Abo
  • Services:

Nokia: Luxemburg setzt neben Glasfaser auch auf G.fast

In Luxemburg haben 60 Prozent der Haushalte Glasfaser. Dennoch will Post Luxembourg G.fast einsetzen, weil damit die schwierige neue Inhouse-Verkabelung entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 7368 ISAM CPE F-240W-A
Nokia 7368 ISAM CPE F-240W-A (Bild: Nokia)

Die Post Luxembourg hat bei Nokia G.fast-Technologie bestellt, um damit FTTB (Fiber To The Building) zu bieten. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 13. Februar 2018 bekannt. Bereits jetzt haben 60 Prozent der Haushalte im Großherzogtum Zugang zu Gigabit-Glasfasernetzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hatte im Februar 2016 auf der Branchenveranstaltung FTTH Council erklärt, dass die Hälfte des Landes mit Glasfaser ausgestattet sei. Die Post Luxembourg betreibt seit September 2011 ein solches Netzwerk.

Nokia liefert 8- und 16-Port-G.fast-Micronodes mit Vectoring (7367 ISAM SX-8 und SX16), die für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern geeignet sind. Die G.fast-Dienste werden innerhalb der Gebäude mit dem Nokia 7368 ISAM F-010G CPE terminiert.

Gaston Bohnenberger, Geschäftsführer von Post Technologies, sagte: "Die G.fast-Technologie eignet sich für alle Gebäude, in denen die Modernisierung der internen Verkabelung schwierig oder unmöglich ist. Unser Hauptziel ist es zwar, Glasfaser bis in die Wohnung zu legen, G.fast hilft uns aber, glasfasernahe Geschwindigkeit auch dann zu bieten, wenn eine Neuverkabelung des Gebäudes nicht möglich ist."

Federico Guillén, President der Fixed-Networks-Sparte von Nokia, erklärte: "Heute sind die Kupfertechnologien so weit fortgeschritten, dass sie glasfaserähnliche Geschwindigkeiten ermöglichen."

Bei G.fast teilt sich die Datenrate in Upload und Download auf. Im Mai 2017 zeigten der deutsche Stadtnetzbetreiber Netcologne und der chinesische Netzwerkausrüster ZTE mit G.fast Datenraten von 1,8 GBit/s, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. Nach 250 m verliert G.fast seine Wirkung. In den Häusern seien die Kabellängen ausreichend, damit die hohen Datenraten auch beim Endkunden ankämen, sagte Chief Technologie Officer Horst Schmitz. Auch die Qualität des Kabels sei dafür geeignet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Stebs 16. Feb 2018

Interessanterweise meinen die "Glasfaser bis ins Wohnzimmer" todernst. Solange die...

Stebs 16. Feb 2018

Die "normalen" rsp. interessantesten Geschwindigkeiten + Preise hast du aber...

Prokopfverbrauch 14. Feb 2018

Wenn man wie den Umsatz, auch die Traffic auf so Bostboxen leiten könnte... wäre schon...

trundle 14. Feb 2018

Wobei allerdings "nur" 25% FTTH auch tatsächlich nutzen. Sind zwar keine 60% wie in...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /