• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Smart TV 2400A: Kleiner Nokia-Fernseher mit Android TV kostet 300 Euro

Das Display des Fernsehers ist 24 Zoll groß und unterstützt nicht mehr die höchsten Auflösungen. Dafür sind TV-Tuner und Android TV dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia 2400A ist kompakt.
Der Nokia 2400A ist kompakt. (Bild: Streamview/Montage: Golem.de)

Das Unternehmen Streamview hat unter der Nokia-Marke den Smart TV 2400A vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kleinen 24-Zoll-Fernseher, den das Unternehmen als Zweitgerät bewirbt. Für 300 Euro gibt es das Panel und zusätzlich dazu ein Android-TV-Modul. Daher können darauf Apps für Netflix, Disney+ und andere Streamingdienste genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Solid-IT GmbH, Leipzig
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Für den relativ geringen Preis gibt es allerdings auch eher rudimentäre Hardware. Der LCD-Bildschirm löst etwa mit 1.366 x 768 Pixeln auf, was mittlerweile nicht mehr Standard ist. Trotzdem soll HDR10 unterstützt werden.

Das verbaute Android-TV-Modul kann auf einen vierkernigen ARM-CA53 mit 1,1 GHz und 1 GByte DDR3-SDRAM zurückgreifen. Der Flash-Speicher ist 8 GByte groß. Darin enthalten ist ein Chromecast und Google Assistant für Sprachsteuerung. Es liegt auch eine Fernbedienung mit bei, mit der durch das Betriebssystem navigiert werden kann.

TV-Tuner und CI+-Slot

Für 300 Euro wäre es auch möglich, einen Full-HD-Monitor mit Chromecast als TV zu kaufen. Das ist definitiv auch eine Alternative. Allerdings sind beim Nokia-Fernseher diverse weitere Anschlüsse vorhanden, etwa Analog-Audio. Dazu kommen drei HDMI-Ports, S/PDIF (koaxial), VGA und ein USB-Hub mit zwei USB-A-Ports. Es ist zudem Platz für CI+ und einen TV-Tuner mit Antennenanschluss.

  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)

Der Nokia 2400A ist in der Energieeffizienzklasse F angesiedelt und benötigt im Schnitt 47 Watt. Enthalten ist auch ein Stereosystem mit zwei 2,5-Watt-Lautsprechern. Die dürften als Notlösung ausreichen. Per Wi-Fi-5-Modul (802.11ac) kann der Fernseher mit dem Internet verbunden werden.

Der TV wird für 300 Euro im Streamview-Shop angeboten. Er kann dort bereits bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,80€
  2. 16,99€
  3. 47,99€
  4. 17,99€

schnedan 25. Mär 2021 / Themenstart

hatte mein Philips von 2005 grob auch... selbst der Preis war ähnlich

Ein Spieler 25. Mär 2021 / Themenstart

Wenn bisher noch nicht geschafft, schafft man es so bestimmt, den Namen Nokia völlig zu...

superdachs 25. Mär 2021 / Themenstart

Ich musste auch kurz schlucken. Wenn es ein kleines FHD oder gar 4K Gerät für den Preis...

EndzeitUwe 25. Mär 2021 / Themenstart

Zu Teuer nur 750P. Für 300¤ bekomme ich besseres.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /