Nokia Smart TV 2400A: Kleiner Nokia-Fernseher mit Android TV kostet 300 Euro

Das Display des Fernsehers ist 24 Zoll groß und unterstützt nicht mehr die höchsten Auflösungen. Dafür sind TV-Tuner und Android TV dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia 2400A ist kompakt.
Der Nokia 2400A ist kompakt. (Bild: Streamview/Montage: Golem.de)

Das Unternehmen Streamview hat unter der Nokia-Marke den Smart TV 2400A vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kleinen 24-Zoll-Fernseher, den das Unternehmen als Zweitgerät bewirbt. Für 300 Euro gibt es das Panel und zusätzlich dazu ein Android-TV-Modul. Daher können darauf Apps für Netflix, Disney+ und andere Streamingdienste genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Für den relativ geringen Preis gibt es allerdings auch eher rudimentäre Hardware. Der LCD-Bildschirm löst etwa mit 1.366 x 768 Pixeln auf, was mittlerweile nicht mehr Standard ist. Trotzdem soll HDR10 unterstützt werden.

Das verbaute Android-TV-Modul kann auf einen vierkernigen ARM-CA53 mit 1,1 GHz und 1 GByte DDR3-SDRAM zurückgreifen. Der Flash-Speicher ist 8 GByte groß. Darin enthalten ist ein Chromecast und Google Assistant für Sprachsteuerung. Es liegt auch eine Fernbedienung mit bei, mit der durch das Betriebssystem navigiert werden kann.

TV-Tuner und CI+-Slot

Für 300 Euro wäre es auch möglich, einen Full-HD-Monitor mit Chromecast als TV zu kaufen. Das ist definitiv auch eine Alternative. Allerdings sind beim Nokia-Fernseher diverse weitere Anschlüsse vorhanden, etwa Analog-Audio. Dazu kommen drei HDMI-Ports, S/PDIF (koaxial), VGA und ein USB-Hub mit zwei USB-A-Ports. Es ist zudem Platz für CI+ und einen TV-Tuner mit Antennenanschluss.

  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
  • Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
Nokia Smart TV 2400A (Bild: Streamview)
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nokia 2400A ist in der Energieeffizienzklasse F angesiedelt und benötigt im Schnitt 47 Watt. Enthalten ist auch ein Stereosystem mit zwei 2,5-Watt-Lautsprechern. Die dürften als Notlösung ausreichen. Per Wi-Fi-5-Modul (802.11ac) kann der Fernseher mit dem Internet verbunden werden.

Der TV wird für 300 Euro im Streamview-Shop angeboten. Er kann dort bereits bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 25. Mär 2021

hatte mein Philips von 2005 grob auch... selbst der Preis war ähnlich

Ein Spieler 25. Mär 2021

Wenn bisher noch nicht geschafft, schafft man es so bestimmt, den Namen Nokia völlig zu...

superdachs 25. Mär 2021

Ich musste auch kurz schlucken. Wenn es ein kleines FHD oder gar 4K Gerät für den Preis...

EndzeitUwe 25. Mär 2021

Zu Teuer nur 750P. Für 300¤ bekomme ich besseres.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /