Nokia Smart TV 2400A: Kleiner Nokia-Fernseher mit Android TV kostet 300 Euro

Das Display des Fernsehers ist 24 Zoll groß und unterstützt nicht mehr die höchsten Auflösungen. Dafür sind TV-Tuner und Android TV dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia 2400A ist kompakt.
Der Nokia 2400A ist kompakt. (Bild: Streamview/Montage: Golem.de)

Das Unternehmen Streamview hat unter der Nokia-Marke den Smart TV 2400A vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kleinen 24-Zoll-Fernseher, den das Unternehmen als Zweitgerät bewirbt. Für 300 Euro gibt es das Panel und zusätzlich dazu ein Android-TV-Modul. Daher können darauf Apps für Netflix, Disney+ und andere Streamingdienste genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Für den relativ geringen Preis gibt es allerdings auch eher rudimentäre Hardware. Der LCD-Bildschirm löst etwa mit 1.366 x 768 Pixeln auf, was mittlerweile nicht mehr Standard ist. Trotzdem soll HDR10 unterstützt werden.

Das verbaute Android-TV-Modul kann auf einen vierkernigen ARM-CA53 mit 1,1 GHz und 1 GByte DDR3-SDRAM zurückgreifen. Der Flash-Speicher ist 8 GByte groß. Darin enthalten ist ein Chromecast und Google Assistant für Sprachsteuerung. Es liegt auch eine Fernbedienung mit bei, mit der durch das Betriebssystem navigiert werden kann.

TV-Tuner und CI+-Slot

Für 300 Euro wäre es auch möglich, einen Full-HD-Monitor mit Chromecast als TV zu kaufen. Das ist definitiv auch eine Alternative. Allerdings sind beim Nokia-Fernseher diverse weitere Anschlüsse vorhanden, etwa Analog-Audio. Dazu kommen drei HDMI-Ports, S/PDIF (koaxial), VGA und ein USB-Hub mit zwei USB-A-Ports. Es ist zudem Platz für CI+ und einen TV-Tuner mit Antennenanschluss.

  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nokia 2400A ist in der Energieeffizienzklasse F angesiedelt und benötigt im Schnitt 47 Watt. Enthalten ist auch ein Stereosystem mit zwei 2,5-Watt-Lautsprechern. Die dürften als Notlösung ausreichen. Per Wi-Fi-5-Modul (802.11ac) kann der Fernseher mit dem Internet verbunden werden.

Der TV wird für 300 Euro im Streamview-Shop angeboten. Er kann dort bereits bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 25. Mär 2021

hatte mein Philips von 2005 grob auch... selbst der Preis war ähnlich

Ein Spieler 25. Mär 2021

Wenn bisher noch nicht geschafft, schafft man es so bestimmt, den Namen Nokia völlig zu...

superdachs 25. Mär 2021

Ich musste auch kurz schlucken. Wenn es ein kleines FHD oder gar 4K Gerät für den Preis...

EndzeitUwe 25. Mär 2021

Zu Teuer nur 750P. Für 300¤ bekomme ich besseres.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /