Abo
  • Services:

Nokia: Luxemburg setzt neben Glasfaser auch auf G.fast

In Luxemburg haben 60 Prozent der Haushalte Glasfaser. Dennoch will Post Luxembourg G.fast einsetzen, weil damit die schwierige neue Inhouse-Verkabelung entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 7368 ISAM CPE F-240W-A
Nokia 7368 ISAM CPE F-240W-A (Bild: Nokia)

Die Post Luxembourg hat bei Nokia G.fast-Technologie bestellt, um damit FTTB (Fiber To The Building) zu bieten. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 13. Februar 2018 bekannt. Bereits jetzt haben 60 Prozent der Haushalte im Großherzogtum Zugang zu Gigabit-Glasfasernetzen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hatte im Februar 2016 auf der Branchenveranstaltung FTTH Council erklärt, dass die Hälfte des Landes mit Glasfaser ausgestattet sei. Die Post Luxembourg betreibt seit September 2011 ein solches Netzwerk.

Nokia liefert 8- und 16-Port-G.fast-Micronodes mit Vectoring (7367 ISAM SX-8 und SX16), die für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern geeignet sind. Die G.fast-Dienste werden innerhalb der Gebäude mit dem Nokia 7368 ISAM F-010G CPE terminiert.

Gaston Bohnenberger, Geschäftsführer von Post Technologies, sagte: "Die G.fast-Technologie eignet sich für alle Gebäude, in denen die Modernisierung der internen Verkabelung schwierig oder unmöglich ist. Unser Hauptziel ist es zwar, Glasfaser bis in die Wohnung zu legen, G.fast hilft uns aber, glasfasernahe Geschwindigkeit auch dann zu bieten, wenn eine Neuverkabelung des Gebäudes nicht möglich ist."

Federico Guillén, President der Fixed-Networks-Sparte von Nokia, erklärte: "Heute sind die Kupfertechnologien so weit fortgeschritten, dass sie glasfaserähnliche Geschwindigkeiten ermöglichen."

Bei G.fast teilt sich die Datenrate in Upload und Download auf. Im Mai 2017 zeigten der deutsche Stadtnetzbetreiber Netcologne und der chinesische Netzwerkausrüster ZTE mit G.fast Datenraten von 1,8 GBit/s, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. Nach 250 m verliert G.fast seine Wirkung. In den Häusern seien die Kabellängen ausreichend, damit die hohen Datenraten auch beim Endkunden ankämen, sagte Chief Technologie Officer Horst Schmitz. Auch die Qualität des Kabels sei dafür geeignet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 107,85€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stebs 16. Feb 2018

Interessanterweise meinen die "Glasfaser bis ins Wohnzimmer" todernst. Solange die...

Stebs 16. Feb 2018

Die "normalen" rsp. interessantesten Geschwindigkeiten + Preise hast du aber...

Prokopfverbrauch 14. Feb 2018

Wenn man wie den Umsatz, auch die Traffic auf so Bostboxen leiten könnte... wäre schon...

trundle 14. Feb 2018

Wobei allerdings "nur" 25% FTTH auch tatsächlich nutzen. Sind zwar keine 60% wie in...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /