Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia ohne Plan B
Nokia ohne Plan B (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia und Windows Phone: Es gibt keinen Plan B

Nokia ohne Plan B
Nokia ohne Plan B (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia hat keinen Plan für den Fall, dass der Umstieg auf die Windows-Phone-Plattform misslingt. Der einzige Plan B ist nach Angaben eines Nokia-Managers, dass der Plan A gelingt.

Von den ersten Windows-Phone-Smartphones hat Nokia bisher nur rund 1 Million Geräte auf dem Weltmarkt verkauft, dennoch hat das Unternehmen keine Ausweichstrategie, falls der Erfolg mit der Windows-Phone-Plattform weiter ausbleibt. "Der Plan B ist, dass Plan A gelingen muss", sagte Victor Saeijs, Senior Vice President bei Nokia Europa, der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri.

Anzeige

Nokia setzt alles auf das US-Geschäft

Trotz der schlechten Lumia-Verkaufszahlen zeigt sich Saeijs zufrieden und sieht es als einen guten Start. Für Nokia sei es nun besonders wichtig, auf dem US-Markt erfolgreich zu sein. Auf der CES Anfang Januar 2012 hatte Nokia Lumia-Geräte für den US-Markt vorgestellt. Für Saeijs hängt Nokias Erfolg davon ab, wie es in den USA läuft. "Wir müssen in den USA erfolgreich sein, wenn wir auf dem Weltmarkt erfolgreich sein wollen", erklärte der Nokia-Manager.

Ende Januar 2012 hatte Nokia die Geschäftszahlen zum vierten Quartal 2011 vorgelegt. Ende 2011 kamen die ersten Windows-Phone-Smartphones von Nokia auf den Markt. Von den Lumia-Smartphones konnte Nokia rund 1 Million Geräte absetzen und verfehlte damit die Analystenschätzungen, die von 1,3 Millionen verkauften Lumia-Geräten ausgingen.

N9 verkauft sich besser als die Lumia-Geräte

Gemessen an der Gesamtzahl von 19,6 Millionen verkaufter Nokia-Smartphones machen die Lumia-Geräte einen sehr geringen Anteil aus. Nokia selbst veröffentlichte dazu keine Zahlen, aber Analysten gehen davon aus, dass sich Nokias einziges Meego-Smartphone N9 mit 1,4 Millionen Einheiten besser verkauft hat als die Lumia-Geräte. Dabei spielt Meego bei Nokia eigentlich keine Rolle mehr und der Konzern setzt vor allem auf Windows Phone.

Nokia erhielt von Microsoft pro verkauftem Lumia-Gerät rund 180 Euro - insgesamt waren es 180 Millionen Euro. Bereits im März 2011 tauchten Dokumente auf, wonach sich Nokia bezüglich Windows Phone zum Erfolg verdammt gesehen hatte. Das unterstreicht die Nichtexistenz eines Alternativplans, falls der Wechsel auf Windows Phone scheitert.


eye home zur Startseite
MistelMistel 13. Feb 2012

Nein, das glaube ich nicht. Eher von iOS zu Windows Phone. Symbian kommt von der...

nicoledos 09. Feb 2012

wenn Plan A scheinbar darin besteht Nokia zu einer kleinen Division von MS zu machen um...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2012

ist unglücklich formuliert, sorry gut und schlecht kannst du streichen: gut, super gut...

JumpLink 09. Feb 2012

Ich habe eines, es ist zum Erscheinungszeitpunkt ein Traum gewesen und noch jetzt...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2012

Das ist kein Beleg. Dieser Gewinn könnte auch ganz schnell ins Minus rutschen wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  3. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel