Abo
  • Services:

Nokia: Verhaltener Lumia-Verkaufsrekord und Zahlentricksereien

Für das vierte Quartal 2012 vermeldet Nokia einen Verkaufsrekord bei den Lumia-Smartphones. Die Zahlen aller verkauften Nokia-Smartphones rechnet sich der Hersteller mit einem Trick schön.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 920 - aktuelles Topmodell von Nokia mit Windows Phone 8
Lumia 920 - aktuelles Topmodell von Nokia mit Windows Phone 8 (Bild: Nokia)

Im vierten Quartal 2012 hat Nokia seine ersten Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8 auf den Markt gebracht und will damit den lange überfälligen Umbruch schaffen. Mit neuen Zahlen versucht das finnische Unternehmen zu belegen, dass das gelingen kann. Nokia gab in vorläufigen Geschäftszahlen zum vierten Quartal 2012 bekannt, dass in diesem Zeitraum 4,4 Millionen Lumia-Smartphones verkauft wurden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Wie viele der Lumia-Smartphones Modelle mit Windows Phone 8 waren, ist aber nicht bekannt. Bisher hat Nokia noch nie so viele Lumia-Smartphones in einem Quartal verkauft. Allerdings ist der Zuwachs vergleichsweise gering, wird berücksichtigt, dass die Markteinführung von Windows Phone 8 Nokia eigentlich einen großen Schub nach vorne bringen sollte.

Im Vergleich zum Vorquartal konnte Nokia ganz ordentlich zulegen. Im dritten Quartal 2012 wurden nur 2,9 Millionen Lumia-Modelle verkauft. Möglicherweise kauften viele Kunden kein Smartphone mit Windows Phone 7, weil sie lieber auf Geräte mit Windows Phone 8 warten wollten. Denn im zweiten Quartal 2012 gab es 4 Millionen Lumia-Käufer, was eine Verdoppelung zum Vorquartal bedeutete, als Anfang des Jahres nur 2 Millionen Geräte verkauft wurden.

Symbian-Smartphones bleiben Ladenhüter

Noch immer hat es Nokia nicht geschafft, die Einbrüche bei den Symbian-Smartphones mit den Lumia-Smartphones zu kompensieren, obwohl im vierten Quartal 2012 erstmals mehr Lumia- als Symbian-Smartphones verkauft wurden. Denn insgesamt verkaufte Nokia im vierten Quartal 2012 gerade mal 6,6 Millionen Smartphones. Der Anteil der Symbian-Geräte ist auf 2,2 Millionen weiter eingebrochen. Bereits im dritten Quartal 2012 verringerten sich die Verkaufszahlen der Nicht-Lumia-Smartphones drastisch auf 3,4 Millionen. Anfang des Jahres lag die Zahl noch bei 16,6 Millionen Stück.

Nokia rechnet sich Smartphone-Verkaufszahlen schön

In der Vergangenheit gab es bei Nokia drastische Einbrüche bei den Smartphone-Verkaufszahlen, so dass Nokia im dritten Quartal 2012 nicht einmal mehr in der Weltrangliste der fünf größten Smartphone-Hersteller verzeichnet war.

In Nokias vorläufigem Geschäftsergebnis trickst das finnische Unternehmen nun, um den Eindruck zu erwecken, dass deutlich mehr Nokia-Smartphones verkauft wurden, als es der Fall ist: Nokia verkaufte im vierten Quartal 2012 von den Asha-Modellen 9,3 Millionen und hat diese zu den Smartphone-Verkäufen dazugerechnet. Die Asha-Handys arbeiten mit der S40-Plattforn und werden unter anderem deswegen nicht als Smartphones eingestuft, weil sich darauf jenseits von Java-Applets keine Anwendungen von Drittherstellern installieren lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redmord 15. Jan 2013

Weshalb gibt es Menschen, die derart beharrlich die Unwahrheit verbreiten? Metro bricht...

neocron 14. Jan 2013

seit wann wird Android mit Tiles bedient?

From175 14. Jan 2013

Ok, du kennst also nicht den Unterschied zwischen der Spezifikation einer API (bzw...

berlusio 14. Jan 2013

Es gab da ja schon öfter Zweifel daran. Vor allem wenn man bedenkt, dass Windows RT...

redmord 14. Jan 2013

Du weißt trotzdem nicht worüber du sprichst. Du kannst den Quatsch gerne noch weitere...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /