Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia ohne Plan B
Nokia ohne Plan B (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia und Windows Phone: Es gibt keinen Plan B

Nokia ohne Plan B
Nokia ohne Plan B (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia hat keinen Plan für den Fall, dass der Umstieg auf die Windows-Phone-Plattform misslingt. Der einzige Plan B ist nach Angaben eines Nokia-Managers, dass der Plan A gelingt.

Von den ersten Windows-Phone-Smartphones hat Nokia bisher nur rund 1 Million Geräte auf dem Weltmarkt verkauft, dennoch hat das Unternehmen keine Ausweichstrategie, falls der Erfolg mit der Windows-Phone-Plattform weiter ausbleibt. "Der Plan B ist, dass Plan A gelingen muss", sagte Victor Saeijs, Senior Vice President bei Nokia Europa, der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri.

Anzeige

Nokia setzt alles auf das US-Geschäft

Trotz der schlechten Lumia-Verkaufszahlen zeigt sich Saeijs zufrieden und sieht es als einen guten Start. Für Nokia sei es nun besonders wichtig, auf dem US-Markt erfolgreich zu sein. Auf der CES Anfang Januar 2012 hatte Nokia Lumia-Geräte für den US-Markt vorgestellt. Für Saeijs hängt Nokias Erfolg davon ab, wie es in den USA läuft. "Wir müssen in den USA erfolgreich sein, wenn wir auf dem Weltmarkt erfolgreich sein wollen", erklärte der Nokia-Manager.

Ende Januar 2012 hatte Nokia die Geschäftszahlen zum vierten Quartal 2011 vorgelegt. Ende 2011 kamen die ersten Windows-Phone-Smartphones von Nokia auf den Markt. Von den Lumia-Smartphones konnte Nokia rund 1 Million Geräte absetzen und verfehlte damit die Analystenschätzungen, die von 1,3 Millionen verkauften Lumia-Geräten ausgingen.

N9 verkauft sich besser als die Lumia-Geräte

Gemessen an der Gesamtzahl von 19,6 Millionen verkaufter Nokia-Smartphones machen die Lumia-Geräte einen sehr geringen Anteil aus. Nokia selbst veröffentlichte dazu keine Zahlen, aber Analysten gehen davon aus, dass sich Nokias einziges Meego-Smartphone N9 mit 1,4 Millionen Einheiten besser verkauft hat als die Lumia-Geräte. Dabei spielt Meego bei Nokia eigentlich keine Rolle mehr und der Konzern setzt vor allem auf Windows Phone.

Nokia erhielt von Microsoft pro verkauftem Lumia-Gerät rund 180 Euro - insgesamt waren es 180 Millionen Euro. Bereits im März 2011 tauchten Dokumente auf, wonach sich Nokia bezüglich Windows Phone zum Erfolg verdammt gesehen hatte. Das unterstreicht die Nichtexistenz eines Alternativplans, falls der Wechsel auf Windows Phone scheitert.


eye home zur Startseite
MistelMistel 13. Feb 2012

Nein, das glaube ich nicht. Eher von iOS zu Windows Phone. Symbian kommt von der...

nicoledos 09. Feb 2012

wenn Plan A scheinbar darin besteht Nokia zu einer kleinen Division von MS zu machen um...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2012

ist unglücklich formuliert, sorry gut und schlecht kannst du streichen: gut, super gut...

JumpLink 09. Feb 2012

Ich habe eines, es ist zum Erscheinungszeitpunkt ein Traum gewesen und noch jetzt...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2012

Das ist kein Beleg. Dieser Gewinn könnte auch ganz schnell ins Minus rutschen wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. AKDB, München
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 7,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel