• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

Die Offline-Navigations-App Here ist jetzt für alle Android-Smartphones verfügbar. Bisher war die Anwendung nur für Samsungs Galaxy-Geräte erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Philipp Gombert
Here für Android
Here für Android (Bild: Nokia)

Mit der Exklusivität ist jetzt Schluss: Here von Nokia steht nun für alle Android-Smartphones zum Download bereit. Grund sei die große Nachfrage bei den Android-Nutzern, heißt es im offiziellen Blog zur App. Im Sommer 2014 informierte das finnische Unternehmen über eine Zusammenarbeit mit Samsung, Here wurde speziell für die Galaxy-Reihe angekündigt. Anfang Oktober 2014 erschien die Anwendung für entsprechende Samsung-Produkte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Mit Here lässt sich Kartenmaterial aus aller Welt kostenlos herunterladen und offline nutzen. Zudem bietet die App eine Offline-Navigation und einige Zusatzfunktionen, darunter eine Verkehrsverfolgung für zahlreiche Städte und einen 3D-Modus. Der volle Funktionsumfang setzt jedoch ein Nokia-Konto voraus.

Nicht im Play Store gelistet

Here kann noch nicht über den Play Store geladen werden. Derzeit befindet sich die Software in der Betaphase. Daher muss die Datei als APK manuell installiert werden, das Archiv gibt es direkt bei Nokia. Falls nicht schon geschehen, muss dem Android-System erlaubt werden, Apps jenseits des Play Store zu installieren. Dazu muss das Installieren von Apps unbekannter Herkunft in den Android-Einstellungen aktiviert sein.

Unterstützt werden alle Geräte ab Android 4.1 alias Jelly Bean, mit älteren Android-Versionen läuft die Software nicht. Nokia empfiehlt den Einsatz auf Geräten mit mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher.

Eine iOS-Version ist ebenfalls in Arbeit und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Das gab Nokia-Manager Sean Fernback Anfang September 2014 bekannt, wie das Wall Street Journal berichtete. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS, Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€
  2. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  3. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...

Seitan-Sushi-Fan 23. Okt 2014

Ich habe in der App einen Account angelegt und auf here.com geht Einloggen damit nicht...

Dwalinn 23. Okt 2014

Bin absoluter Here Fan, mit Google Maps habe ich kaum Erfahrung... nutze ich immer blo...

Dwalinn 23. Okt 2014

Finde Here auch super, die kennt sich in meiner nähe super aus und funktioniert immer...

TC 22. Okt 2014

kaufst du ein A für Fahrer B1? :)

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Ja,Android L ist bisher nicht offiziell veröffentlicht und was sollte man da schon...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /