• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Lumia 625 im Hands on: Windows-Phone mit LTE und großem Display für 300 Euro

Nokia präsentiert mit dem Lumia 625 ein Windows-Phone-Smartphone mit LTE, großem Bildschirm und schneller Kamera für 300 Euro. Golem.de hat das neue Gerät bereits ausprobiert und im Video festgehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia Lumia 625
Das neue Nokia Lumia 625 (Bild: Golem.de)

Mit dem Lumia 625 bringt der finnische Hersteller Nokia ein neues Smartphone mit Windows Phone auf den Markt. Das Mittelklassegerät soll im dritten Quartal 2013 für 300 Euro in Deutschland auf den Markt kommen. Dafür erhält der Käufer ein Smartphone mit großem Bildschirm, LTE-Unterstützung und wechselbaren Geräteschalen.

Inhalt:
  1. Nokia Lumia 625 im Hands on: Windows-Phone mit LTE und großem Display für 300 Euro
  2. Schnelle Kamera und Wechselschalen

Der IPS-Bildschirm des Lumia 625 ist 4,7 Zoll groß, damit hat das Smartphone das momentan größte Display der gesamten Lumia-Serie. Die Auflösung beträgt 800 x 480 Pixel. Das Display ist blickwinkelstabil und hat kräftige Farben sowie einen guten Kontrast.

  • Nokia Lumia 625 (Bilder: Golem.de)
  • Nokia Lumia 625
  • Nokia Lumia 625
  • Nokia Lumia 625
  • Nokia Lumia 625
  • Nokia Lumia 625
Nokia Lumia 625

Im Inneren des Lumia 625 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Dieser ist leicht zu übersehen, da er unter dem Micro-SIM-Steckplatz eingebaut ist.

Flüssige Bedienung und LTE

Wie bei anderen Windows-Phone-Smartphones reicht die Hardwareausstattung aus, um ein flüssiges Scrollen in den Menüs und im Browser zu ermöglichen. Auch die Karten-App Here Maps läuft ohne nennenswerte Verzögerungen. Insgesamt reagiert das Lumia 625 zügig auf unsere Eingaben. Auf dem Gerät läuft Windows Phone 8 Amber.

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Das Smartphone unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900 und 2.100 MHz auch LTE auf drei Frequenzen. WLAN beherrscht das Lumia 625 nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 + LE, ein GPS-Modul ist eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelle Kamera und Wechselschalen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

FelixB 25. Jul 2013

Ich wage doch ernsthaft zu bezweifeln, dass das Budget-iPhone bei einem Preis von 369...

FelixB 25. Jul 2013

Sobald man mit einem Smartphone telefoniert/SMS schreibt/unverschlüsselte Mails schreibt...

philippjahn33 23. Jul 2013

Man kann doch nicht das iPhone 4 mit dem S3/4 oder einem neuen Lumia vergleichen .... Das...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /