• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Maps: Kartenmaterial für Rot-Cyan-3D-Brillen

Nokia hat sein WebGL-Kartenmaterial aufgerüstet. Künftig kann es mit einer Rot-Cyan-Brille auch in 3D betrachtet werden. Entsprechende APIs will Nokia bereitstellen. Noch befindet sich das Kartenmaterial in der Betaphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Oranienplatz in Berlin in Rot-Cyan-3D
Der Oranienplatz in Berlin in Rot-Cyan-3D (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nokia konkurriert seit einiger Zeit mit Google Maps und Bing Maps. Es geht um die bessere Darstellung von Kartenmaterial. Seit etwa einem Monat werden ausgewählte Städte unter maps.nokia.com/opengl nicht nur in herkömmlichem 3D, sondern auch kompatibel für Rot-Cyan-3D-Brillen dargestellt. Nokia-Entwickler Aaron Rincover stellte die Funktion auf der Konferenz Next Berlin 2012 vor. Sie soll zeigen, wie Kartenmaterial in Zukunft angeboten werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der Nutzer benötigt zum Betrachten des Kartenmaterials eine entsprechende Brille. Die Karte wird mit WebGL auf der entsprechenden Webseite bereitgestellt - ein spezielles Plugin wird nicht benötigt. Zusätzlich werden Informationen zu Gebäuden oder Einrichtungen in dem Kartenmaterial eingeblendet. Später soll es möglich sein, zum Beispiel auch Wikipedia-Informationen oder andere Webseiten in dem Kartenmaterial anzuzeigen.

Karten mit Luftaufnahmen

Nokia sammelt die Daten für sein WebGL-Kartenmaterial nicht nur über speziell ausgerüstete Autos, sondern sammelt Daten auch aus der Luft. Flugzeuge und Hubschrauber machen Aufnahmen über Städten, die automatisch auf zuvor erstellte Rahmen übertragen werden. GPS-Daten liefern den Rechnern die genaue Position der Bilder. Noch sind sie unvollständig. In der Karte von Berlin ist lediglich die Stadtmitte vollständig in 3D umgesetzt.

Nokia will entsprechende APIs für Entwickler zur Verfügung stellen. Bislang bietet Nokia sein gesammeltes Kartenmaterial über seine Webseite kostenlos an. Es werde aber auch an Dritte lizenziert, sagte Rincover. Wer das Kartenmaterial bezieht, sagte er nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 7,99€
  3. (-91%) 1,20€

deck 09. Mai 2012

about:config -> webgl.force-enabled = true finde ich nicht - ist der ganz normale...

TheUltimateStar 09. Mai 2012

Also ich finde solche Spielereien ja schon cool, aber bei dem Qualitätsspektrum was Nokia...

onkel hotte 09. Mai 2012

ich würde mich gerne nur um den abriss der stadt kümmern wollen. dann nur alles glatt...

SaschaA 09. Mai 2012

http://www.eblogx.com/Videos/21834/Un-das-Lamm-so-YEAH/

bstea 08. Mai 2012

Berlin Mitte ist bei mir ziemlich verzehrt, einige Häuser werden korrekt dargestellt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
    Apple Silicon
    Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

    Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

    1. ARM-Plattform Apple Silicon soll Thunderbolt unterstützen
    2. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

      •  /