Nokia: Smartphones schickten Aktivierungsdaten nach China

Bei der Aktivierung des Nokia 7 Plus wurden Daten an den Mobilfunknetzbetreiber China Mobile gesendet. Die finnische Datenschutzbehörde erwägt, Ermittlungen aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei der Aktivierung des Nokia 7 Plus wurden Daten nach China gesendet.
Bei der Aktivierung des Nokia 7 Plus wurden Daten nach China gesendet. (Bild: Nokia)

Einige Smartphones der Marke Nokia haben bei deren Aktivierung Daten nach China übertragen. Der Hersteller HMD Global gestand den Fehler ein: Eine einzelne Lieferung des Modells Nokia 7 Plus sei fälschlicherweise mit der Geräteaktivierungs-Software für ein anderes Land ausgestattet worden. "Diese Daten wurden jedoch nie weiterverarbeitet", betonte das Unternehmen. Der Fehler sei im Februar behoben worden. Es seien keine persönlichen Daten an Dritte weitergegeben worden. Wie viele Geräte betroffen waren, erwähnte die Firma nicht.

Stellenmarkt
  1. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Senior Software-Entwickler - .NET / Java (w/m/d)
    New Solutions GmbH, Burghausen
Detailsuche

Der Fall wurde durch einen Bericht des norwegischen Senders NRK öffentlich, der von einem Nutzer auf die seltsame Datenübermittlung aufmerksam gemacht worden war. NRK zufolge kontaktierten die Geräte die Adresse vnet.cn, welche vom chinesischen Mobilfunknetzbetreiber China Mobile genutzt wird.

Die Telefone hätten Daten wie die SIM-Kartennummer, die Geräte-Identifikationsnummer (IMEI), den Standort des Funkmasts und auch die MAC-Identifikationsnummer für das WLAN gesendet, hieß es es bei NRK.

Finnische Datenschutzbehörde schließt Ermittlungen nicht aus

Die finnische Datenschutzbehörde erwägt, Ermittlungen aufzunehmen. Der Ombudsmann für Datenschutz in Finnland, Reijo Aarnio, erklärte in einer E-Mail an NRK, dass dies völlig neue Informationen für ihn gewesen seien. "Meine erste Reaktion ist, dass dieses in jedem Fall ein Verstoß gegen die DSGVO wäre", schrieb er.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Nokia-Konzern hatte seine Handysparte vor fünf Jahren an Microsoft verkauft und sich auf das Kerngeschäft als Netzwerkausrüster konzentriert. Nachdem auch Microsoft aus dem Smartphone-Markt ausstieg, kehrten die Namensrechte an Nokia zurück. Der finnische Konzern gab sie daraufhin an die Firma HMD Global weiter, die nun Smartphones unter der Marke Nokia vertreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lgo 23. Mär 2019

https://www.golem.de/news/windows-10-die-anatomie-der-telemetrie-1903-140185.html Vom...

toni566 22. Mär 2019

Nur komisch, dass sie diese "System-App" neben dem 7 Plus (mit Stand vom 21.03.2019) wohl...

Micha_T 22. Mär 2019

Die findet man später in anderen datenbanken wieder und kann so nette rückschlüsse auf...

Michael Graetz2 22. Mär 2019

China sind einfach Grad die Besten.

16bit-Veteran 22. Mär 2019

Hey folks, Eine sehr wichtige Frage wäre ja: in welchem Land sollte ich nix von dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Malware, Catan, OHV: Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt
    Malware, Catan, OHV
    Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt

    Sonst noch was? Was am 20. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /