• IT-Karriere:
  • Services:

Kompakt, schwer, robust

Schon auf den ersten Blick wirkt die Ozo beeindruckend. Die kugelrunde Form des Bodys wird nur durch acht Linsen und die ausgestülpte Akkuhalterung an der Rückseite durchbrochen. Die Kamera besteht wie alles Zubehör komplett aus einer Aluminiumlegierung und macht einen robusten, fast schon militärischen Eindruck. Selbst Kleinigkeiten wie der Akkuverschluss und die proprietären Medien sind auf Langlebigkeit und Stabilität ausgelegt. In starkem Kontrast dazu steht, dass die empfindlichen Kameraaugen stets durch eine Abdeckung geschützt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wir nutzten die Ozo mit einem Mikrofonstativ. Das sorgt einerseits dafür, dass unter der Kamera nur drei schmale Stützbeine sichtbar sind, hat aber andererseits den Nachteil, dass das teure Gerät mit einem leichten Schubser umzuwerfen ist. Wir haben jeglichen Auf- und Abbau zu zweit vorgenommen und waren angespannt, wenn wir die Kamera allein stehen ließen. Leider mussten wir das häufig tun, da das Team normalerweise nicht im Bild auftauchen soll.

So waren wir sehr nervös, als wir eine Szene in der stark von Touristen frequentierten Altstadt von Innsbruck drehten. Wir hatten uns dafür entschieden, uns in ein Café zu setzen, Teil der Kulisse zu werden und die Ozo in Sprungweite aufzustellen. Im Ernstfall hätten wir gute Reflexe zeigen müssen, um die stürzende Kamera aufzufangen. Mit dem Laptop auf dem Cafétisch starteten wir die Aufnahme per WLAN, die Ozo selbst hat keine Bedienungselemente.

Bedingt ferngesteuert

Die Ozo wird über eine von Nokia entwickelte Software von einem Mac oder Windows-PC ferngesteuert. In unserem Fall übernahm das ein Mac Pro, der reisetaugliche Maße hat. Die Systemanforderungen für ein Livebild aus der Kamera sind hoch - ein i7 Quadcore-CPU und zwei Grafikkarten sind Pflicht. Auf dem Bildschirm sind nach dem Start des Programms wahlweise eine sphärische Ansicht oder die einzelnen Bilder der acht Kameras zu sehen. Zusätzlich hatten wir ein Oculus DK 2 mit, das eine niedrig aufgelöste 360-Grad-Vorschau ausgeben kann.

Die Verbindung zwischen Kamera und Rechner erfolgt über eine 3-Gigabit-SDI-Schnittstelle, am Mac Pro wandelt ein Blackmagic-Mini-Konverter das Signal. Wahlweise ist auch ein Betrieb über WLAN möglich, was wir für die eigentliche Aufnahme nutzten, um kein störendes Kabel im Bild zu haben. Die Bildrate sinkt dann auf unter 1 fps, und ein Betrieb der Oculus Rift ist nicht mehr sinnvoll. Es sind aber nicht nur technische Umstände, die einen Dreh mit der Ozo besonders machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?Nie mehr Schnittbilder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

spyro2000 15. Jul 2017

Die Kopfhörer übernehmen einfach die Position vom Headset, sie werden nie separat getrackt.

datenmuell 11. Jul 2017

Ausserdem darf man nicht vergessen, dass die SPHÄRE 8K ist, nicht der...

mwo (Golem.de) 10. Jul 2017

Die kurze Version der Geschichte: als wir den Flug gebucht haben, wussten wir noch nicht...

Student14 07. Jul 2017

der unterschied besteht auch noch in der 3d technik, 360° mono aufnahmen kann man sich...

havok2 07. Jul 2017

eine RED epic W mit 8K Sensor und warte auf das 360° Objektiv das es derzeit nur als...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /