Nokia: Oberklasse-Smartphones mit besonderer Kameratechnik geplant

Nokia will wohl mit zwei Oberklasse-Geräten wieder in den Smartphone-Markt einsteigen. Dabei will sich der Hersteller mit besonderer Kameratechnik von der Konkurrenz abheben. Bis es soweit ist, dauert es aber wohl noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Nokia-Smartphones könnten noch dieses Jahr erscheinen.
Erste Nokia-Smartphones könnten noch dieses Jahr erscheinen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Besonders leistungsfähige Bildsensoren sollen die Kameras in den kommenden Nokia-Smartphones haben, berichtet Nokia Power User mit Verweis auf vertrauenswürdige Quellen. Damit will sich Nokia bei dem geplanten Wiedereinstieg in den Smartphone-Markt von der Konkurrenz abheben. Zunächst sollen zwei Oberklasse-Smartphones mit Nokia-Schriftzug erscheinen. Erste neue Smartphones von Nokia dürfen frühestens Ende des Jahres erscheinen und seit einem Jahr steht fest, dass ein Wiedereinstieg des Herstellers in den Smartphone-Markt geplant ist.

Neue Nokia-Smartphones mit Android

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Nach den derzeit vorliegenden Informationen sind zwei Oberklasse-Smartphones geplant, die beide mit Android laufen sollen. Eventuell noch Ende dieses Jahres oder sonst im ersten Quartal 2017 sollen die Geräte erscheinen. Es könnte also passieren, dass Nokia den Mobile World Congress Ende Februar 2017 nutzt, um dort wieder Smartphones vorzustellen.

Zu den weiteren gemeldeten Ausstattungsdetails gehört ein Gehäuse nach IP68, um vor Wasser und Schmutz geschützt zu sein. Außerdem könnte ein Fingerabdrucksensor eingebaut sein, das wäre bis zur Markteinführung für ein Oberklasse-Smartphone aber ohnehin eine Standardfunktion.

Nokias eigener Z Launcher kommt zum Einsatz

Möglicherweise ist ein Modell mit einem 5,2 Zoll großen Display und eines mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen geplant. Mit welcher Displayauflösung die Geräte erscheinen, ist wohl noch unklar. Die Smartphones könnten mit Nokias eigenem Android-Startbildschirm namens Z Launcher mit weiteren Optimierungen erscheinen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt, hatte dann aber mit ständig fallenden Marktanteilen zu kämpfen. Das konnte auch nicht durch den Wechsel auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem aufgehalten werden. Im Herbst 2013 wurde das Mobiltelefongeschäft von Nokia an Microsoft verkauft. Der Vertrag zwischen Microsoft und Nokia sieht prinzipiell vor, dass Nokia wieder Smartphones verkaufen darf, allerdings erst ab dem vierten Quartal 2016 und die Markenbezeichnung Lumia bleibt bei Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 21. Jul 2016

Das würde ich so nicht sagen. Erstens hat Microsoft sich gegenüber den Partnern dazu...

Rulf 20. Jul 2016

richtig... so funktioniert kapitalismus... gewinne privatisieren, verluste...

ernii 20. Jul 2016

Mein Vorschlag wäre daraus eine stärke zu machen, eine Handy mit guter Hardware (wo eine...

schmeemsch 20. Jul 2016

Man könnte sicherlich einfach Android Apps auf MeeGo emulieren, so wie das Blackberry macht.

MistelMistel 20. Jul 2016

Kommt wieder wenn ihr das nächste Smartphone mit MeeGo fertig habt oder lizensiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /