• IT-Karriere:
  • Services:

Schnelle Kamera und Wechselschalen

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut. Das Lumia 625 verfügt wie andere Lumias über einen separaten Kamera-Auslöseknopf, über den die Kamera-App direkt aus dem Standby gestartet werden kann. Hier hat uns gefallen, dass die Kamera aus dem Standby nur 2,5 Sekunden benötigt, um betriebsbereit zu sein. Während wir bereits das erste Foto geschossen hatten, waren das iPhone 4 und das Galaxy S3 noch nicht aufnahmebereit. Die Qualität der Fotos scheint auf den ersten Blick gut zu sein, wobei wir keine Möglichkeit hatten, uns die Bilder auf einem externen Monitor anzuschauen.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Das Lumia 625 ist aus Polycarbonat, wobei die Rückseite aus einem wechselbaren Cover besteht. Zunächst sind die Farben Weiß, Schwarz und Neonorange verfügbar, ab Oktober 2013 sollen auch Neongelb und Neongrün erhältlich sein. Die Cover sind flexibel und lassen sich leicht wechseln, sitzen aber dennoch fest auf dem Smartphone und sind nicht sofort als Wechselcover erkennbar. Die Verarbeitung des Gerätes ist sehr gut, es knarzt nicht und liegt gut in der Hand.

Das Smartphone ist 133,2 x 72,2 x 9,2 mm groß und wiegt 159 Gramm. Der trotz Wechselschalen nicht austauschbare Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und soll laut Nokia eine Sprechzeit von 23,9 Stunden im GSM-Netz ermöglichen. Ist UMTS aktiviert, reduziert sich die Sprechzeit auf 15,2 Stunden. Der Nutzer soll 7,2 Stunden surfen und 6,8 Stunden Videos schauen können. Die Standby-Zeit gibt Nokia mit 23 Stunden an, wobei hier sicherlich Tage gemeint sein dürften.

Fazit

Das Lumia 625 ist ein Mittelklasse-Smartphone, das für einen Herstellerpreis von 300 Euro mit LTE kommt, sich flüssig bedienen lässt und eine schnelle Kamera hat. Den Bildschirm mit 4,7 Zoll Größe fanden wir trotz niedriger Auflösung ebenfalls gut. Auch die wechselbaren Cover und die gute Verarbeitung hat uns gefallen. Insgesamt ist unser erster Eindruck vom Lumia 625 positiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia Lumia 625 im Hands on: Windows-Phone mit LTE und großem Display für 300 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

FelixB 25. Jul 2013

Ich wage doch ernsthaft zu bezweifeln, dass das Budget-iPhone bei einem Preis von 369...

FelixB 25. Jul 2013

Sobald man mit einem Smartphone telefoniert/SMS schreibt/unverschlüsselte Mails schreibt...

philippjahn33 23. Jul 2013

Man kann doch nicht das iPhone 4 mit dem S3/4 oder einem neuen Lumia vergleichen .... Das...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /