Abo
  • Services:

Nokia: Insektenaugenkamera für Smartphones

Nokia will die Entwicklung der Smartphone-Kameratechnik mit einer Investition in den Hersteller Pelican Imaging vorantreiben. Das Ziel sind Array-Kameras, die mit Mikrolinsen mehrere Bilder aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Array-Kamera in einem Smartphone-Prototyp
Array-Kamera in einem Smartphone-Prototyp (Bild: Pelican Imaging)

Nokia hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg in den Hersteller Pelican Imaging investiert. Dessen Kameras arbeiten mit mehreren Objektiven, die wie Insektenaugen aufgebaut sind. Das ermöglicht relativ kleine Kameramodule und eine Messung der Entfernung zum fotografierten Motiv, die durch den leichten Versatz der einzelnen Objektive möglich wird. So lässt sich nachträglich auch die Fokussierung ändern. Das Verfahren ähnelt dem der Lytro-Lichtfeldkameras, bei denen ein Gitter aus Mikrolinsen direkt vor dem Bildsensor sitzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Pelican hat schon 2011 eine Array-Kamera vorgestellt, die aus mehreren Bildern ein Gesamtbild produziert. Bo Ilsoe von Nokias Investmentfirma Nokia Growth Partners sagte Bloomberg: "Array-Kameras stehen unmittelbar vor dem kommerziellen Einsatz und Pelican entwickelt dafür die Software. Pelican ist eines der Unternehmen, die diese Technik beherrschen."

Wie viel Geld Nokia in Pelican Imaging investiert hat, geht aus dem Bloomberg-Bericht nicht hervor. Das Unternehmen ist nicht das erste aus dem Bildverarbeitungsbereich, in das Nokia investiert. 2012 übernahm es Scalado. Das Unternehmen entwickelt Bildverarbeitungsalgorithmen für Smartphones.

Außerdem stellte Nokia im vergangenen Jahr mit dem 808 Pureview ein Smartphone mit einem 41-Megapixel-Sensor vor. Die hohe Pixelanzahl des Sensors nutzt Nokia dazu, besonders scharfe Bilder aufzunehmen. Mittels Oversampling werden 7 Pixel an Bildinformationen zu einem Pixel verdichtet. Somit kann bei einer Standardauflösung von 3, 5 oder 8 Megapixeln ohne Schärfeverlust in ein Foto hineingezoomt werden. Mitte April 2013 wurde bekannt, dass Nokia noch in diesem Jahr ein Lumia-Modell mit Pureview-Kamera auf den Markt bringen will. Das 808 lief noch unter Symbian.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Das Konzept - bzw. die Möglichkeit - ist schon lange bekannt. Wie Du schon anmerktest...

TW1920 04. Mai 2013

Wieso ist es von der Anzahl an Apps abhänig ob die Kacheln sinn machen?? Und es gibt...

NxKronos 02. Mai 2013

Ich hab nun echt nochmal in meine Adresszeile geguckt, und festgestellt, das ich wirklich...

virtual 02. Mai 2013

Der Bestand an Smartphones ist natürlich so riesig, dass man ein wenige Monate altes OS...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /