• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: T-Mobile US sendet mit 5G in beide Richtungen

Die Telekom-Tochter T-Mobile US macht Fortschritte bei 5G für Endkunden. Gemeinsam mit Nokia wurde 5G New Radio bidirektional übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Nokia und T-Mobile US haben erfolgreiche eine bidirektionale 5G-Datenübertragung über ein 3GPP-konformes 5G-New-Radio-Mobilfunksystem (NR) durchgeführt. Das gab die Telekom-Tochter am 7. Juni 2018 bekannt. Bidirektional bedeutet, dass eine Datenübertragung in beide Richtungen Punkt zu Punkt stattfindet.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

Da noch keine 5G-Endgeräte auf dem Markt verfügbar sind, wurde im T-Mobile Bellevue Lab ein Simulator verwendet. Netzseitig kam die 3GPP-konforme 28-GHz-Band-5G-Ausrüstung von Nokia zum Einsatz. "Dieser Test ist ein großer Schritt hin zu echtem 5G, welches auf Smartphones funktionieren wird", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer von T-Mobile.

Die 5G-Datenübertragung wurde mit einer Airscale-Basisstation von Nokia, dem Airframe-Server und Airscale Cloud RAN mit 5G-NR-Software durchgeführt. Durch mehrere Labor- und Feldtests in der Netzumgebung von T-Mobile, unter anderem im Rahmen der ersten herstellerunabhängigen 5G-Testplattform von T-Mobile, wurde die 5G-Anordnung bereits weitgehend erprobt. Dies sei "ein wichtiger Schritt für die Kommerzialisierung von 5G", sagte Marc Rouanne, President von Mobile Networks, Nokia.

Justizministerium prüft Übernahme von Sprint durch T-Mobile

T-Mobile US bereitet nicht nur den 5G-Start vor, sondern auch die Übernahme des Konkurrenten Sprint. Die Deutsche Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US. T-Mobile US und Sprint wollen in einem Aktientausch ihre Unternehmen zusammenlegen. Die Telekom soll an dem künftigen Unternehmen mit 42 Prozent die Mehrheit besitzen, der japanische Sprint-Eigner Softbank wird 27 Prozent halten. 31 Prozent der Anteile werden frei an der Börse gehandelt. Die Telekom kontrolliert Stimmrechte von 69 Prozent der neuen Gesellschaft und ernennt 9 ihrer 14 Direktoren.

Das US-Justizministerium untersucht, wie die Fusion die Preise für kleinere Mobilfunkbetreiber beeinflussen könnte, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Das Justizministerium habe mit kleinen Mobilfunkanbietern gesprochen, die Kapazität der Mobilfunknetze zu Großhandelspreisen einkaufen, und ihre Meinung zu der Fusion erfragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /