• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Technik aus Bayern hält 5G-Netze durchgängig synchron

Nokia holt sich einen Partner aus Bayern, um Phasen- und Frequenz-Synchronisation für LTE.A- und 5G-Netze bereitzustellen. ADVA zeigt zusammen mit Orange präzise Taktgebung am Rand des Netzes, die bei 5G sehr wichtig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
ADVA zeigt Technik mit Nokia.
ADVA zeigt Technik mit Nokia. (Bild: Adva)

ADVA hat bei einer gemeinsamen Demonstration mit Nokia gezeigt, wie Netzbetreiber eine durchgängige Synchronisation von 5G-Mobilfunknetzen erreichen können. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 2. Juli 2019 bekannt. Im Rahmen des Innovation Garden Summit von Orange Polen stellte ADVA die PTP-Grandmaster-Clock-Produkte aus der Oscilloquartz-Reihe vor.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Damit sollen präzise Phasen- und Frequenzsynchronisation vom Core bis zum Mobilfunkstandort sichergestellt werden können, trotz Risiken bei der Verfügbarkeit des globalen Navigationssatellitensystems (GNSS).

Durchgängige Synchronisation auch bei Ausfällen des GNSS-Signals

Jörg Urban, Senior Director, Business Development, Oscilloquartz, ADVA, sagte, man zeige die Bereitstellung und Überwachung einer durchgängigen Synchronisation, die auch bei Ausfällen des GNSS-Signals aufrechterhalten werde.

So soll der Bedarf an präziser Taktgebung am Rand des Netzes bedient werden. Bei der Live-Vorführung in Warschau stellte ADVA sein Sortiment an Oscilloquartz-Produkten vor, darunter auch sehr kompakte Technik. Das ePRTC von Oscilloquartz soll bei Nichtverfügbarkeit des GNSS im Holdover-Mode arbeiten und eine genaue Zeitinformation liefern.

Adam Grodecki, Customer Solution Architect bei Nokia, sagte, durch die Zusammenarbeit mit ADVA und der Oscilloquartz-Technologie könne man vorhandene Netzelemente aufrüsten und damit Ende-zu-Ende-Technik für Phasen- und Frequenz-Synchronisation für LTE.A- und 5G-Netze bereitstellen.

Oscilloquartz ist ein Unternehmen von ADVA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 37,49€
  3. (-30%) 41,99€
  4. (-20%) 47,99€

BarneyM 03. Jul 2019

ADVA sitzt zwar in Bayern, aber die zugekaufte Firma Oscilloquartz kommt aus der Schweiz...

ChrisE 03. Jul 2019

Die PTP-Uhren sind nicht so teuer, davon betreibt man nicht nur 5 Stück deutschlandweit...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /