 15:30


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel