Nokia: T-Mobile US sendet mit 5G in beide Richtungen

Die Telekom-Tochter T-Mobile US macht Fortschritte bei 5G für Endkunden. Gemeinsam mit Nokia wurde 5G New Radio bidirektional übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Nokia und T-Mobile US haben erfolgreiche eine bidirektionale 5G-Datenübertragung über ein 3GPP-konformes 5G-New-Radio-Mobilfunksystem (NR) durchgeführt. Das gab die Telekom-Tochter am 7. Juni 2018 bekannt. Bidirektional bedeutet, dass eine Datenübertragung in beide Richtungen Punkt zu Punkt stattfindet.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Da noch keine 5G-Endgeräte auf dem Markt verfügbar sind, wurde im T-Mobile Bellevue Lab ein Simulator verwendet. Netzseitig kam die 3GPP-konforme 28-GHz-Band-5G-Ausrüstung von Nokia zum Einsatz. "Dieser Test ist ein großer Schritt hin zu echtem 5G, welches auf Smartphones funktionieren wird", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer von T-Mobile.

Die 5G-Datenübertragung wurde mit einer Airscale-Basisstation von Nokia, dem Airframe-Server und Airscale Cloud RAN mit 5G-NR-Software durchgeführt. Durch mehrere Labor- und Feldtests in der Netzumgebung von T-Mobile, unter anderem im Rahmen der ersten herstellerunabhängigen 5G-Testplattform von T-Mobile, wurde die 5G-Anordnung bereits weitgehend erprobt. Dies sei "ein wichtiger Schritt für die Kommerzialisierung von 5G", sagte Marc Rouanne, President von Mobile Networks, Nokia.

Justizministerium prüft Übernahme von Sprint durch T-Mobile

T-Mobile US bereitet nicht nur den 5G-Start vor, sondern auch die Übernahme des Konkurrenten Sprint. Die Deutsche Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US. T-Mobile US und Sprint wollen in einem Aktientausch ihre Unternehmen zusammenlegen. Die Telekom soll an dem künftigen Unternehmen mit 42 Prozent die Mehrheit besitzen, der japanische Sprint-Eigner Softbank wird 27 Prozent halten. 31 Prozent der Anteile werden frei an der Börse gehandelt. Die Telekom kontrolliert Stimmrechte von 69 Prozent der neuen Gesellschaft und ernennt 9 ihrer 14 Direktoren.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Justizministerium untersucht, wie die Fusion die Preise für kleinere Mobilfunkbetreiber beeinflussen könnte, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Das Justizministerium habe mit kleinen Mobilfunkanbietern gesprochen, die Kapazität der Mobilfunknetze zu Großhandelspreisen einkaufen, und ihre Meinung zu der Fusion erfragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /