Produktiver durch Power-Keyboard

Die Stärken beim produktiven Arbeiten zeigt das Tablet vor allem mit dem Power-Keyboard. Die Kombination aus Hülle, Tastatur und Zusatzakku macht das Tablet zwar 17 Millimeter dicker, schützt aber auch das Gehäuse und dient als Ständer. Die Verbindung zum Tablet kommt über Stiftkontakte zustande. Aufgeklappt wird das Tablet mit einem Magneten in aufrechter Position gehalten. Dadurch lässt es sich stabiler als das Surface 2 aufstellen und durchaus auch auf dem Schoß verwenden. Der Winkel des Ständers ist leider fix, mehrere Aufstellwinkel wären praktischer gewesen.

  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Lumia 2520 von Nokia (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
  2. Product Owner (m/w/d) Cloud Services
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Die Tastatur erinnert an die eines Netbooks. Durch die sehr kleinen Tasten im Chiclet-Design verkrampfen die Hände beim Schreiben von langen Texten. Außerdem vertippt man sich häufig und die Tastatur klappert ein wenig - für kurze Notizen reicht sie aber aus. Das Typecover für Microsofts Surface gefällt uns etwas besser. Die Tasten sind größer - obwohl beide Tastaturen gleich breit sind - und lassen sich dadurch besser treffen. Dafür ist der Tastenhub bei der Nokia-Tastatur etwas höher und angenehmer.

Das Touchpad des Tastatur-Docks unterstützt die Windows-Gesten und ist präzise. Allerdings ist es zu klein, um das Tablet damit ernsthaft zu bedienen. Positiv sind die zwei vollwertigen USB-3.0-Buchsen am Tastatur-Cover - Daten können so schnell zu externen Speichern übertragen werden.

Verlängerte Akkulaufzeit

In das Dock integriert ist außerdem ein Akku, der die Laufzeit beim produktiven Arbeiten um etwa 5 Stunden verlängert. Nervig ist, dass er nur aufgeladen werden kann, wenn auch das eingesteckte Tablet gerade geladen wird. Über den USB-Port ist der Ladevorgang nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows RTFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Dwalinn 21. Mär 2014

Ich bin glücklicher WP8 User, aber wenn ich mir schon ein Tablet kaufe dann soll es auch...

QDOS 20. Mär 2014

Nicht wirklich, weil immer noch deine Implikation: "Meine Apps sind nicht da => das Ding...

Michael H. 20. Mär 2014

Videos meinte ich aber nicht. Ich habe mich auf Office und Outlook Applikationen...

net_cyborg 20. Mär 2014

Vom Business-Standpunkt ausgehend, wie gut kannst Du mit Deinem Android Tablet direkt in...

Bujin 20. Mär 2014

Für jemanden der im Windows Ökosystem bleiben möchte und keine Desktop-Apps auf seinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /