Nokia Lumia 2520 im Test: Es glänzt und leuchtet hell

Nokia wagt den Einstieg in den Tablet-Markt ausgerechnet mit einem Windows-RT-Gerät - und macht das Beste daraus: Das helle Display, ein LTE-Modem, genügend Leistung und eine gute Akkulaufzeit überzeugen. Einzig das Betriebssystem schränkt manchmal ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lumia 2520 von Nokia
Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Lumia 2520 ist Nokias erstes Tablet mit Windows RT. Die Wahl des Betriebssystems überrascht: Zuletzt bot nur noch Microsoft mit dem Surface ein Tablet mit diesem Betriebssystem an - und dessen Verkaufszahlen sind deutlich schlechter als erwartet. Asus hatte sich im Sommer 2013 von dem Betriebssystem abgewandt, zuvor hatte Samsung sein Ativ-Tab vom Markt genommen und auch Dells XPS 10 ist schon länger nicht mehr verfügbar. Dennoch setzt Nokia mit dem Lumia 2520 auf diese Plattform und möchte sich vor allem mit dem guten Display, der langen Akkulaufzeit und LTE gegen den einzigen noch verbliebenen Konkurrenten, das Surface 2, durchsetzen.

Inhalt:
  1. Nokia Lumia 2520 im Test: Es glänzt und leuchtet hell
  2. Viel Leistung und LTE
  3. Schlechte Kamera
  4. Windows RT
  5. Produktiver durch Power-Keyboard
  6. Fazit und Verfügbarkeit

Das Design des Tablets erinnert stark an Nokias Topsmartphones mit Windows Phone 8. So wird auch hier ein Unibody-Gehäuse aus Kunststoff verwendet, das sehr hochwertig wirkt. Die rote Rückseite ist aber etwas rutschig und sehr empfänglich für Fingerabdrücke. Besser gefallen haben uns die matten Rückseiten der Lumia-Smartphones, die noch hochwertiger und vor allem griffiger sind. Die schwarze und die cyane Variante des Tablets sollen eine solche Rückseite haben. Einen kleinen Makel haben wir beim sonst gut verarbeiteten Gehäuse entdeckt: Die Halterung für Micro-SD- und Micro-Sim-Karten schließt nicht bündig mit der Gehäusekante und schaut etwa 0,2 mm heraus.

  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Durch die abgerundeten Kanten liegt das Tablet angenehmer in der Hand als das Surface 2 und wirkt dünner als dieses, obwohl beide rund 9 mm dick sind. Im Vergleich zu 10-Zoll-Android-Tablets sind die beiden Windows-RT-Geräte dicker und schwerer. Die 615 Gramm des Lumia 2520 sind für ein Tablet recht viel - Konkurrenten mit Android wiegen weniger: Das Galaxy Tab 3 10.1 von Samsung ist 105 Gramm leichter, Apples iPad Air 140 Gramm. Dennoch ist das Lumia 2520 nicht zu schwer. Mit 267 x 168 mm ist es in etwa so groß wie das Surface 2.

Das Tablet hat neben der Kopfhörerbuchse und dem Dock-Connector auch einen Micro-HDMI-Port und kann über diesen an einen Fernseher oder Projektor angeschlossen werden. Miracast und DLNA werden zur drahtlosen Bildschirmübertragung unterstützt. Ein Micro-USB-3.0-A/B-Anschluss ist ebenfalls vorhanden. Den vollwertigen USB-3.0-Port des Surface RT finden wir aber praktischer, denn beim Anschließen von externen Massenspeichern wird beim Lumia-Tablet oft ein passender Adapter benötigt.

Kopfhörerausgang und Ladebuchse fast gleich

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nervig ist, dass zum Laden nur das mitgelieferte Netzteil mit proprietärer Buchse genutzt werden kann. Über den USB-Port ist das wie beim Surface 2 nicht möglich. Die Ladebuchse lässt sich ärgerlicherweise nur schwer von dem Kopfhörerausgang unterscheiden. Hinzu kommt, dass beide Buchsen den gleichen Durchmesser haben und auf der gleichen Gehäusekante platziert sind. Der Anschluss des Ladegeräts ist außerdem ziemlich filigran. Dass er bei ungeschickter Verwendung abbricht, scheint programmiert. Hier hätten wir eine bessere Lösung von Nokia erwartet. Der Magnetanschluss des Surface 2 gefällt uns besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel Leistung und LTE 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Dwalinn 21. Mär 2014

Ich bin glücklicher WP8 User, aber wenn ich mir schon ein Tablet kaufe dann soll es auch...

QDOS 20. Mär 2014

Nicht wirklich, weil immer noch deine Implikation: "Meine Apps sind nicht da => das Ding...

Michael H. 20. Mär 2014

Videos meinte ich aber nicht. Ich habe mich auf Office und Outlook Applikationen...

net_cyborg 20. Mär 2014

Vom Business-Standpunkt ausgehend, wie gut kannst Du mit Deinem Android Tablet direkt in...

Bujin 20. Mär 2014

Für jemanden der im Windows Ökosystem bleiben möchte und keine Desktop-Apps auf seinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /