• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Lumia 1320: 6-Zoll-Smartphone kommt für 400 Euro

Nokia beginnt in dieser Woche mit dem Verkauf des Lumia 1320. Es ist nach dem Lumia 1520 das zweite 6-Zoll-Smartphone der Lumia-Reihe. Im direkten Vergleich ist die Hardware im neuen Modell weniger leistungsstark, dafür muss der Kunde nicht so viel bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 1320 kommt diese Woche auf den Markt.
Lumia 1320 kommt diese Woche auf den Markt. (Bild: Nokia)

Nokia hatte das Lumia 1320 zusammen mit dem Lumia 1520 im Oktober 2013 vorgestellt. Während das Lumia 1520 bereits seit November 2013 verkauft wird, kommt der günstigere 6-Zöller erst in dieser Woche in den Handel. Für das Lumia 1320 hatte Nokia auch einen Verkaufsstart für Anfang 2014 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Das Lumia 1320 soll in dieser Woche allgemein verfügbar sein, erste Händler haben es bereits vorrätig, es kostet 400 Euro. Im Vergleich dazu ist das Lumia 1520 mittlerweile nicht mehr so viel teurer. Der Listenpreis beträgt zwar weiterhin 800 Euro, aber im Onlinehandel ist es derzeit für um die 600 Euro zu haben.

Das Lumia 1320 hat einen 6 Zoll großen IPS-Bildschirm, der jedoch statt mit 1080p wie beim Lumia 1520 mit 720p auflöst, also 1.280 x 720 Pixel liefert. Das Display ist mit Gorilla Glass 3 von Corning gegen Kratzer geschützt. Dank der Bildschirmgröße kann auch das Lumia 1320 wie das Lumia 1520 jetzt den Kachel-Homescreen von Windows Phone 8 mit drei Spalten darstellen. Der Nutzer sieht also mehr Informationen auf einen Blick.

  • Nokia hat mit dem Lumia 1320 ein weiteres Windows-Phone-Smartphone mit 6 Zoll großem Display vorgestellt. (Bild: Nokia)
Nokia hat mit dem Lumia 1320 ein weiteres Windows-Phone-Smartphone mit 6 Zoll großem Display vorgestellt. (Bild: Nokia)

Das Lumia 1320 hat Qualcomms Dual-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Wie beim Lumia 1520 hat das Smartphone einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das Lumia 1320 unterstützt LTE auf den Frequenzen 700, 800, 850, 1,700, 1.800, 1.900 und 2.600 MHz, UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.800, 1.900 und 2.100 MHz sowie Quad-Band-GSM. Außerdem wird WLAN nach 802.11b/g/n unterstützt, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE und es gibt einen GPS-Empfänger.

5-Megapixel-Kamera ohne Pureview

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht, die anders als beim Lumia 1520 ohne Pureview-Technik auskommen muss. Auf der Vorderseite ist eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Das Lumia 1320 wird mit Nokias aktueller Windows-Phone-Version "Black" ausgeliefert. Diese beinhaltet das jüngste Windows-Phone-Update von Microsoft und die neuen und bereits bekannten Zusatzfunktionen von Nokia. Dazu zählt unter anderem auch Nokia Beamer, mit dem Bildschirminhalte auf internetfähigen Geräten wie Computer und Smart TVs wiedergegeben werden können. Eine ähnliche Funktion gibt es mit Photo Beamer bereits, jetzt können Nutzer allerdings auch Inhalte zum Teilen als Link per SMS verschicken.

Lange Akkulaufzeit

Das Gehäuse des Lumia 1320 misst 164,25 x 85,9 x 9,79 mm und wiegt 220 Gramm. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku des Lumia 1320 hat eine Nennladung von 3.400 mAh und ermöglicht laut Nokia eine Standby-Zeit von über 28 Tagen. Die Gesprächszeit soll im UMTS-Modus bis zu 21 Stunden betragen, im GSM-Betrieb erhöht sich der Wert auf 25 Stunden. Bei kontinuierlicher WLAN-Nutzung wird eine maximale Laufzeit von 11,5 Stunden versprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

denoe 24. Feb 2014

Erleuchte uns! Was meinst du denn?

uwet 21. Feb 2014

und zwar gibt es keine beleuchteten Tasten mehr! Das ist für mich nun wirklich am...

Lala Satalin... 19. Feb 2014

Das Lumia 1520 hatte eine UVP von 800 EUR und ich habs für 590 EUR bekommen. Nur 190 EUR...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /