• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Lumia 610: Windows-Phone-Smartphone für 260 Euro ist da

Nokias Windows-Phone-Smartphone Lumia 610 kommt in diesen Tagen für 260 Euro in den Handel. Es gehört zu den ersten Windows-Phone-Smartphones gemäß Microsofts verringerten Hardwareanforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 610
Lumia 610 (Bild: Nokia)

Das Lumia 610 hat Nokia auf dem Mobile World Congress 2012 vorgestellt und einen Marktstart im zweiten Quartal 2012 angepeilt; ab sofort soll das Windows-Phone-Smartphone zum Preis von 260 Euro verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. finanzen.de, Berlin

Das Lumia 610 gehört zu den ersten Windows-Phone-Smartphones, die nur die geringeren von Microsoft im Februar 2012 neu bestimmten Hardwareanforderungen erfüllen. Damit will Microsoft im Smartphone-Markt steigende Marktanteile erzielen. Seit der Einführung von Windows Phone ist Microsoft das nicht gelungen. Im ersten Quartal 2012 kam Microsofts Smartphone-Plattform auf einen Marktanteil von 1,9 Prozent und liegt damit weiter weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Hersteller von Windows-Phone-Smartphones dürfen seit Februar 2012 Geräte bauen, die nur noch mindestens 256 MByte RAM haben - zuvor galten 512 MByte als Minimum. Zudem dürfen preisgünstigere Prozessoren verwendet werden. Die geringeren Hardwareanforderungen führen aber auch zu Einschränkungen bei der Nutzung. So stehen etwa die Hintergrunddienste PeriodicTasks sowie ResourceIntensiveTasks generell nicht zur Verfügung. Zudem lassen sich Anwendungen mit hohem Speicherbedarf nicht auf 256-MByte-Smartphones ausführen, so dass nicht mehr alle im Marketplace zu beziehenden Anwendungen auf allen Windows-Phone-Geräten laufen.

Das Lumia 610 hat einen 3,7 Zoll großen TFT-Touchscreen mit der von Microsoft vorgegebenen Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Vorderseite gibt es keine Kamera für Videokonferenzen.

  • Nokia Lumia 610
  • Nokia Lumia 610
Nokia Lumia 610

Der genutzte Single-Core-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 800 MHz. Der RAM-Speicher ist 256 MByte groß und es stehen 8 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Wie bei Windows-Phone-Geräten üblich, gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten. Das Smartphone funktioniert in den vier UMTS- sowie GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR. Im Gerät stecken ein GPS-Empfänger mit Kompassfunktion und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Auf dem Lumia 610 läuft Microsofts Windows Phone 7.5. Als Beigaben gibt es Nokias Navigationssoftware und Zugang zu Nokia Music. Beide Funktionen können kostenlos genutzt werden. Zudem ist eine ESPN-Anwendung vorinstalliert.

Nokia verspricht längere Akkulaufzeit

Das Gehäuse des Lumia 610 misst 119 x 62 x 12 mm und wiegt stattliche 132 Gramm. Im Unterschied zur Ankündigung im Februar 2012 verspricht Nokia deutlich längere Akkulaufzeiten. Statt 6,5 Stunden soll im GSM-Betrieb nun eine Sprechzeit von 10,5 Stunden erreicht werden. Die Sprechzeit im UMTS-Modus erhöht sich von 7,5 auf 9,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus gibt Nokia eine Akkulaufzeit von rund 30 Tagen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Testdada 27. Mai 2012

Gequirlte Kacke. Das Versprechen von Microsoft, war seit jeher mindestens auf Hardware...

Geist 25. Mai 2012

Schade, hätte scon interesse an einem Window-Phone. ABER ohne Steckplatz für...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2012

256MB Ram? Naja, gibt es genügend. Aber je nach OS ist der RAM Bedarf ja unterschiedlich...

Uriens_The_Gray 24. Mai 2012

Für 260 T¤uros sollte das Teil schon etwas mehr können ... frage mich ohnehin, warum M...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2012

Sollte keine Kritik sein, nur eine Ergänzung :-) Hoffe die rücken mit Infos raus, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /