Abo
  • Services:

Nokia: Oberklasse-Smartphones mit besonderer Kameratechnik geplant

Nokia will wohl mit zwei Oberklasse-Geräten wieder in den Smartphone-Markt einsteigen. Dabei will sich der Hersteller mit besonderer Kameratechnik von der Konkurrenz abheben. Bis es soweit ist, dauert es aber wohl noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Nokia-Smartphones könnten noch dieses Jahr erscheinen.
Erste Nokia-Smartphones könnten noch dieses Jahr erscheinen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Besonders leistungsfähige Bildsensoren sollen die Kameras in den kommenden Nokia-Smartphones haben, berichtet Nokia Power User mit Verweis auf vertrauenswürdige Quellen. Damit will sich Nokia bei dem geplanten Wiedereinstieg in den Smartphone-Markt von der Konkurrenz abheben. Zunächst sollen zwei Oberklasse-Smartphones mit Nokia-Schriftzug erscheinen. Erste neue Smartphones von Nokia dürfen frühestens Ende des Jahres erscheinen und seit einem Jahr steht fest, dass ein Wiedereinstieg des Herstellers in den Smartphone-Markt geplant ist.

Neue Nokia-Smartphones mit Android

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Nach den derzeit vorliegenden Informationen sind zwei Oberklasse-Smartphones geplant, die beide mit Android laufen sollen. Eventuell noch Ende dieses Jahres oder sonst im ersten Quartal 2017 sollen die Geräte erscheinen. Es könnte also passieren, dass Nokia den Mobile World Congress Ende Februar 2017 nutzt, um dort wieder Smartphones vorzustellen.

Zu den weiteren gemeldeten Ausstattungsdetails gehört ein Gehäuse nach IP68, um vor Wasser und Schmutz geschützt zu sein. Außerdem könnte ein Fingerabdrucksensor eingebaut sein, das wäre bis zur Markteinführung für ein Oberklasse-Smartphone aber ohnehin eine Standardfunktion.

Nokias eigener Z Launcher kommt zum Einsatz

Möglicherweise ist ein Modell mit einem 5,2 Zoll großen Display und eines mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen geplant. Mit welcher Displayauflösung die Geräte erscheinen, ist wohl noch unklar. Die Smartphones könnten mit Nokias eigenem Android-Startbildschirm namens Z Launcher mit weiteren Optimierungen erscheinen.

Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt, hatte dann aber mit ständig fallenden Marktanteilen zu kämpfen. Das konnte auch nicht durch den Wechsel auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem aufgehalten werden. Im Herbst 2013 wurde das Mobiltelefongeschäft von Nokia an Microsoft verkauft. Der Vertrag zwischen Microsoft und Nokia sieht prinzipiell vor, dass Nokia wieder Smartphones verkaufen darf, allerdings erst ab dem vierten Quartal 2016 und die Markenbezeichnung Lumia bleibt bei Microsoft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Kleba 21. Jul 2016

Das würde ich so nicht sagen. Erstens hat Microsoft sich gegenüber den Partnern dazu...

Rulf 20. Jul 2016

richtig... so funktioniert kapitalismus... gewinne privatisieren, verluste...

ernii 20. Jul 2016

Mein Vorschlag wäre daraus eine stärke zu machen, eine Handy mit guter Hardware (wo eine...

schmeemsch 20. Jul 2016

Man könnte sicherlich einfach Android Apps auf MeeGo emulieren, so wie das Blackberry macht.

MistelMistel 20. Jul 2016

Kommt wieder wenn ihr das nächste Smartphone mit MeeGo fertig habt oder lizensiert...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /