Nokia QLED 4K: Erster QLED-Fernseher mit Nokia-Logo misst 65 Zoll

Der Nokia-TV verwendet QLED, eine bei Samsung-Geräten verbreitete Technik. Mit dabei ist zudem Android TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia QLED 4K TV stammt eigentlich von Streamview.
Der Nokia QLED 4K TV stammt eigentlich von Streamview. (Bild: Streamview)

Unter der Marke Nokia stellt das österreichische Unternehmen Streamview einen 65 Zoll großen Fernseher mit QLED-Panel vor: den Nokia 65 Zoll QLED 4K TV. Die Technik ist normalerweise in Samsung-Geräten zu finden und verspricht eine bessere Farbdarstellung gegenüber Standard-LC-Panels. Der Nokia-TV löst auf 65 Zoll (165,1 cm) zudem in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) auf. Die Bildfrequenz ist auf 60 Hz begrenzt.

Stellenmarkt
  1. Architect (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
  2. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Preislich wird das System zu etwa 1.200 Euro verkauft. In diesem Segment gibt es auch einige Produkte bekannterer Hersteller wie Samsung und LG, ebenfalls in 65 Zoll. Der Nokia-Fernseher soll mit Android TV punkten, welches Google-Dienste und Apps direkt integriert. Ein Vierkernprozessor von ARM (CA55) inklusive Maili470-MP3-GPU, 1,5 GByte DDR3-Arbeitspeicher und 8 GByte Massenspeicher (eMMC-Flash-Speicher) werden ebenfalls verbaut.

HDMI 2.0 und VGA

Der Fernseher ist nicht mit HDMI 2.1 kompatibel, was die 4K 60 Hz bereits suggerieren. Stattdessen gibt es drei HDMI-2.0b-Ports und den analogen und mittlerweile kaum noch anzutreffenden VGA-Port. Dazu kommen Audio/Video-in per 3,5-mm-Klinke, S/PDIF, Ethernet per RJ45, ein Kopfhöreranschluss und zwei USB-A-2.0-Ports. Auf dem Mainboard ist eine WLAN-Karte mit Wi-Fi 5 und Bluetooth 4.2 untergebracht. Mit dabei ist zudem ein CI+-Modul.

Der Fernseher integriert zwei Lautsprecher mit einer Leistung von jeweils 12 Watt. Ergänzt werden diese durch einen 12-Watt-Subwoofer. So sollte ein behelfsmäßiges 2.1-Soundsystem genutzt werden können. Für mehr als TV-Serien und Fußball sind ein Heimkinosystem oder eine dedizierte Soundbar empfehlenswert.

  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
  • Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
Nokia QLED 4K TV (Bild: Streamview)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nokia 65 Zoll QLED 4K TV soll ab sofort gekauft werden können. Auf der offiziellen Produktseite gibt es allerdings noch keine Partner, die das System im Sortiment haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /